Anmelden von Devices am Azure IoT Hub


Da hat mein Kollege Robin-Manuel Thiel hier auf Englisch sehr schön zusammengefasst, wie man Geräte am Azure IoT Hub anmelden kann, denn schließlich gibt es mehr als einen Weg, das zu tun. Damit noch ein paar mehr Leute davon erfahren, hier eine kurze Version in Deutsch.

Wer jetzt nicht weiß, was der Azure IoT Hub für eine Funktion hat, der braucht diesen Artikel höchstwahrscheinlich auch nicht. So als kurzes Stichwort: Der IoT Hub stellt nicht nur Endpunkte für Nachrichten bereit, die von irgendwelchen mehr oder weniger großen (oder kleinen) Geräten gesendet werden (Sensoren etc), sondern hat auch ein Geräte-Management-System, welches diejenigen Geräte verwaltet, die Nachrichten an den Hub senden dürfen. Dazu wird ein eindeutiger Zugriffsschlüssel erzeugt, den das Gerät immer dann mitliefert, wenn es Nachrichten sendet. Und irgendwie muss der IoT Hub diese Schlüssel generieren und das Gerät sie empfangen können, und dafür gibt es eben verschiedene Wege:

Windows IoT Core Dashboard

Das Windows IoT Core Dashboard kann man unter Windows installieren und ist wahrscheinlich die einfachste Art, Geräte zu registrieren. Dort einfach in den Bereich "Connect to Azure" gehen, sich an Azure anmelden und den IoT Hub auswählen, mit dem sich das Gerät später verbinden dürfen können soll (oder können dürfen soll? hm).

Dieser Weg geht problemlos für IoT Hubs in den Regionen der globalen Cloud, für Regionen zum Beispiel der Microsoft Cloud Deutschland geht das nicht, dann muss einer der nachfolgend beschriebenen Wege eingeschlagen werden.

Device Explorer für IoT Hub

Der Device Explorer ist ein Open Source Tool und vielleicht das flexibelste Tool für diesen Zweck - und es funktioniert auch mit der Microsoft Cloud Deutschland. Man braucht dafür nur den "Connection String" aus dem IoT Hub (bekommt man zum Beispiel im Portal im Bereich "iothubowner" / "Shared Access Policies" des jeweiligen IoT Hubs) und trägt den im "Management" des Tools ein, wo man alle Geräte und deren Sicherheitsschlüssel managen kann.

Kommandozeile

Zum Glück für Automatisierungsaufgaben etc gibt es Command Line Interfaces, zum Beispiel basierend auf Node.js, so auch den iothub-explorer. Einfach als Node Modul installieren, läuft auf jeder Plattform.

Für reines Hinzufügen und Abmelden von Geräten reicht vielleicht auch die Mini-Variante von Robin-Manuel selbst...

Eigenen Code schreiben

Für .NET und Node.js hat Robin-Manuel dann auch noch Code in seinem Beitrag aufgelistet, den spare ich mir jetzt zu kopieren und verweise lieber nochmal auf den Original-Artikel!

Vielen Dank, Robin-Manuel!


Comments (0)

Skip to main content