Meine Kunden wollen kein Vista (for Partner ONLY !)


Achtung – dieser Blogeintrag ist nur für Partner, da er Anleitungen und Richtlinien zeigt, wie ein Partner seinen Kunden Vista verkaufen kann.
Wenn Sie ein Kunde sind, wäre es unfair, wenn Sie das lesen, da Sie dann wissen, wie ihr Partner argumentieren wird – d.h. bitte nicht weiterlesen….


In vielen Gesprächen mit Partnern, aber auch mit Kollegen höre ich immer wieder: Es ist so schwierig Vista zu verkaufen. Meine Kunden meinen, dass (zutreffendes ankreuzen)



  • Es keine Treiber gibt

  • Keine Applikation funktioniert

  • Vista so viele Ressourcen braucht

  • Vista so unübersichtlich ist

  • Die Sicherheitsabfragen lästig sind

  • wir auf SP1 warten

Ich hatte gestern eine interessante interne Diskussion zu diesen Themen und möchte die Mitschrift hier kurz bloggen:


Bevor ich auf die einzelnen Punkte kurz eingehe, noch einmal das wichtigste aus der heutigen Session:


Ihr müsst den Kunden zeigen, erklären, was Vista ihm bringen kann, wie er sein Business mit Vista produktiver machen kann.


Wir können nicht über Probleme, Aufwände und Kosten diskutieren, die ein Umstieg auf Vista (zweifelsohne) verursacht, wenn wir nicht wissen, was uns ein Umstieg auf Vista bringt.


Vista nur einzusetzen, weil es da ist, ist auf jeden Fall zu wenig.


Daher bitte in der Diskussion mehr darauf eingehen, wo die Benefits liegen. (Dazu gibt es ja eine eigene Session)


Hilfreich ist auch, wenn ihr die Benefits im "normalen" Gespräch – dort wo es passt – anschneidet, ohne jetzt mit dem Kunden wirklich viel über Vista zu diskutieren.


Macht ihn neugierig, füttert ihn mit kleinen Häppchen im Gespräch, bis er von selber kommt (funktioniert oft sehr gut)


Vista zu verkaufen funktioniert übrigens nicht, wenn man es selber nicht einsetzt.


Es gibt immer noch Partner – sogar Gold Certified Partner – die in ihrem Unternehmen noch das doch 7 Jahre alte Windows XP einsetzen.


Diese brauchen gar nicht beginnen, Vista zu verkaufen – wenn sie es selber nicht nutzen, werden sie sich schwer tun, die Vorteile zu zeigen….


Interessante Links zu Vista:


Sehr nett gemacht ist auch folgende Q&A von Georg Binder: http://www.vistablog.at/stories/11435/
(Grundsätzlich ist der Vistablog von Georg immer wieder nett zu lesen)


VISTA Testen:


Für Kunden, die Vista ausprobieren wollen, gibt es eine einfache Möglichkeit 😉


Auf www.microsoft.com/vhd gibt es eine Vista Enterprise Virtual Machine


Auf http://blogs.technet.com/ptsaustria unter dem Tag Information Worker findet man einen Link zu einer Office 2007 VHD, die auch auf Vista Enterprise läuft


Vista ROI Studien:


Eine sehr umfangreiche IDC Studie zum Thema "Analysis of the Business Value o f Windows Vista" http://download.microsoft.com/download/2/8/1/281dda34-b8fc-4b4c-9848-c6fa2ba8fa8a/IDC_vista_whitepaper.pdf


Ein guter Artikel zum Thema ROI von Vista http://www.computerworld.com/action/article.do?command=viewArticleBasic&articleId=9008121


Interessante Vista Seiten


www.windowsvista.at – ist quasi die österreichische Vista Anlaufstelle


http://www.microsoft.com/germany/technet/prodtechnol/windowsvista/default.mspx - ist für IT Pros (also IT Admins) ein genialer Startpunkt


www.vistablog.at – ein Blog unseres Kollegen Georg Binders, der super Infos zum Thema Vista hat


http://blogs.technet.com/ptsaustria - als Quelle für alle interessanten News rund um Microsoft IT


Aber nun zu den häufigsten Diskussionspunkten:


Fehlende/fehlerhafte Treiber


Vista unterstützt derzeit ca. 95 % aller Geräte weltweit, das sind über 1.7 Millionen Geräte.
Wir arbeiten daran, jedes Gerät, das mehr als 500 Menschen WELTWEIT einsetzen, in Vista zu unterstützen.
d.h. die Wahrscheinlichkeit, dass es heute einen Treiber für ein Device gibt ist extrem hoch.


Infos darüber: http://blogs.technet.com/ptsaustria - einfach den Tag VISTA anklicken und den Artikel: Vista ist Doof, weil keine Geräte funktionieren" lesen


Nicht funktionierende Applikationen


Auch hier gilt, dass nahezu täglich Updates von Herstellern ausgeliefert werden, die Vista unterstützen
Wir arbeiten in Österreich sehr intensiv mit den österreichischen ISV (Independent Software Vendors) zusammen, um sie bei einem Umstieg auf Vista zu unterstützen.
Hilfreich ist auch, wenn man als zahlender Kunde hier bei seinem Lieferanten Druck macht.


Läuft eine Applikation gar nicht und der Kunde will umsteigen auf Vista hat er 3 Möglichkeiten:



  • Terminalserver/Citrix – Applikation auf einem Terminalserver virtualisieren

  • Virtual PC – kostenlos, bei Vista Enterprise darf er auch 4 Gast-Betriebssysteme kostenlos auf Vista betreiben

  • MDOP – Microsoft Desktop Optimation Pack (Softgrid) um die Applikation selber zu virtualisieren

Zum Thema Anwendungskompatibilität gibt es auch eine gute deusche Seite: http://www.microsoft.com/germany/technet/prodtechnol/windowsvista/appcompat/overvw.mspx



Wir haben verschiedene (kostenlose) Tools, die in beiden Fällen dem Kunden helfen, seine Kompatibilität zu testen:



Performance


Vista braucht so viel Speicher (700 MB)


Das täuscht etwas – Vista nutzt diesen Speicher, um das System zu optimieren, d.h. Vista stellt den Speicher Programmen zur Verfügung, wenn er benötigt wird


Vista braucht so hohe Hardwareanforderungen


Vista läuft auf Systemen, die den Mindestanforderungen (512 MB Ram, P4 Prozessor (immerhin doch ca. 5 Jahre alt)) entsprechen, mit ähnlicher Performance wie XP. Spannend ist, dass sich Vista bei solchen Systemen selber optimiert, d.h. Aero und die Sidebar automatisch deaktiviert. Allerdings nutzt Vista vorhandene Ressourcen optimal aus, d.h. mehr Speicher bedeutet wesentlich mehr Performance, bessere Grafikkarte besseres Bild



Vista ist unübersichtlich


Viele graphische Schnörksel, versteckte Dateifolder, …


Jede Änderung an gewohnten Oberflächen führt bei manchen Menschen zu Verwirrung – die Änderungen sind nicht in der Grafik/Marktetingabteilung entstanden, sondern das Ergebnis von unzähligen Tests, Untersuchungen und Studien – wenn man nur kurze Zeit versucht, diese Dinge zu nutzen, will man sie nicht mehr missen.


Security nervend


Hier ist ganz klar zu sagen, dass wir jahrelang geprügelt wurden, weil wir so unsichere Betriebssysteme geschrieben haben – nun haben wir das sicherste Betriebssystem auf den Markt gebracht und bekommen wieder Prügel….
User Account Control ist gerade beim Einrichten eines neuen PCs unter Umständen leicht nervend, weil man viele Einstellungen macht, die Adminrechte brauchen, im täglichen Leben fällt es kaum auf – und wenn dann berechtigt.
Aber der Erfolg unserer Sicherheitsbemühungen zeigt sich jetzt deutlich – http://blogs.technet.com/ptsaustria - Tag Vista - Artikel: Vista ist sicherer als Linux


Warten auf SP1


Der Klassiker – wir wissen nicht, wozu wir Vista brauchen könnten, also warten wir mal ab….


Die Zeiten des Wartens auf das erste Servicepack sind vorbei – über Windows Update kommen nicht nur Sicherheitshotfixes, sondern wir verbesseren damit auch laufend das Betriebssystem selber (übrigens sind dies meistens Probleme, die über das Error Reporting Tool gemeldet werden)

D.h. ServicePack 1 wird mehr eine Zusammenfassung der derzeitigen Fixes werden und keine wesentlichen Neuerungen bringen.


Über alle diese Punkte könnte man jeweils einen eigenen Blogeintrag schreiben, die Diskussion, die zu dieser Mitschrift geführt hat, ist sehr heftig und dynamisch über 2 Stunden gegangen, aber ich denke, es sind vielleicht ein paar Anregungen dabei, wie die häufigsten Punkte angesprochen werden können.


Aber noch mal zu guter letzt, das wichtigste bei jeder Diskussion:


Solange dem Kunden nicht klar, ist, welche Vorteile ihm Vista bringen, braucht ihr nicht über mögliche, tatsächliche oder sonstige Probleme diskutieren !


Christian


Christian.Decker@microsoft.com

Skip to main content