Mehr Demokratie wagen


Logbucheintrag 181231:

Am Anfang stand ein großes Wort: „Die Nutzung von künstlicher Intelligenz demokratisieren!“ Seit Jahren spricht Microsofts CEO Satya Nadella davon, dass ein Unternehmen nicht allein an Umsatz und Gewinn gemessen werden sollte, sondern auch daran, wie nützlich seine Produkte und Dienstleistungen für jeden Einzelnen sein können.

Zu Beginn des Jahres haben wir bei Microsoft Deutschland diesen Gedanken aufgenommen und in eine umfassende Studie zur digitalen Transformation gefasst. Ihr Titel: „Digitalisierung für alle“. Darin wird untersucht, wie wir eine Kultur der digitalen Transformation schaffen können. Denn „die größte Herausforderung bei der Beschleunigung des Wandels sind nicht die neuen Technologien selbst, sondern der kulturelle Wandel, der notwendig ist, um aus Technologien neue Impulse und Wertschöpfung zu ziehen“ schrieb Sabine Bendiek, die Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland, zu dieser Studie.

Ich denke, 2018 ist zugleich das Jahr, in dem wir bei Microsoft diesen kulturellen Wandel vollzogen haben – und es ist gelungen, unsere Partner und Kunden mit auf diese Reise zu nehmen. Dafür spricht, dass sich immer mehr Partnerunternehmen weltweit für unsere Cloud-Aktivitäten rund um die Azure Plattform qualifizieren und mit eigenen Services zusätzliche Potentiale erschließen.

Dafür spricht aber auch, dass immer mehr Kunden die Azure Plattform zum Bestandteil ihrer eigenen Produkte machen und mit Cloud-Services neue Features und Funktionen zu bestehenden Angeboten hinzufügen. In der Automobilbranche ist dies besonders gut zu erkennen, wo Hersteller mit Hilfe von Microsoft zusätzliche Mobilitätsdienstleistungen erbringen. Aber auch bei der Energieversorgung trägt Azure dazu bei, aus Haushalten Smart Homes zu machen. Und nicht zuletzt sind wir im Fertigungsbereich mit unserer Strategie „Intelligent Cloud / Intelligent Edge“ überall dort erfolgreich, wo es gelingt, die Produktion digitaler, vernetzter und damit smarter zu gestalten.

2018 ist deshalb ein erfolgreiches Jahr für Microsoft, weil es ein erfolgreiches Jahr für Microsofts Partner und unsere gemeinsamen Kunden ist. Und wenn, wie Satya Nadella betont, die gesellschaftliche Nützlichkeit eines Unternehmens und der praktische Nutzen seiner Produkte stimmen, dann sind Umsatz und Gewinn zwei Erfolgsgrößen, die sich wie von selbst einstellen. Doch natürlich steckt auch dahinter harte Arbeit und jene „Aufmerksamkeit in kleinen Dingen“, die nach einem Wort von Wilhelm Busch die Voraussetzungen für Glück ist.

Das hat Microsoft am Ende des Jahres 2018 wieder an die Spitze der wertvollsten börsennotierten Unternehmen gebracht – eine Position, die wir 2010 an Apple abgeben mussten. Das ist ein Hinweis darauf, dass die Strategie und vor allem die Kultur, die Satya Nadella Microsoft verordnet hat, wirken – nach innen und nach außen. Ein Kernpunkt dieser Strategie lautet: „Digitalisierung für alle“. Die Studie zu lesen, lohnt auch nach einem Jahr. Die „Demokratisierung von Technologie“, wie es Satya Nadella formuliert hat, ist freilich ohne Cloud Computing nicht denkbar. Denn Azure ist die Plattform, über die wir „Digitalisierung für alle“ bereitstellen können. Das gilt auch für KI-Lösungen, die wir als Cloud Services über Azure bereitstellen können. Und es gilt für Entwicklungsumgebungen, die wir als Open Source für eine weltweite Community zur Verfügung stellen.

Denn 2018 war auch das Jahr, in dem wir bei Microsoft uns voll und ganz auf Open Source-Entwicklungen eingeschworen haben. Die Übernahme von GitHub ist dafür ein Beispiel von vielen. Diesen Weg werden wir 2019 fortsetzen. Es geht darum, „mehr Demokratie zu wagen“.

 

 


Skip to main content