Kultur der Chancen


Logbucheintrag: 180419


 „Um eine Kultur zu schaffen, genügt es nicht mit dem Lineal auf die Finger zu klopfen.“ Der französische Literaturnobelpreisträger Albert Camus wusste nichts von Digitalisierung, aber seine Erkenntnis passt perfekt auf die Herausforderungen, die sich für Organisationen und die Menschen, die sie mit Leben füllen, stellen. Eine jetzt veröffentlichte Microsoft-Studie zum kulturellen Wandel durch die digitale Transformation belegt, dass Deutschland geteilt ist zwischen denen, die in der Digitalisierung Chancen für sich erkennen, und jenen, die vor allem die Herausforderungen sehen.

Innovationsfähigkeit ist demnach eher eine Frage der Haltung als der Handlung. Um zu einer agilen, digitalen Unternehmenskultur zu gelangen, müssen äußere Faktoren und Rahmenbedingungen mit den inneren Werten der Firmenkultur in Einklang gebracht werden. Dazu haben wir mit der Studie sieben Hypothesen formuliert. Sie stellen den einzelnen Menschen in den Mittelpunkt einer Kultur, die nicht auto- kratisch von oben nach unten verordnet, sondern durch flexible, kundenfokussierte Teams ermöglicht wird, die mit agilen Methoden in iterativen Schritten immer neue Level der digitalen Transformation erschließen.

  • Mensch: Leistungsfähigkeit und positive Einstellung gegenüber Neuerungen fördern die digitale Transformation.
  • Manager: Die  Fähigkeit, in einer Welt der digitalen Transformation effektiv zu führen, verbessert die Leistungsfähigkeit des Unternehmens.
  • Technologien: Mit ihrer Hilfe lassen sich Daten und damit Wissen demokratisieren, wodurch die Leistungsfähigkeit jedes Mitarbeiters erhöht werden kann.
  • Aufgaben: Aufgabenbereiche müssen für jeden Einzelnen so optimiert werden, dass die Chancen der digitalen Transformation erschlossen werden können.
  • Struktur: Dabei erhöhen Netzwerke und Vernetzung die Leistungsfähigkeit im Zuge der digitalen Transformation.
  • Strategie: Unternehmensspezifische Wettbewerbsstrategien erfordern individuelle Antworten zur Bewältigung der digitalen Transformation.
  • Politik: Interne und externe Rahmenbedingungen, aber auch neue Entwicklungen haben Einfluss auf die digitale Transformation.
  • Ethik: Dabei sind klare Strategien und Guidelines für den internen und externen Umgang mit Daten Voraussetzung.

Die Neuausrichtung von Microsoft, die mit Satya Nadella Intelligent Cloud und Intelligent Edge ins Zentrum unseres Ökosystems stellt, folgt diesen um den Mitarbeiter herum aufgestellten Thesen. Zusammen mit Partnern und Kunden entwickeln wir ein gemeinsames Verständnis von einer Kultur der agilen, digitalen Transformation, die die Chance nutzt, weil sie die Herausforderungen meistert.

So stimmt die Mehrheit der von uns für die Studie Befragten der Selbsteinschätzung „Wir schaffen das!“ zu. Zudem gehen nur sechs Prozent der Studienteilnehmer davon aus, dass ihr Unternehmen von den Auswirkungen der Digitalisierung bedroht seien.

Ein zweiter Blick auf die Studienergebnisse legt allerdings den Schluss nahe, dass sich die überwiegende Zahl der Befragten noch nicht oder noch nicht ernsthaft mit den möglichen Digitalisierungsfolgen befasst hat. So gibt lediglich ein Fünftel der Befragten (19 %) an, dass in ihrem Unternehmen ein intensives, unternehmensweites Programm für den Wandel der Unternehmenskultur durchgeführt wird. Dem steht gegenüber, dass die Befragten zu 60 % angeben, dass neue Technologien ihre Wettbewerbsfähigkeit gegenüber anderen Unternehmen verbessert haben, und 63 % sagen, dass die Unternehmensleitung betont, wie wichtig es ist, neue Technologien schnell zu beherrschen.

Unsere Erfahrungen in Microsoft-Ökosystem zeigen, dass in der Tat vor allem diejenigen Partner und Kunden von unseren Technologieangeboten wie Cloud Computing, Smart Data und künstlicher Intelligenz profitieren, die ihre Organisation und ihre Geschäftsmodelle auf das Paradigma der Digitalisierung eingestellt haben. Sie meistern die Herausforderungen durch eine Kultur der Chancen - ganz ohne Fingerklopfen.

 


Comments (0)

Skip to main content