Maschine an Zentrale!


Logbucheintrag 171212:

Die Vision ist so einleuchtend wie faszinierend: Je mehr Informationen über das reale Geschehen in der Fertigung vorliegen, desto flexibler kann man die nächsten Schritte planen. Das Internet of Things macht es möglich – theoretisch.

Praktisch steht aber vor der Realisierung von Industrie 4.0 oder dem Industrial Internet ein gewaltiges Infrastrukturproblem: Wie sollen die Hunderte bis Tausende Maschinen, Sensoren, Aktoren oder auch Werkstücke und Waren sinnvoll und sicher vernetzt werden? Wie sollen die Daten zwischengespeichert werden, ehe sie ausgewertet und als Planungsgrundlage bereitstehen können? Und wie sollen die Planungsergebnisse möglichst schnell an den Shop Floor zurückgegeben werden?

Es ist kein Wunder, dass sich gerade der Mittelstand ein solches Projekt zweimal überlegt, ehe er einmal damit zu scheitern droht. Denn bislang gab es praktisch keine standardisierte Lösung für die Infrastruktur und die Analysesoftware, die für ein voll funktionsfähiges Internet der Dinge benötigt werden. Bis jetzt.

Denn jetzt hat Microsoft mit IoT Central diese voll funktionsfähige IoT Platform für Azure zur Verfügung gestellt. Zunächst als Preview steht damit eine komplette Integrationsumgebung für die Kommunikation der Dinge mit der Planungsebene zur Verfügung. Der Vorteil des Previews, dem im Laufe des kommenden Jahres die generelle Verfügbarkeit folgen wird, besteht für Kunden und Partner darin, bei denkbar geringem Aufwand einen schnellen Einstieg in die vierte Generation der Industrialisierung zu gewinnen.

Dabei werden nicht nur die Aufwände für die Anbindung der Maschinen deutlich reduziert, auch die Integration der Daten und ihrer Analyse mit bestehenden Anwendungswelten wird über die Cloud-Services von Microsoft IoT Central deutlich vereinfacht. Damit können Kunden und Partner innerhalb einer 30tätgigen Testphase schnell die Einsatzmöglichkeiten in einer konkreten Umgebung validieren und den Zusatznutzen evaluieren. Denn neben höherer Planungsqualität winkt auch der Vorteil, mit vernetzten Produkten neue Produkteigenschaften zu vermarkten und näher an den Kunden heranzurücken. Microsoft IoT Central kann also nicht nur bei der Produktion helfen, sondern auch das Produkt selbst mit neuen Qualitäten aufwerten.

Microsoft IoT Central fasst damit ein mehrstufiges Projekt in einem zentralen Serviceangebot zusammen. Denn erstens besteht mit IoT Central eine Infrastruktur zur Vernetzung und dem Management der Maschinen und Geräte. Zweitens wird über IoT Central eine stabile und sichere bidirektionale Verbindung aufgebaut. Drittens können die angeschlossenen „Dinge“ über IoT Central angesteuert werden, während viertens ein umfangreiches Regelwerk für die Speicherung und Auswertung des Datenstroms genutzt werden kann. Dazu gehört fünftens ein ausgefeiltes Benutzermanagement, das Zugangsrechte rollenspezifisch vergibt. Sechstens können die Daten und Kontrollfunktionen mit bestehenden Anwendungen integriert werden. Und siebtens stehen Dashboards und Individualisierungsfunktionen zur Verfügung, um Auswertung und Nutzung kundenspezifisch anzupassen.

Mcrosoft IoT Central ist der schnelle Einstieg ins Internet der Dinge für Kunden und Partner. Denn anders als andere IoT-Plattformen ist der Azure-basierte Service offen für Drittanwendungen und bestehende Infrastrukturen. Das ist ein entscheidender Vorteil gegenüber herstellerspezifischen Plattformen, bei denen die Integrationskosten erheblich zu Buche schlagen. Damit ist ein weiterer Schritt auf der von Satya Nadella ausgegebenen Mission zur Demokratisierung von Cloud-Services wie Artificial Intelligence, Machine Learning oder eben das Internet of Things getan. Microsoft IoT Central ist vor allem für mittelständische Unternehmen die passende Einstiegsumgebung für die Zukunft. Und für Partner ist es ein ideales Wachstumsfeld. Denn alleine in Deutschland stehen drei Millionen Unternehmen jetzt vor der Frage, über welche Plattform sich Maschinen an die Zentrale wenden sollen.

Jetzt gibt es eine zentrale Antwort: Microsoft IoT Central!


Comments (0)

Skip to main content