Randnotiz – Microsoft Office Word als Schreibroboter


Klingt zwar komisch, ist aber gelegentlich ganz praktisch. Warum? Ganz einfach…


Irgendwann einmal war ich auf der Suche nach “Blindtext”, also strukturiertem Buchstabensalat. Ich vermute, jeder kennt das berühmte “Lorem ipsum…” So etwas halt. Aber wo? Meine Suche im Internet brachte nicht das, was ich wollte. OK – der eine oder andere vermutet wohl, ich hätte einfach die falsche Suchmaschine bemüht, aber egal. Was ich nicht wollte, war irgendeinen Text, z.B. aus dem Internet, zu kopieren. Wer weiß, nachher taucht der noch in irgendeiner Videoaufzeichnung auf und ich habe Stress mit dem Copyright.


Zum Glück gibt es ja Kollegen mit glorreichen Ideen bzw. einem umfassenden Wissen in ihrem Bereich – Danke an Michael Vietzke, unserem “IW” (Office und SharePoint) Spezialisten aus dem Vertrieb. Er meinte: Starte mal Word und gebe dort “=rand(99, 100)<Enter>” ein. “<Enter>” steht dabei für die Eingabetaste oder Zeilenschaltung, wie man zu Zeiten der alten Schreibmaschinen sagte. Und siehe da, es gab eine Menge an Text – deutlich mehr, als ich eigentlich brauchte.


Jetzt hab ich das einem Kollegen gezeigt und wir sind dem dann empirisch zu Leibe gerückt mit dem Ergebnis, dass “=rand(x, y)” X Absätze mit Y Sätzen generiert. Jetzt braucht es vermutlich noch einen Office Spezialisten der erklärt, wo der Text eigentlich herkommt… Oder reicht etwa der Blick in die Hilfe?


Für meinen Zweck hat es auf jeden Fall gereicht. Eigentlich wollte ich ja nur Fähigkeiten von Word 2010 zum Einbetten und Freistellen von Grafiken und “Schneiden” von Video Clips zeigen.


Aber wer weiß, es gibt ja das Gerücht, dass von umfangreichen Abhandlungen eh nur die ersten und letzten Seiten gelesen werden. Vielleicht erklärt das dann, warum manche “mal eben” Abhandlungen mit hunderten von Seiten Inhalt schreiben… 😉

Comments (2)

  1. Anonymous says:

    Yepp, Danke für den Tipp Nicki.

    Die Quelle über den Ursprung kannte ich, nur hatte ich wohl den Link zum Quelltext übersehen…

    Die Methode =lorem(x, y) gefällt mir, da ich sie dann immer offline dabei habe.

    Kennt eigentlich jemand noch mehr solcher nützlichen Fähigkeiten?

  2. Nicki Wruck says:

    Servus Michael …

    also das Ganze gibt es schon seit einigen Office Versionen. Bis Office 2003 war es aber noch ein anderer Text, der erzeugt wurde. Dort wurden alle Buchstaben des Alphabets benutzt, das war prima, um z.B. Fonts zu vergleichen. Seit 2007 haben die aber einen anderen Text genommen.

    Den Ursprung hat das aber in Lorem ipsum …. http://de.wikipedia.org/wiki/Lorem_ipsum

    Zur Info … gib doch mal statt =rand lieber =lorem ein 😉

    Gruß, Officer Wruck