Wir sind die Roboter: Microsoft und Lego bringen im Spielzeug-Zoo ferngesteuerte Apparate auf Trab


Lego hat ja schon länger Roboter zum Selberbauen im Sortiment: Mit Mindstorms lassen sich die Apparaturen für allerlei nützliche wie unnütze Aufgaben programmieren. Was man jedoch alles aus dem Spielzeug herausholen kann, das zeigte Lego kürzlich auf dem Wettbewerb „Build for Good“. Dazu wurden andere Unternehmen aus der Umgebung rund um Seattle eingeladen. Für die Idee dazu hatte Lego sich von der Arbeit des Schülers Shubham Banerjee inspirieren lassen, der einen Drucker für Braille-Schrift mit lediglich einem einfachen Lego-Mindstorms EV3 Roboter Kit und einigen anderen „Zutaten“ aus einem Haushaltswaren-Geschäft gebaut hat.

Die beim „Build for Good“-Wettbewerb gegeneinander antretenden Teams, darunter auch HTC, Amazon und Microsoft, hatten drei Wochen Zeit, um ebenfalls mit einem EV3 Kit ihre Technik-Idee herauszuarbeiten. Einzige Vorgabe dabei: einen Roboter zu konstruieren, der ein Problem löst oder eine Verbesserung im Alltag bringt. Jede Company brachte dabei ihr ureigenes Knowhow ein. Der HTC „Selfiebot“ etwa half brav beim Bilderschießen. Und das Microsoft-Team  verknüpfte die Roboter mit dem populären Xbox Spiel „Zoo Tycoon“. 

Vielleicht war unser Projekt das mit am ambitioniertesten, da bei Microsoft drei Roboter zum Einsatz kamen sowie fünf mit Windows Runtime Apps bestückte Windows Phones und ein Surface. In dem Video sehen Sie, wie mithilfe der Roboter die Zoo-Tiere von den hilfsbereiten Lego-Robotern ferngesteuert mit mobilen Devices an Art und Stelle gebracht werden. Das Xbox Team jedenfalls hatte tierischen Spaß dabei.

Mehr Informationen finden Sie hier: http://blogs.technet.com/b/next/archive/2014/05/06/bringing-technology-back-to-the-playroom-floor.aspx#.U2qkT3mKAdm

Posted by Barbara Steiger
Communications Manager Entwicklungssoftware und Innovation

Comments (0)

Skip to main content