Windows 10: Neuheiten zum Upgrade


Vor rund drei Monaten hat Microsoft das kostenlose Upgrade auf Windows 10 verfügbar gemacht. Mittlerweile läuft die neue Generation bereits auf mehr als 110 Millionen Geräten weltweit.

Der Nutzer hat die Kontrolle beim Upgrade-Prozess

Microsoft empfiehlt allen Nutzern von qualifizierten Windows 7 und Windows 8.1 Geräten das kostenlose Upgrade auf Windows 10 für die sicherste und schnellste Nutzererfahrung. Unabhängig von Microsofts Empfehlung entscheiden aber nur die Anwender, ob sie das Upgrade-Angebot von Microsoft annehmen oder nicht.

Nach jedem Upgrade haben die Nutzer die Möglichkeit, innerhalb von 31 Tagen auf ihre alte Windows Version zurückzugehen. Dies ist unter folgendem Pfad möglich „Einstellungen => Update & Sicherheit => Wiederherstellung und Deinstallieren von Windows 10“.

Neue Wege zum Upgrade

Eine der am meisten gestellten Fragen beim Kundenservice ist: „Wie erhalte ich mein Upgrade?“. Microsoft bietet interessierten Anwendern unterschiedliche Wege, um möglichst leicht an das Windows 10 Upgrade zu kommen.

 

  • Windows 10 Benachrichtigungen. Windows 7 und Windows 8.1 Nutzer erhalten auch zukünftig Benachrichtigungen, wenn ihr Rechner für ein Upgrade auf Windows 10 geeignet ist. Windows 10 wird hierbei aber nicht automatisch ausgerollt, jeder Anwender wird vorab gefragt, ob eine Installation gewünscht ist.

 

  • Windows 10 Reservierungen. Zum Start von Windows 10 erfolgte der Roll-Out in zwei Stufen: Erst die Reservierung durch den Nutzer und im zweiten Schritt die Benachrichtigung durch Microsoft sobald Windows 10 verfügbar war. Ab sofort wird nach jeder Reservierung direkt der Upgrade-Prozess angestoßen, wobei die Anwender gefragt werden, ob sie mit der Installation fortfahren wollen oder nicht.  

     

  • Integration in Windows Update. Microsoft wird Windows 10 bald als „optionales Update“ über Windows Update für Windows 7 und Windows 8.1 Nutzer anbieten. Anfang des nächsten Jahres wird Microsoft Windows 10 über diese Funktion als „empfohlenes Update“ anbieten. Je nach den jeweiligen Windows Update Einstellungen kann dabei der Upgrade Prozess automatisch auf dem jeweiligen Device initiiert werden – auch hier erfolgt das Ausrollen des neuen Betriebssystems aber nicht ohne die Zustimmung der Nutzer. Er kann wählen, ob er mit dem Prozess fortfahren will oder nicht. Anwender mit einer gebührenpflichtigen Internetverbindung haben die Möglichkeit, automatische Updates zu deaktivieren und Windows Update manuell zu prüfen.

 

  • Windows 10 Upgrade für Profis. Microsoft wird in naher Zukunft ein Update des Media Creation Tool durchführen, mit dem technisch erfahrende Anwender DVD ISOs oder USB Keys erstellen können, um das Upgrade auf qualifizierten PCs offline über einen Datenträger oder ein „Clean Install“ durchzuführen.

 

Mehr Informationen zu den neuen Möglichkeiten rund um das Windows 10 Upgrade gibt es auf dem Windows Experience Blog.

Weitere Presseinformationen und Bildmaterial rund um Windows 10 gibt es auf https://aka.ms/w10_pressematerialien sowie in unserer Pressemappe.

 

Ein Beitrag von Irene Nadler (@irenenadler)
Communications Manager Devices und Services bei Microsoft Deutschland

- - - -

Über die Autorin


Irene Nadler arbeitet bei Microsoft im Bereich Presse und Öffentlichkeitsarbeit und betreut die Themen Windows, Surface und Windows Phone. Mit Windows ist sie schon seit Windows 95 gut bekannt. In ihrer Freizeit stehen Kultur und Fußball ganz oben auf der Liste.

 

Comments (0)

Skip to main content