Windows 10 für Unternehmen: Optimierte Verwaltung und flexible Upgrade-Modelle



Windows 10 ist das beste Windows für Unternehmen: Die nächste Generation von Microsofts Betriebssystem bietet Unternehmenskunden zukünftig eine einheitliche Plattform für alle Geräte, die höchsten Sicherheitsanforderungen gerecht wird. Gleichzeitig stellt Windows 10 die modernen Unternehmens-Anforderungen noch konsequenter in den Mittelpunkt, indem es innovative Anwendungsszenarien ermöglicht sowie erweiterte Funktionen und flexible Modelle im Bereich Verwaltung und Deployment bietet. Nicht zuletzt profitieren Firmenkunden durch eine einheitliche App-Plattform, welche die Entwicklung von Universal Apps für alle Geräte möglich macht.

Herausforderung „mobile Arbeitswelt“

Starre Arbeitszeitmodelle weichen immer mehr flexibleren Arbeitsmodellen, die nicht zuletzt auf Wunsch der Mitarbeiter immer mehr Einzug finden. Statt wie früher zwischen 9 und 17 Uhr im Büro benötigen viele Nutzer in Unternehmen heute rund um die Uhr Zugriff auf Firmenanwendungen und -daten. Sie arbeiten zunehmend mobil und nutzen diverse Geräte wie Tablets, Notebooks und Smartphones – oft auch in Kombination. Auf diesen Devices mischen sich oft private und Firmendaten genauso wie Anwendungen, die sowohl in Beruf als auch in der Freizeit genutzt werden. Das stellt insbesondere die unternehmenseigenen IT-Abteilungen vor große Herausforderungen im Bereich der IT-Verwaltung.

Optimierte Verwaltung

Die nächste Windows Generation optimiert das IT-Management unter Windows, indem sie diese gestiegenen Anforderungen im Bereich der IT-Verwaltung gezielt berücksichtigt und bereits bewährte Lösungen weiterhin zur Verfügung stellt: Dazu zählen das System Center, Active Directory mit Gruppenrichtlinien, Windows Management Instrumentation (WMI) und die Windows Server Update Services (WSUS). Ein einheitliches Mobile Device Management (MDM) ist weiterhin über Windows Intune oder auch MDM-Lösungen von Drittanbietern möglich.

Mit Windows 10 werden vor allem die Möglichkeiten bei der Verwaltung unternehmenseigener Geräte optimiert, indem es unter anderem die Richtlinien zum Schutz firmeneigener Daten und die Nutzung eines Gerätes durch mehrere Nutzer unterstützt, aber auch eine erweiterte Kontrolle über den Windows Store sowie eine VPN-Konfiguration ermöglicht. Über Windows 10 justiert die Unternehmens-IT zudem die Rechte einzelner Geräte sehr fein und kann Zugriffe auf bestimmte Daten oder Anwendungen von privaten Geräten aus sperren. Damit bietet Windows 10 Unternehmen eine deutliche Erleichterung bei der Verwaltung einer zunehmenden Zahl von Geräten.

Flexible Upgrade-Modelle für „kritische Systeme“

Unternehmen profitieren zudem von Windows 10 als „Windows-As-A-Service“: Einem Betriebssystem, das stets auf dem neuesten Stand ist. Security-Updates wie funktionale Erweiterungen werden über die Windows Update-Funktion ausgerollt, im besten Fall muss die IT-Abteilung dafür nichts weiter tun. Für viele Unternehmen eine Möglichkeit, erhebliche Ressourcen zu sparen.

Allerdings gibt es Anwendungsszenarien, zu denen automatische Updates nicht passen: Beispielsweise medizinische Geräte in der Notfallversorgung von Patienten oder in der Flugsicherung. Solche „kritischen Systeme“ dürfen nicht plötzlich für Updates unterbrochen oder neu gestartet werden. Für eben solche Systeme bietet Microsoft die neue „Long Term Servicing Branch“, welche eine gezielte Steuerung der Upgrade-Prozesse ermöglicht. Welche Systeme „kritisch“ sind, entscheidet die Unternehmens-IT, die auch in diesem Bereich die volle Kontrolle über Geräte und Anwendungen behält.

Neue „Long Term Servicing“-Modelle

Mit Windows 10 wird Microsoft „Long Term Servicing”-Versionen anbieten, die vollen Enterprise Support sowie Sicherheitsupdates bieten und gleichzeitig im Rahmen des Mainstream Supports und des Extended Supports keine neuen Funktionen einführen. Kunden dieser Windows „Long Term Servicing”-Versionen beziehen die Security-Updates im Rahmen der Windows Server Update Services (WSUS), die ihnen die volle Kontrolle über die interne Auslieferung lassen, z.B. über „System Center Configuration Manager”. Das schließt auch die Option automatischer Updates ein.

Mehr Kontrolle über „Current Branch for Business“

Über „Current Branch for Business“ sind Funktions-Updates für unterstützte Geräte erst dann verfügbar, wenn sie im Consumer-Markt ihren Mehrwert und die notwendige Anwendungskompatibilität im Unternehmenseinsatz bewiesen haben. Sicherheits-Updates werden auch in dieser Version selbstverständlich immer ausgeliefert. Das ermöglicht reduzierte Kosten für das Management dieser Geräte, den nach wie vor unmittelbaren Zugang zu Sicherheits-Updates und -Fixes sowie die Teilhabe an den neuesten Innovationen von Microsoft zur richtigen Zeit.

Windows 10 wird die Verwaltung unternehmenseigener Geräte weiter erleichtern und IT-Abteilungen damit helfen, Ressourcen zu schonen und Kosten zu senken. Bei aller Flexibilität und Vereinfachung profitieren Unternehmen mit der nächsten Windows Generation weiterhin durch eine umfassende und stetige Sicherheit. Damit wird die nächste Windows Generation IT-Verwaltungen wie nie zuvor unterstützen, insbesondere bei der Etablierung neuer und mobiler Arbeitsweisen.

 

 

 

 

Ein Beitrag von Oliver Gürtler
Leiter Geschäftsbereich Windows bei Microsoft Deutschland

 

 

 

Comments (1)

  1. Anonymous sagt:

    Sicherlich haben Sie schon viel in der Presse über Windows 10 gelesen. Neue Funktionen, neues Update