Wie man in den Microsoft Accelerator kommt: Portadi-co-founder Dusan Vitek berichtet von seinen Erfahrungen


Der Microsoft Ventures Accelerator in Berlin ist wieder auf Kandidatensuche für seine nächste – die vierte - Klasse. Noch bis zum 1. August können sich interessierte Gründer, die mit tollen Ideen und einem starken Team Großes bewegen wollen, die Möglichkeit, für das Programm bewerben. Wer daraufhin in die nähere Auswahl kommt, wird zu einem Vor-Ort-Interview vor einer Jury aus Investoren, Branchenvertretern und Microsoft-Mitarbeitern eingeladen. Die 7-10 Start-ups, die dann ausgewählt werden, ziehen ab Anfang September in Microsofts Hauptstadtbüro Unter den Linden ein, um dort vier Monate lang intensiv an ihren Ideen, Produkten, ihrer Technologie und ihren Geschäftsmodellen zu arbeiten. Unterstützt werden sie dabei von einem Gründungserfahrenen Team vor Ort und einem Netzwerk aus externen Mentoren, Partnern und Experten.

Eines der Teams, dass es in die gerade beendete dritte Klasse des Accelerators geschafft hatte, war Portadi. Co founder Dusan Vitek berichtet in einem sehr persönlichen, engagierten Blogpost  von seinen Erfahrungen und gibt wertvolle Tipps: „It’s not rocket science. With just a little bit of preparation you should be able to rise above the noise and significantly improve your chances of getting on the shortlist.“ Wir freuen uns auf jeden Fall über spannende Bewerbungen und drücken natürlich auch den frischen Absolventen - IPlytics, qDatum, QuantifiedCode, Skoove, Tandemploy, Tripdelta und WunderAgent - kräftig die Daumen auf ihrem weiteren Weg. Wir bleiben in Verbindung!

Ein Beitrag von Peter Jaeger (@_PeterJaeger)
Senior Director Developer Experience and Evangelism DX & Mitglied der Geschäftsleitung Microsoft Deutschland


 

Comments (0)

Skip to main content