Wenn alles im Fluss ist: Leben und Arbeiten im #worklifeflow


Signet_Schwabing v02Mit dem Umzug in unsere neue Unternehmenszentrale in München-Schwabing prägen wir den Leitgedanken #worklifeflow. Das finde ich persönlich sehr schön und treffend. Denn in der neuen, digitalen, Arbeitswelt ist alles „im Fluss“.  Es gibt keine starren Grenzen mehr, weder zwischen Teams oder einzelnen Abteilungen noch zwischen Hierarchie-Ebenen. Und selbst traditionelle Branchengrenzen verschwimmen.

In dieser Welt agieren Unternehmen nicht mehr als geschlossene Ökosysteme, sondern als offene Plattform und als interdisziplinäres Labor der besten Ideen. Sie schöpfen Know-how und Inspiration aus einem weiten Netz von Kunden, Lieferanten und externen Experten. In dieser Welt haben Silodenken und Abschottung ausgedient. Wissen muss fließen, damit es jeder jederzeit nutzen kann. Durchlässigkeit und Vernetzung sind die neuen Erfolgsfaktoren.

In dieser Arbeitswelt geht es weniger um die Herstellung von Massenware und mehr um komplexe Systemlösungen. Vernetztes Denken, Kreativität und Selbstmanagement der Mitarbeiter sind entscheidend für die Innovationskraft von Unternehmen. Die neue Arbeitswelt ist eine Welt der Wissensarbeit und deshalb müssen wir Wissensarbeitern, die bestmöglichen Bedingungen für ihre Arbeit bieten.

Persönliche Produktivität durch mehr Selbstbestimmung

In unserer neuen Unternehmenszentrale haben wir Flächen gestaltet, die sich unseren Bedürfnissen anpassen, statt uns einzuengen. Flächen, die uns mehr Freiraum und mehr Flexibilität ermöglichen. Flächen, in denen wir besser und produktiver zusammenarbeiten können.

Denn letztlich ist #worklifeflow viel mehr als nur ein Leitgedanke, viel mehr als nur ein nettes Motto oder eine schicke Wortschöpfung, sondern eine echte Überzeugung. #worklifeflow ist die natürliche Weiterentwicklung der vielzitierten Work-Life-Balance. Die Idee eines idealen Gleichgewichts zwischen Arbeit und Privatem ist zwar gut gemeint, impliziert aber auch eine starre Verteilung, ja gar einen Gegensatz, zwischen beiden Welten. Doch diese Trennung wird es in der neuen Arbeitswelt nicht mehr geben. Und zwar deshalb, weil kreative Wissensarbeiter selbst nicht mehr zwischen Arbeit und Privatleben unterscheiden, sondern ihr Leben ganzheitlich, individuell und flexibel gestalten wollen.

Für mich steht #worklifeflow auch für die Überzeugung, dass eine individuelle und selbstbestimmte Gestaltung des Alltags mit fließenden Übergängen zwischen Arbeit und Privatem möglich ist – und dazu führt, dass wir alle nicht nur unsere persönliche Produktivität finden und ausleben, sondern auch unseren privaten und familiären Alltag flexibler organisieren können.

Wie dieses Leben und Arbeiten im Flow gelingen kann, werden wir hier in Schwabing intensiv erproben, immer wieder intensiv diskutieren – und an dieser Stelle darüber berichten.

Ein Beitrag von Markus Köhler
Senior Director Human Resources und Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland

Markus_Koehler

Comments (0)

Skip to main content