So planen Unternehmen den Umstieg auf Office 365


In diesem Jahr endet planmäßig der Support für Office 2007, Visio 2007, Exchange Server 2007, SharePoint Server 2007 und Project Server 2007. Es ist ein guter, aber längst nicht der einzige Anlass, den Wechsel von einer on premise Lösung zu Office 365 in Angriff zu nehmen.

5 Gründe für den Umstieg auf Office 365

Der Umstieg auf Office 365 lohnt sich an jedem Tag des Jahres – unabhängig von welcher Version ihr kommt, welche Betriebssysteme und Plattformen euer Unternehmen nutzt:

  1. Office 365 ist tief mit anderen Cloud-Technologien von Microsoft vernetzt: Dynamics 365 oder Microsoft Azure ergänzen Office 365 auf vielfältige Weise und stellen zahlreiche Funktionalitäten bereit. Gleichzeitig geben sie den Nutzern durch die tiefe Integration mit Office 365 das Gefühl, in ihrer vertrauten Umgebung zu arbeiten. So vereint Dynamics 365 komplexe Geschäftsprozessanwendungen mit den bekannten Office 365-Werkzeugen, so dass Mitarbeiter beispielsweise CRM-Aufgaben in Outlook und ERP-Aufgaben in Excel bearbeiten können. Microsoft Azure ermöglicht zum Beispiel die Verwaltung integrierter Apps zur Erweiterung und Anpassung des Office 365-Abonnements.
  2. Office 365 ist und macht produktiver: Microsoft Teams, OneDrive for Business, SharePoint oder Skype for Business bieten vernetzte Infrastrukturen, um das Wissen im ganzen Unternehmen für alle Mitarbeiter optimal bereitstellen und  teilen zu können.
  3. Office 365 ist cloudbasiert und ermöglicht Unternehmen somit die durchgehende Vernetzung von Mitarbeitern und Teams durch mobiles Arbeiten unabhängig von Ort, Zeit oder Gerät. Wir sind überall daheim!
  4. Office 365 ist immer auf dem aktuellen Stand: Unternehmen können aus den verfügbaren Diensten individuell wählen, welche sie für die Nutzung ihrer Mitarbeiter einrichten und zur Verfügung stellen möchten. Mit dem Einsatz der Produktivitätssuite lässt sich zudem die Verwendung von Schatten-IT vermeiden – denn die zahlreichen Funktionen und Tools aus Office 365 werden auch dem breiten Bedarf eines Wissensarbeiters gerecht. Die automatischen Updates stellen dabei sicher, dass Office immer und ohne Aufwand für die IT-Abteilung auf dem neusten Stand ist.
  5. Office 365 ist sicher; es erfüllt als Cloud-Anwendung die weltweit gültigen Anforderungen von Microsoft, die das Unternehmen in seinen Trusted Cloud-Prinzipien definiert hat: Sicherheit, Datenschutz, Compliance und Transparenz.

Seit Januar dieses Jahres steht Office 365  Deutschland aus Rechenzentren in Frankfurt/Main und Magdeburg zur Verfügung. Die Kundendaten werden ausschließlich in Deutschland gespeichert. Der deutsche Datentreuhänder T-Systems International GmbH kontrolliert den Zugang zu diesen Daten. Das Angebot richtet sich besonders an datensensible Branchen mit strengen Datenschutz- und Compliance-Richtlinien, wie dem öffentlichen Sektor und Bildungswesen oder der Finanzindustrie.

keyvisual-microsoft-cloud-in-deutschland-1

Ein Praxisbeispiel: So macht es der IT-Spezialist COSMO CONSULT

Der IT-Spezialist und Microsoft-Partner COSMO CONSULT aus Berlin bietet kundenindividuelle Lösungen auf der Basis von Microsoft-Technologien an. Beim Umstieg auf Office 365 ist das Unternehmen aber ausnahmsweise selbst Kunde: Für seine 650 Mitarbeiter setzte Cosmo Consult dabei auf die Unterstützung durch den Microsoft Remote-Support FastTrack. Ein kostenloser Dienst von Microsoft, der ab 50 Office 365-Lizenzen allen Kunden zur Verfügung steht und Unternehmen dabei unterstützt, einzelne Anwendungen aus Office 365 auszurollen. Das Ganze erfolgt Schritt für Schritt mit deutschsprachigem Support.

„Hintergrund der Migration zu Office 365 war die Realisierung einer Cloud-Strategie in unserem Rechenzentrum“, sagt Thomas Westers, Head of Corporate IT bei Cosmo Consult.

„Wir haben Exchange und Lync im eigenen Rechenzentrum betrieben und Mitte 2016 mit der Migration zu Office 365 den ersten Schritt in die Cloud gemacht.“

Microsofts FastTrack-Center bietet kostenlosen Support beim Wechsel zu Office 365

Bei der Migration arbeiten Experten von Microsoft mit dem lokalen Projektteam zusammen, um die vorhandene IT-Umgebung optimal vorzubereiten und die jeweiligen Cloud-Services zu konfigurieren. Ab 150 Lizenzen gibt das FastTrack-Center-Team zudem wertvolle Hilfestellung bei der Datenmigration in die Cloud.

„Der Vorteil von FastTrack ist, dass es perfekte Ablaufszenarien für alle möglichen Umgebungen gibt und damit die Migration von Anfang an klar strukturiert ist“, so Westers. Der Remote-Service stellt nicht nur Leitfäden und sonstige Ressourcen zur Verfügung. Vielmehr bieten deutschsprachige Spezialisten von Microsoft via Tools und Skype-Calls konkrete Hilfestellungen und Problemlösungen an.

Die Migration bei COSMO CONSULT begann mit der Umstellung auf Exchange Online in einer hybriden Konfiguration, die bereits acht Tage später abgeschlossen war. Danach folgte die Migration der On-Premise-Version von Skype zu Skype for Business. Eine Woche später war auch das erledigt.

Die gesamte Projektdauer von der FastTrack-Anmeldung bis zum Abschluss der Migration betrug gerade einmal sechs Wochen. „Ohne die Zuarbeit vom FastTrack Center Team hätten wir das Migrationsprojekt nie so schnell hinbekommen“, sagt Westers. Microsoft stellt den Remote-Service in mehreren Sprachen für die kostenlose Migration zu Office 365, Dynamics 365, Enterprise Mobility + Security sowie Windows 10 bereit.


Ein Beitrag von Marina Treude
Strategy Lead Office 365 SMB bei Microsoft Deutschland

marina_treude

Comments (0)

Skip to main content