#Schichtwechsel: Die Skype-Bots sind da!


Für Axel Postinett, Korrespondent des Handelsblatts in den USA, sind Bots eine Art „Software-Butler“. Dieser Vergleich trifft es ganz gut: Bots werden uns – und zwar jedem von uns – eine Menge all jener Aufgaben abnehmen, die häufig etwas lästig sind: Termine abstimmen, Reisen buchen oder Karten für das nächste Konzert kaufen. Eine Übersicht von spannenden Anwendungsbeispielen gibt es auf unserem Tumblr.

Bots: die Software-Butler von morgen

Aber sie werden uns nicht nur bei vermeintlich unliebsamen Tätigkeiten unterstützen; sie können auch dolmetschen, wenn wir im Ausland nicht weiterwissen, sie schauen in den Online-Medien nach interessanten Artikeln oder lotsen uns durch den Feierabendverkehr. Die Grenzen für den sinnvollen Einsatz von Bots setzt nur unsere Phantasie. Die ersten Schritte sind wir schon längst gegangen, um lernende Roboter in unseren Alltag zu integrieren. Cortana, unsere persönliche, digitale Assistentin in Windows 10, kann schon eine ganze Menge, lernt aus unserem Verhalten und unseren Vorlieben und macht sich mit diesem Wissen so richtig nützlich.

Skype-Bots helfen überall – und auf allen Geräten

Und jetzt präsentiert Microsoft die ersten Skype-Bots, intelligente Systeme, die uns helfen, Dinge zu erledigen – auf allen Geräten mit Windows, iOS, OSX und Android sowie im Web. Sie drängen sich nicht in den Vordergrund, sondern bieten ihre Hilfe dann an, wenn wir sie brauchen. Und sie erweisen sich als lernfähig: Je mehr wir sie einsetzen, desto besser werden sie.

Irgendwann werden sie schon wissen, was wir wollen, bevor wir selbst daran denken. Sie könnten uns daran erinnern, zum bevorstehenden Hochzeitstag ein kleines Geschenk zu kaufen oder rechtzeitig den nächsten Urlaub zu planen. Das Schöne daran wird auch sein, dass sie uns nicht nur erinnern, sondern im Hintergrund dezent einen guten Teil der Arbeit erledigen. Wir müssen uns dafür nicht durch mehrere Apps oder Webseiten navigieren, um das eine zu tun und anschließend das andere zu erledigen. Auch das können Bots für uns übernehmen.

Einige Bot-Beispiele:

Bots auf Reisen

Aus einer Partnerschaft mit Skyscanner, einem führenden Anbieter von Reisesuchmaschinen, ist der Skyscanner-Bot entstanden. Der Bot hilft bei der Suche nach günstigen Flügen, sowohl für Individualreisende als auch für Gruppen, und schlägt tagesaktuell die günstigsten Preise und Routen vor. Was der Skyscanner-Bot kann, zeigt ein YouTube-Video:

 

 

Ebenfalls auf stressfreie Reiseplanung spezialisiert ist der Hipmunk-Bot, der Reisewillige mit den besten Flugdaten, Hoteltipps und Reiseempfehlungen, etwa zu Impfungen, unter die Arme greift. Nur das Kofferpacken kann der Bot noch nicht erledigen.

Aus der Zusammenarbeit mit StubHub, einer der weltgrößten Ticketbörsen für Konzerte und Sportereignisse, ist der StubHub-Bot hervorgegangen, der während eines Skype-Calls mit Freunden dabei hilft, die richtigen Tickets am richtigen Ort und zur richtigen Zeit zu finden.

„If This Then That“ (IFTTT) ist ein webbasierter Service, der Rezepte für die Verknüpfung unterschiedlicher Apps und Websites anbietet. Über den IFTTT-Bot ist es zum Beispiel möglich, Wetterinformationen oder News automatisch direkt in Skype zu integrieren. Eine Übersicht über die IFTTT-Rezepte für Skype gibt es hier. Registrierte Benutzer können dort auch eigene Rezepte für die Zusammenarbeit mit Skype erstellen.

Skype: Mit dem Anniversary Update fester Part von Windows 10

Um all diese und die schon bald folgenden Bots ausprobieren zu können, benötigt man lediglich die aktuellste Version der Skype-App für Windows, OSX, iOS und Android oder einen Webbrowser.

Für alle Geräte mit Windows 10 steht übrigens mit dem Anniversary Update seit dem 2. August eine komplett neugestaltete Skype Windows Universal App zur Verfügung, die alle Möglichkeiten zur Kommunikation und zum Teilen von Bildern und Dokumenten sowie zum Einfügen von Emoticons und Mojis bietet. Die neue Windows 10 Skype App integriert sich nahtlos ins Betriebssystem. Um zum Beispiel auf neue Nachrichten zu antworten, muss die App nicht extra gestartet werden; es reicht, im Benachrichtigungsfenster zu reagieren.

Kurz: Bots machen aus Skype ein noch besseres Erlebnis. Ich freue mich jedenfalls sehr darauf, diese kleinen Helferlein auszuprobieren und einzusetzen.

 

Ein Beitrag von Ellen Kuder (@ellenkuder)

Skype for Business Lead bei Microsoft Deutschland

Ellen Kuder


Comments (0)

Skip to main content