re:publica 2016: Sich dem #Schichtwechsel stellen


Was bringt uns die Zukunft? Übernimmt ab sofort Kollege Roboter die Arbeit von 7 Millionen Menschen, wie auf dem letzten Weltwirtschaftsforum in Davos vermutet? Wie kooperieren und wie konkurrieren wir künftig mit künstlicher Intelligenz? Ist unser nächstes Teammitglied im agilen Unternehmen vielleicht gar kein Mensch? Sind wir Wissensarbeiter wirklich nicht unersetzbar?

Anlässlich der re:publica, Europas größter Digital-Konferenz mit über 7.000 Besuchern (2.-4. Mai 2016), werden wir diese Fragen mit der digitalen Gesellschaft in Keynotes, Panels und persönlichen Gesprächen diskutieren. Seit 2014 sind wir Teil dieser Debatte und wollen die Tradition auf der #rpTEN als Hauptpartner der Konferenz fortführen – gemeinsam zurückblicken, nach vorne schauen und uns dem #Schichtwechsel stellen.

 

re:publica TEN


#Schichtwechsel: Was bringt uns die Zukunft?

Unsere Zukunft wird smart, vernetzt und mobil sein. Mit dem Internet der Dinge und den Daten, die Sensoren und Maschinen erzeugen, kann Technologie auch zukünftig zeigen, was sie drauf hat. Sie wird uns den Alltag angenehmer machen, Routinen übernehmen, die medizinische Versorgung verbessern, eine neue Mobilität schaffen, für bessere Bildung sorgen und es vielen Menschen ermöglichen zu arbeiten, wo und wann sie wollen. Sie wird die Schnittstelle zwischen Design und Technik weiter vorantreiben, unsere Devices smarter und  Interfaces noch inklusiver machen. Sie wird ganze Organisationen und Unternehmen verändern und unser Privatleben umkrempeln. Der #Schichtwechsel hat längst begonnen.

#Schichtwechsel: Seite an Seite mit schlauen Maschinen 

Diese Beispiele zeigen es, wir spüren die Veränderungen der Digitalisierung täglich. Die nächste Stufe der Digitalisierung erschafft eine neue Welt, die vierte industrielle Revolution ist zum Greifen nahe. Müssen wir uns nun auf eine Invasion vorbereiten oder gar eine Bedrohung fürchten? Denn intelligente Maschinen sind längst keine Schwerstarbeiter mehr, sie drängen in unser tägliches Leben, ins Büro, in den Haushalt oder in Krankenhäuser. Dabei müssen wir nicht in Panik verfallen, aber uns auf ein Privat- und Arbeitsleben Seite an Seite mit schlauen Maschinen vorbereiten. Computer und künstliche Intelligenz werden den Menschen unterstützen - wir kennen das beispielsweise von Cortana, unserer persönlichen Assistentin für jeden Nutzer. Maschinen werden uns nicht die Jobs wegnehmen und Wissensarbeiter in eine Arbeitslosigkeit stürzen. Es ist ein #Schichtwechsel, nicht von der Arbeit selbst, sondern von der Arbeit wie wir sie kennen.

#Schichtwechsel: Die Übergabe der Arbeitswelt

Anarchie statt Hierachie, von Arbeit zu Zusammenarbeit, frische Ideen gehen ans Werk und tradierte Konzepte sind längst im Feierabend, 9to5 aus unserem Wortschatz verschwunden. Voll-Vernetzte Kunden verlangen Voll-Vernetzte Organisationen. Die Grenzen zwischen Beruf- und Privatleben verschwimmen – Notifications und Mikromanagement verlangen von uns #Schichtwechsel im Sekundentakt. Dienstliche E-Mails auf dem privaten Smartphone beim Abendessen mit der Familie sind längst Teil unserer Welt. In den letzten sechs Jahrzehnten wurde am Tag der Arbeit, dem 1. Mai, nicht gearbeitet. Je nach Land wurde er für Gewerkschaftskundgebungen oder für Militärische Demonstrationen genutzt oder war einfach nur gesetzlicher Feiertag.

Braucht unsere digitale Gesellschaft in der Dämmerung der vierten industriellen Revolution einen Tag der neuen Arbeit, um unser Bewusstsein und unser Selbstverständnis anzupassen - an die ebenso bahnbrechenden wie erdrutschartigen Veränderungen in der künftigen Arbeitswelt, an ein neues Maschinenverständnis und an die Neuerfindung von Arbeit? Und wie sähe der Tag der neuen Arbeit aus? Würde man am Tag der neuen Arbeit selbstbestimmt-vernetzt arbeiten oder ihn vielleicht mit selbstorganisierten Lernen verbringen? Oder würden wir tatsächlich einfach frei machen?

#Schichtwechsel: (Digitale) Teilhabe schaffen

Es ist uns ein Anliegen auf der re:publica 2016 darüber zu sprechen, um gemeinsam auf eine vernetzte Welt mit smarten Technologien, Seite an Seite mit Kollege Roboter vorbereitet zu sein. Denn wir bei Microsoft treiben genau diese Technologien voran. Wir glauben an Visionen und an die Beständigkeit der Veränderung. Aber wir setzen uns vor allem dafür ein, möglichst viele Menschen daran teilhaben zu lassen.

Denn Fortschritt ist nicht nur ein Thema für die Erste, sondern für die ganze Welt!

 

Ein Beitrag von Anna-Lena Müller (@froleinmueller)
Communications Manager Digital Transformation & Cloud

Als Communications Manager Digital Transformation and Cloud beschäftigt sich Anna-Lena Müller mit den digitalen Chancen und Auswirkungen aus dem #Neuland für die Wirtschaft sowie die gesamte Gesellschaft. @froileinmueller zwitschert unsortiert über Digitales gleichwie Analoges, Wesentliches und Unwesentliches.

anna lena

Comments (3)

  1. Kerstin_K sagt:

    Freu mich auf spannende Debatten 🙂 #rpTEN

    1. @froileinmueller sagt:

      Danke Kerstin und bis zur #rpTEN und zum #Schichtwechsel!

  2. Kathleen sagt:

    Bin sehr gespannt auf die Diskussion ueber den Megatrend.

Skip to main content