Noch 100 Tage bis zum Support-Ende von Office 2007 – oder: 10 Gründe, warum Du jetzt auf Office 365 umsteigen musst!


Am 10. Oktober 2017 beendet Microsoft nach einem regulären Lebenszyklus von zehn Jahren den Support für Office 2007. Der Support von Office für Mac 2011 wird mit diesem Datum auf Extended Support umgestellt, der nur für Kunden mit Software Assurance zur Verfügung steht.

  1. „Geht nicht“ gibt’s nicht

Als Cloud-Lösung stehen die Kommunikations- und Kollaborationsfunktionen von Office 365 überall dort zur Verfügung, wo es Internet gibt. Als Produktivitätslösung könnt ihr Word, Excel, PowerPoint & Co. aber natürlich auch ohne Onlineverbindung nutzen – auf PC und Laptop, aber auch auf Smartphone und Tablet. Es gibt praktisch keinen Ort und kein Gerät mehr, für das es Office 365 nicht gibt.

  1. Office 365 ist modern, kommunikativ und kollaborativ

Office war früher viel mehr von Word und Excel geprägt als heute. Die Klassiker gehören natürlich immer noch dazu; mehr als eine Milliarde Menschen in der ganzen Welt tippen ihre Texte mit Word, bauen Präsentationen mit PowerPoint, organisieren Mails und Termine mit Outlook und machen unfassbare Sachen mit Excel. Aber heute steht die Kommunikation viel mehr im Mittelpunkt unserer Arbeit, denn die Kommunikation und Zusammenarbeit in Teams ist immer wichtiger geworden. Außerdem bestehen Teams immer häufiger aus Mitarbeitern, die nicht mehr an einem Ort, sondern über die ganze Welt verteilt zusammenarbeiten. Sie brauchen moderne Technologien, die das möglich machen und unterstützen. Dafür haben wir Office 365 mit Anwendungen wie Skype for Business, Office Groups, Yammer, Planner oder Microsoft Teams erweitert. Viele davon funktionieren eigenständig, aber erst durch die tiefe Integration und Vernetzung  werden sie gewissermaßen zum „Must-Have“ für die Wissensarbeit von heute und morgen.

  1. Office 365 ist sicher

Nicht erst seit den Erpressungsversuchen mit WannaCry wissen wir um die Verletzlichkeit veralteter IT-Systeme. Jedes zehnte Unternehmen, wie die Unternehmensberatung PwC schon 2015 ermittelte, wurde innerhalb eines Jahres Opfer eines Cyberangriffes. Der finanzielle Schaden belief sich im Schnitt auf 80.000 Euro, in Einzelfällen auch schon mal auf eine halbe Million. Umso besser deshalb: Office 365 ist Teil der Microsoft Cloud und damit wesentlich sicherer als die meisten firmeneigenen Rechenzentren. Microsoft hat dafür weltweit gültige Trusted Cloud-Prinzipien in Bezug auf Sicherheit, Datenschutz, Compliance und Transparenz formuliert. Dazu gehören Multi-Faktor-Authentifizierungen, biometrische Scans, Smartcards, Datenverschlüsselungen nach SSL/TLS-Protokollen, physische Sicherheitsmaßnahmen, Sicherungen gegen Naturkatastrophen und Stromausfälle. Und seit Januar 2017 bieten wir Office 365 auch aus der Microsoft Cloud Deutschland und somit aus deutschen Rechenzentren an.

  1. Office 365 entlastet das IT-Budget

Um mit Office 365 auf allen Arbeitsplatzrechnern, Smartphones und Tablets arbeiten zu können, benötigt ein Unternehmen, streng genommen, keinen einzigen Server, keine Firewall, kein Netzwerk – Internetzugang reicht komplett aus. Das gilt für alle Cloud-Technologien: Investitionen in IT, Wartungsarbeiten und Aufwände für Updates fallen schlicht weg. Aufgrund der hohen Verfügbarkeit der Cloud sind sogar die mit Ausfallzeiten von Servern verbundenen Kosten geringer. Und die Skalierbarkeit der Cloud nach oben und unten verringert die Ausgaben für Speicherplatz und Rechenleistung noch einmal zusätzlich.

  1. Office 365 ist immer up-to-date

Mit Office 365 hat Microsoft die Versionsnummern von Office abgeschafft – und das aus gutem Grund: Als Cloud-Lösung ist Office immer auf dem neusten Stand. Die Cloud-Bestandteile hält Microsoft selbst aktuell, Updates auf lokalen Geräten werden halbautomatisch und unter Mitwirkung der IT-Administration in Unternehmen eingespielt. Damit ist Office 365 nicht nur sicherheitstechnisch immer up-to-date, sondern auch funktional. Inkompatible Office-Dateien gehören somit für alle Zeiten der Vergangenheit an.

  1. Mit Office 365 ist der erste Schritt in die digitale Transformation schon gemacht

Ich habe vor einem Jahr gleich elf Gründe aufgeschrieben, warum und wie Office 365 die digitale Transformation vorantreibt. Ich will das nicht wiederholen, aber zum (erneuten) Studieren anregen: Hier könnt ihr es nachlesen!

  1. Alle kennen Office 365

Jeder IT-Stratege weiß: Der Umstieg auf eine neue Software ist selten ein großes technisches Problem. Die größte Hürde für die produktive Nutzung besteht darin, dass Mitarbeiter aufwändig geschult und eingearbeitet werden müssen. Geschieht das nicht, bringt das nicht selten die Einführung einer neuen Software zu Fall. Die Migration zu Office 365 hat dieses Problem nicht: Die Mitarbeiter arbeiten einfach mit den Werkzeugen weiter, die sie längst aus dem privaten wie familiären Alltag kennen und schätzen. Und entdecken oft quasi nebenbei, welche neuen Möglichkeiten Office 365 für Zusammenarbeit und Kommunikation bietet.

  1. Office 365 ist flexibel und doch ganz speziell

Office 365 gibt es in unterschiedlichen Formen: Es funktioniert als rein cloudbasierte Lösung ebenso wie als reine Desktop-Anwendung oder als hybride Mischform. Es gibt Lizenzen für kleine und mittelständische Firmen (Office 365 Pro Plus) und für Großunternehmen (Office 365 Enterprise). Microsoft bietet für Bildungseinrichtungen (Office 365 Education), für Behörden, gemeinnützige Organisationen und Privatnutzer spezielle Lizenzen an, die auf die Bedürfnisse der Zielgruppen zugeschnitten sind und spezielle Konditionen für den Bezug von Office 365 enthalten. So findet jede Organisation, jedes Unternehmen und jeder einzelne Mensch das Office, das zu ihm passt.

  1. Office 365 ist immer da

Microsoft garantiert den Enterprise- (E1, E3, E5) und Business-Kunden sowie Nutzern von Office 365 Education und Government eine Verfügbarkeit von 99,9 Prozent. Auf ein Jahr mit 8.760 Stunden gerechnet heißt das: Ist Office 365 mehr als neun Stunden davon nicht verfügbar, entschädigt Microsoft seine Enterprise- und Business-Kunden. Diese Garantie betrifft die gesamte Lösung, nicht nur zentrale Komponenten.

  1. Office 365 bietet Support rund um die Uhr

Und wenn es trotzdem mal ein Problem geben sollte: Wir unterstützen alle Office 365-Anwender weltweit rund um die Uhr und an sieben Tagen in der Woche mit hochwertigem IT-Support. Ihr könnt jederzeit eine Anfrage per Support-Ticket oder mit einem Anruf in einem unserer globalen Supportcenter stellen. Wir antworten umgehend.


Ein Beitrag von Martin Arnold
Product Marketing Manager Office 365 bei Microsoft Deutschland

Comments (0)

Skip to main content