Microsoft auf dem Deutschen Schulleiterkongress: Nachhaltiges Bildungssystem muss der vernetzten Informationsgesellschaft Rechnung tragen


Bildung ist das Zukunftsthema Nr. 1. Gerade in der globalisierten Wissensgesellschaft ist Bildung unsere wichtigste Ressource: Wissen wird zunehmend als Wettbewerbsfaktor wahrgenommen und ist die zentrale Quelle von Produktivität und Wachstum. Microsoft versteht es daher als Teil seiner Corporate Technical Responsibility (CTR) Bildungseinrichtungen und –Projekte mit IT-Expertise und gezielten Fördermaßnahmen zu unterstützen, um so möglichst vielen Menschen den Zugang zu modernen Informationstechnologien zu erleichtern.

Ich hatte heute die Gelegenheit, den Deutschen Schulleiterkongress 2012 in Düsseldorf zu eröffnen. Die Schulen – und an ihrer Spitze natürlich die Schulleiterinnen und Schulleiter – übernehmen mit ihrem Bildungsauftrag eine große Verantwortung: der Erfolg ihrer Schülerinnen und Schüler bestimmt über unsere Zukunftsfähigkeit. Die Qualität der schulischen Ausbildung ist entscheidend, nicht nur für die beruflichen Chancen jedes Einzelnen, sondern auch für den Erfolg von Unternehmen. Der Umgang mit Computer und Internet ist heute eine wesentliche Voraussetzung für den erfolgreichen Einstieg in das Arbeitsleben, unabhängig davon, für welchen Beruf sich junge Menschen nach der Schule oder dem Studium entscheiden. Ein nachhaltiges Bildungssystem muss unserer vernetzten Informationsgesellschaft Rechnung tragen. Diese lässt sich nur dann wirklich verstehen und kommenden Generationen vermitteln, wenn die Lernumgebung nach denselben Regeln funktioniert.

Microsoft Bildungsprogramme fördern lebenslanges Lernen

Wir glauben, dass Bildung die beste Investition in die Zukunft unserer Gesellschaft ist. Seit vielen Jahren engagieren wir uns daher in verschiedenen Bereichen der Bildungsförderung mit zahlreichen Initiativen, die auf den Bedarf von Schulen und Lehrkräften zugeschnitten sind. Ein Beispiel hierfür ist unsere weltweite Initiative „Partners in Learning“. Sie wurde 2003 durch Bill Gates ins Leben gerufen und wird weltweit mit mehr als 500 Mio. US-Dollar gefördert. Die Initiative unterstützt Lehrer beim Einsatz digitaler Medien und verbreitert so die gemeinsame IT-Wissensbasis. Darüber hinaus werden Schüler zum selbstgesteuerten und projektbasierten Lernen mit Hilfe der digitalen Medien angeregt sowie Schulen mit neuen Ideen, Netzwerken und PCs bei ihren Modernisierungsprozessen begleitet. Das Innovative Schools Programm zeigt als Teil der Initiative Partners in Learning, wie neue Medien erfolgreich im Schulalltag implementiert werden können und bietet dazu Möglichkeiten zur Verbesserung der Unterrichtsqualität, zur Unterstützung bei der Entwicklung eines eigenen Schulprofils, zur Nutzung von Fortbildungsangeboten sowie zur Gestaltung einer modernen Lernumgebung. Aktuell sind weltweit mehr als 32.600 Schulen an diesem Programm beteiligt, davon rund 540 Schulen in Deutschland.

Auf der diesjährigen didacta haben wir gemeinsam mit namhaften Partnern aus der IT-Wirtschaft sowie Lehrkräften, Bildungsverlagen und Vertretern der Länder das „Bündnis für Bildung e.V.“ vorgestellt. Das Bündnis für Bildung e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für eine effizientere und effektivere Bildungsinfrastruktur in Deutschland einsetzt. Ziel ist eine nachhaltige und messbare Verbesserung der Lehr- und Lernumgebung durch eine länderübergreifende IT-Infrastruktur mittels Cloud-Technologie. Durch die Vernetzung von Lehrkräften mit Lernenden sowie den ortsunabhängigen Zugriff entsteht eine Lernumgebung, die den effizienten Einsatz eines optimalen Medien-Mixes im Unterricht und damit bessere Lernergebnisse ermöglicht.

Das Lernzeitalter der Zukunft hat längst begonnen. Wir wollen, dass deutsche Schulen hier in Führung gehen und zu Pionieren im digitalen Klassenzimmer werden. Deshalb unterstützen wir Veranstaltungen wie den Deutschen Schulleiterkongress, bieten uns dort als Gesprächspartner rund um das Thema IT im Bildungssektor an und geben Lehrkräften Orientierungshilfe in der konkreten Realisierung an ihrer Schule. Gemeinsam mit Partnern aus Politik und Wirtschaft sowie Bildungsexperten wollen wir daran arbeiten, wie unsere Schüler morgen lernen und unsere Schulen gemeinsam ins digitale Zeitalter führen.

Posted by Marianne Janik
Senior Director Public Sector               

 

Comments (0)

Skip to main content