Junge Elite 2016: Wer dreht an den Stellschrauben einer neuen Arbeitswelt?


Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel, so viel ist klar. Organisationen müssen sich verändern, um den Bedürfnissen einer neuen Generation von Wissensarbeitern gerecht zu werden. Wie genau die Zukunft der Arbeit aussehen wird, darüber lässt sich hervorragend diskutieren. Und am besten tut man dies mit denjenigen, die den Wandel der Arbeitswelt maßgeblich bestimmen werden: jungen Führungskräften aus Unternehmen, Organisationen und Politik.

Denn sie befinden sich an der besonderen Schnittstelle, kennen einerseits die „alte Arbeitswelt“, weil viele von ihnen noch in dieser ihre ersten Karriereschritte gemacht haben. Andererseits sind sie bestens mit den Bedürfnissen einer neuen Generation von Wissensarbeitern vertraut, schließlich sind sie selbst Teil dieser Altersgruppe. Entscheidend aber ist: Sie tragen bereits Verantwortung und sind in Führungspositionen – sie können selbst an den Stellschrauben unserer Arbeitswelt drehen und wirklich etwas verändern.

Herausragende Talente diskutieren mit uns bei Microsoft Berlin

Aus diesem Grund war es für mich hochspannend, eine große Zahl herausragender Talente beim Junge Elite Gipfel des Wirtschaftsmagazins Capital am 3. November 2016 bei Microsoft Berlin begrüßen zu dürfen. Unter dem Slogan „Die Zukunft der Arbeit – Wie sich Jobs und Karrieren verändern“ diskutierten wir mit jeweils 40 Preisträgern unter 40 Jahren aus den Bereichen Politik, Unternehmen, Management, Staat und Gesellschaft.

Gemeinsam haben wir diese Zielgruppe im Vorfeld gefragt: „Wie wollen wir in Zukunft arbeiten?“. Die fünf wichtigsten Ergebnisse der Umfrage und meine persönlichen Eindrücke aus einem spannenden Tag habe ich in diesem Sway zusammengefasst:


Ein Beitrag von Alain Genevaux
Office Business Group Manager bei Microsoft Deutschland

alain_genevaux_0011

 

Comments (0)

Skip to main content