Effizienter mit „Digital Twins“ – Warum Unternehmen dank Microsoft HoloLens bald keine Prototypen mehr brauchen


Die Digitalisierung in deutschen Unternehmen läuft seit Jahren auf Hochtouren. Immer wieder kommen neue Technologien auf den Markt, die es erlauben, nicht nur Kosten zu sparen, sondern mit neuen Geschäftsmodellen auch neue Geschäftsbereiche zu erschließen. Klassische Maschinenbauer werden so zu weltweit operierenden Serviceunternehmen. Mit IoT, Blockchain oder Big Data ergeben sich für Unternehmen aller Branchen neue Potentiale.

Seit Ende letzten Jahres ist eine weitere Technologie auf dem deutschen Markt: Über die Vermischung der physischen und virtuellen Welt bietet Windows Mixed Reality eine völlig neue Plattform, die Unternehmen neue Möglichkeiten eröffnet, die Effektivität von Arbeitsprozessen zu erhöhen und bestehende Kostenstrukturen zu optimieren. Nachfolgend drei Chancen, die sich daraus für Firmenkunden ergeben.

hololens-autodesk-fusion-360_hero

 

  • Effektivere Produktoptimierung. Ein großes Potential hat Microsoft HoloLens im Rahmen der Produktentwicklung. Sowohl bei der Entwicklung von neuen Produkten, in der Kollaboration als auch im Prototypenbau lassen sich über die sogenannten „Digital Twins“ Kosten sparen. „Digital Twins“ sind virtuelle Kopien von physischen Objekten – im Fall von Microsoft HoloLens sind es Hologramme. Diese ermöglichen Firmen beispielsweise bei Teilen des Produktentstehungsprozesses auf den Bau von Prototypen zu verzichten, da Tests auch am digitalen Abbild durchgeführt werden können. Selbst in der Produktion von Produkten kann man über den Einsatz von Microsoft HoloLens nachdenken – beispielsweise im Rahmen der Qualitätskontrollen bei der Fertigung.
  • Verkaufsgespräche emotionaler gestalten. Erklärungsbedürftige Produkte, beispielsweise Investitionsgüter wie Maschinen oder Gebäude, werden dem Kunden heute vor allem über 2D-Medien präsentiert, wie ausgedruckte Zeichnungen oder über Apps auf Tablets. Microsoft HoloLens kann über die Darstellung von Hologrammen in der realen Welt und die eingebaute Shared-View-Option hier einen echten Mehrwert bieten: Verkäufer wie Kunde können sich das Produkt als 3D-Hologramm zusammen anschauen und es gemeinsam gestalten. Diese Form der Zusammenarbeit an einem neuen Produkt kann auch die Kundenbindung weiter verstärken.
  • Smarter Arbeiten. Auch Berufsgruppen wie zum Beispiel Servicetechniker profitieren von den Möglichkeiten, die Microsoft HoloLens im praktischen Einsatz bietet. Vor allem die Integration des Voice-over-IP (VoIP) Dienstes Skype eröffnet große Potentiale im Bereich der Fernwartung. Gerade durch entfallende Reisezeiten und schnellere Wiederherstellungsprozesse lassen sich Kosten sparen. Zudem bieten geführte Reparatur- und Wartungsanleitungen große Potentiale, um beispielsweise die Qualität von Dienstleistungen international auf einem hohen Niveau zu halten, Wissen noch zielgenauer zu verteilen und damit den Support zu entlasten.

Mixed Reality: Potentiale für alle Unternehmensbereiche

Die Reihenfolge der Einsatzbeispiele ist nicht zufällig so gewählt. Betrachtet man die Vielfältigkeit der Anwendungsmöglichkeiten, können riesige Skalierungseffekte für das ganze Unternehmen entstehen. Ein „Digital Twin“, der bei der Produktentstehung geschaffen wird, kann über alle nötigen Wertschöpfungsbereiche weiter genutzt werden und so Insellösungen in Unternehmensteilen vermeiden.

Als erster Partner des HoloLens Agency Readiness Partner Programm in Deutschland beraten wir von Zühlke interessierte Kunden hinsichtlich ihrer Digitalisierungsstrategie bis hin zur Entwicklung vollumfänglicher Lösungen mit individuell-zugeschnittenen Mixed Reality Anwendungen für das jeweilige Unternehmen. So haben wir bereits spannende Projekte mit der Microsoft HoloLens umgesetzt, zum Beispiel haben wir gemeinsam mit Jungheinrich, einem der weltweit führenden Anbieter für Intralogistik, einen Experience Prototype erstellt. Aus den CAD-Daten eines Flurförderzeugs (FFZ) hat Zühlke einen ersten Ansatz eines „Digital Twin“ erzeugt, der über das zu reparierende FFZ gelegt wird. Der Servicetechniker wird mit der App HoloRepair visuell durch den Reparaturprozess geführt, kann sich selbst mittels Gesten- und Sprachsteuerung durch die App bewegen und bestätigt am Ende über eine Checkliste die erledigten Arbeiten. Bei der Entwicklung kamen neueste Methoden zum Einsatz, sodass der Experience Prototype innerhalb von nur drei Monaten fertig gestellt wurde. Diese Erfahrung konnte bereits in weiteren Projekten angewendet werden.

Die Transformation von Geschäftsprozessen geschieht nicht über Nacht und auch nicht durch neue Technologien alleine, sie braucht Unternehmen und Entwickler, welche Potentiale erkennen und individuelle Lösungen kreieren. Mixed Reality steht hier noch am Anfang. Klar ist aber auch: Firmen, welche die Potentiale jetzt erkennen, verschaffen sich im Zeitalter der digitalen Transformation einen klaren Wettbewerbsvorteil.


Ein Gastbeitrag von Dennis Ahrens
Business Solution Manager bei Zühlke Engineering

dennis_ahrendtDennis Ahrens ist Business Solution Manager bei Zühlke Engineering. Seine Aufgabe ist es Unternehmen auf dem Weg von Ideen im Bereich Mixed Reality über erste Showcases bis zu Live-Lösungen zu begleiten. Er hat langjährige Erfahrung im Anlagen- und Maschinenbau und bei der Digitalisierung von Unternehmen und Prozessen. Zuvor war er als Leiter Prozessmanagement Kundendienst bei der Jungheinrich AG tätig.


Comments (0)

Skip to main content