Flüchtlinge in Deutschland – Microsoft #wunschoffice hilft mit dem „Chalfie“


Eigentlich kann es doch ganz einfach sein: Menschen, die in ihrer Heimat vor Verfolgung, Gewalt und Krieg geflohen sind, finden bei uns ein neues Zuhause. Wir heißen sie willkommen, helfen ihnen, sich hier zurechtzufinden und integrieren sie als wertvolle Mitglieder in unsere Gesellschaft.

Ganz so einfach ist es dann aber natürlich doch nicht, was der Blick in die Zeitung jeden Tag aufs Neue zeigt. Unsere Politik schottet unser Land vor den Asylsuchenden ab. Dort, wo Flüchtlinge untergebracht werden sollen, kommt es immer wieder zu Protesten. Trotzdem, es gibt auch eine riesige Welle der Hilfsbereitschaft hierzulande. Nachbarschaftsinitiativen entstehen, die den Hilfesuchenden bei Behördengängen helfen. Ehrenamtliche geben Sprachunterricht für die Flüchtlinge. Und auch wir Johanniter helfen den Opfern von Krieg und Verfolgung mittlerweile nicht mehr nur im Ausland, sondern auch in Deutschland, wo sie dringend Unterstützung brauchen.


Ende November kontaktierte uns Microsoft über unser Netzwerk „Aktion Deutschland hilft“, weil die Mitarbeiter des Software Unternehmens die Johanniter-Flüchtlingshilfe in Deutschland unterstützen wollen. Schnell hatte das Unternehmen reagiert und eine Weihnachtsaktion ins Leben gerufen, mit der diese Hilfe nun ein Gesicht bekommt – oder eigentlich ganz viele Gesichter. Auf www.microsoft.de/wunschoffice werden Besucher der Website dazu aufgefordert, ein Foto von sich hochzuladen. Aus dem „Selfie“ wird durch diese Weihnachts-Charity-Aktion der „Chalfie“. Und der hilft! Denn für jeden hochgeladenen Chalfie spendet Microsoft 5 Euro für die Johanniter-Flüchtlingshilfe.

 www.microsoft.de/wunschoffice

Während die reine Notversorgung der Flüchtlinge wie Unterbringung, Betreuung und medizinische Versorgung von Ländern und Kommunen übernommen wird, wollen wir gemeinsam mit Microsoft von den Chalfie-Spenden vor allem die Integration von Kindern und Erwachsenen durch Bildung und Sprache fördern. Denn gerade diese Angebote sind es, die es den Flüchtlingen ermöglichen, besser in ihrer neuen Heimat anzukommen und sich zurechtzufinden – nicht nur zu überleben, sondern zu leben. In den von den Johannitern betriebenen Flüchtlingsheimen in NRW wollen wir z.B. den Sprachunterricht durch den Einsatz von PCs modernisieren, in München Ramersdorf planen wir lerntherapeutische und logopädische Angebote für Flüchtlingskinder und in der Landesaufnahmebehörde in Braunschweig wollen wir den Kindern spielerisch die deutsche Sprache beibringen und gleichzeitig Werte wie Frieden, Hilfsbereitschaft und Toleranz vermitteln.

Jeder Chalfie, jede 5 Euro, sind ein wertvoller Beitrag. 5 Euro kostet ein Bastelbogen für die Kinder in Braunschweig, mit 5 Chalfies, 25 Euro, kann ein Flüchtling einen Monat lang an einem Deutschkurs teilnehmen, ohne für die Kosten für Lernmaterial selbst aufkommen zu müssen. Und von gerade einmal 10 Chalfies können 5 Flüchtlingskinder eine Woche lang bei bestehenden Ferienangeboten der Johanniter mitmachen, wo sie mit Kindern aus Deutschland zusammen sind und ein warmes Mittagessen bekommen.


Natürlich freuen wir Johanniter uns auch über jede weitere Spende, die uns für die Flüchtlingshilfe erreicht. Denn wir haben noch viel vor: In Brandenburg planen wir die psychosoziale Betreuung von Mädchen und Jungen, die durch Krieg und Flucht traumatisiert sind. Erste-Hilfe-Kurse in Arabisch oder Somali, Internet-Teestuben, die den Kontakt zu Verwandten im Ausland aufrechtzuerhalten helfen, Freizeitangebote wie der Kinderzirkus LILAU wollen ihre Pforten für Flüchtlingskinder öffnen. Mit einem Link auf der #wunschoffice Website ist die Online-Spende schnell und einfach.

Danke für die tolle Unterstützung, liebe Microsoft-Mitarbeiter! Und danke an alle, die ihren Chalfie schon hochgeladen haben oder es ganz bald tun wollen! Ihr seid es, die dabei helfen, den Flüchtlingen in Deutschland ein neues Zuhause zu geben.

#wunschoffice

 

 

Ein Gastbeitrag von Stephan Beschle
Unternehmenskooperationen & Sponsoring bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

- - - -

Autoren-Information


Stephan Beschle verantwortet in der Bundesgeschäftsstelle der Johanniter-Unfall-Hilfe den Bereich der Unternehmenskooperationen. Die Flüchtlingshilfe kennt er nicht nur von der Arbeit der Organisation in Deutschland, sondern auch durch Projektreisen an die syrische Grenze nach Jordanien und in den Libanon, wo die Johanniter die Situation der Bürgerkriegsflüchtlinge verbessern.

 

Comments (1)

  1. Anonymous sagt:

    „Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“ Wie oft muss ich an dieses

Skip to main content