#findingproductivity bei FlixBus: Lange Strecken bedienen wir einfach auf kurzen Wegen


Sind Startups eigentlich produktiver als etablierte Unternehmen? Oder arbeiten etablierte Unternehmen heute schon wie Startups? Es gibt Leute, die behaupten, Mitarbeiter bei jungen Unternehmen seien zehnmal so produktiv wie durchschnittliche Angestellte.

Mit unserem Fernbusunternehmen FlixBus sind wir 2013 buchstäblich auf der Wiese mit unserer Lieblingsfarbe grün gestartet, haben uns in der Cloud und mit Office 365 eine Arbeitsumgebung geschaffen, in der wir uns wohlfühlen. So können wir überall produktiv sein und mit unseren Kollegen im Kontakt bleiben. Und dabei stets weiter wachsen.  

 

Office auf Rädern: Mobiles Arbeiten ist bei uns selbstverständlich

Wir bedienen mit unseren Fernbussen lange Strecken. Aber in unserem Unternehmen setzen wir auf kurze Wege, agile Prozesse und mobiles Arbeiten. Bei FlixBus können unsere Mitarbeiter in ganz Europa über unterschiedliche Plattformen und Geräte auf ihre E-Mails und Unternehmensinformationen zugreifen und unabhängig von Ort und Zeit in Echtzeit miteinander kommunizieren. Übrigens genau wie unsere Kunden, schließlich sind all unsere Fernbusse mit W-LAN ausgestattet. Auch das ist Produktivität.

Gerade für ein junges Unternehmen bietet Microsoft mit Office 365 genau die Flexibilität und Mobilität, die wir für unsere Arbeit benötigen. Wir machen die Arbeit unserer Mitarbeiter mobil, weil sie sich das wünschen. Und wir profitieren davon, weil wir damit das Potenzial unserer Mitarbeiter auf echte Wertschöpfung, Innovation und Kreativität lenken. Bei uns beginnt die starke Wertschöpfungskette bei der internen Zusammenarbeit, spiegelt sich in der Größe (oder Kleinheit) des Verwaltungsapparats wider und endet schließlich bei der Kundenzufriedenheit.

Wir können wesentlich schneller agieren und auf Marktveränderungen reagieren als etablierte Unternehmen. Wir sind als junge Gründer motiviert und konzentriert dabei, unser Unternehmen und unser Business aufzubauen. Daher finde ich, dass wir bei FlixBus außerordentlich produktiv sind.

[View:https://www.youtube.com/watch?v=dJI7AjFxoS4:0:0] 

Vorsicht, Falle!

Als Gründer sind wir in die ein oder andere Falle getappt: Was ist wirklich wichtig zu erledigen, was hat Zeit oder ist unwichtig? Angesichts der unglaublich vielen Aufgaben bei der Gründung eines Unternehmens kann man da schon mal den Überblick verlieren. Aber auch hier hat uns Technologie geholfen, nicht unterzugehen.

 

Wir bemessen Produktivität nicht nach Input und Output

Als Startup ohne Altlasten aus traditionellen Prozessen müssen wir Produktivität nicht neu erfinden. Wir haben Produktivität – anders als kennzahlenorientierte Unternehmen mit einem klassischen Verständnis des Begriffs – nie nach dem bloßen Verhältnis von Input und Output bemessen. Warum auch? In einem jungen Team, wie wir es bei FlixBus sind, arbeiten alle Mitarbeiter motiviert und effizient, haben Spaß an der Arbeit und sind damit im besten Sinne produktiv, weil sie kreativ sind, engagiert Neues schaffen und damit unserem jungen Unternehmen schnell auf die Beine geholfen haben.

Natürlich geht es auch im harten Wettbewerb der Fernbusbranche um Preise und Qualitätsversprechen unseren Kunden gegenüber, die zurecht erwarten, dass wir sie mit unseren Bussen preiswert und pünktlich von A nach B bringen, zum Beispiel von München nach Hamburg (und mittlerweile übrigens auch unter anderem von Paris nach Amsterdam). Die schöpferische Produktivität, die der Begriff jenseits von Kennzahlen auch meint, hat uns geholfen, uns als Startup dort zu behaupten.

 

48forward: Zeit, über die Zukunft zu sprechen!

Auf der Digital Future Conference 48forward am 26. November 2015 in München werde ich gemeinsam mit Dr. Thorsten Hübschen von Microsoft Deutschland sowie Philipp Benkler, dem Gründer von Testbirds, eine Paneldiskussion zum Thema „#findingproductivity: Für ein neues Produktivitätsdenken im digitalen Zeitalter!“ gestalten.

 

Ich freue mich, dort gemeinsam über unser Verständnis von Produktivität diskutieren zu können.

 

Ein Gastbeitrag von Daniel Krauss

Gründer und CIO von FlixBus

Comments (0)

Skip to main content