Ein Blick hinter die Weihnachtskulissen


Millionen Kinder in aller Welt warten in diesen Tagen gespannt auf Weihnachten und fiebern der Bescherung entgegen. Ganz schön viel zu tun für den Weihnachtsmann und das Christkind und die vielen fleißigen Helferlein, die Engel und Weihnachtselfen, die alles daran setzen, die vielen Wünsche pünktlich zu erfüllen. Jemand hat ausgerechnet: Für jedes der schätzungsweise 378 Millionen Kinder, die weltweit voller Vorfreude auf Geschenke warten, bleibt für die Reise von Schornstein zu Schornstein, durch alle Breitengrade und Zeitzonen, nicht mehr als eine tausendstel Sekunde Zeit – da muss schon alles stimmen.

In einem kleinen Dorf im hohen Norden oder „vom Himmel hoch“ herrscht buntes Treiben
Ein süßer Duft von frisch gebackenen Plätzchen und heißer Schokolade liegt in der Luft. Ein einzelner, hell leuchtender Stern erstrahlt am Nachthimmel, der übersät ist von heiter tanzenden Schneeflöckchen. Doch die Ruhe trügt: Hinter dem großen Eichentor der Spielzeugfabrik laufen die Maschinen auf Hochtouren. Ein Hämmern, ein Schrauben, ein Bohren – es herrscht ein buntes Treiben: Hier noch das farbenfrohe LED-Speichenlicht ans Fahrrad montiert, das ferngesteuerte Modellauto mit neuen Akkus auf Hochleistung getunt und das goldene Puppenhaar gekämmt. Es sind nur noch wenige Tage bis Heiligabend, und doch sind alle fieberhaft dabei, die letzten Geschenke in knisterndes Papier einzupacken und liebevoll mit einer Schleife zu verzieren. Auch im Büro, der weihnachtlichen Schaltzentrale, stapeln sich noch die Wunschzettel. Und wie in jedem Jahr, das ist bekannt, werden viele erst in letzter Minute reinkommen. Nur gut, dass kein Wunsch unbeantwortet bleibt.

Da! Beinahe hätte es in der Weihnachtsbäckerei doch noch eine Panne gegeben: Die automatische Abfüllanlage – ja, auch das Christkind geht mit der Zeit – hätte fast eine Flasche Rum statt des herzerwärmenden, leicht süßlichen Zimtpulvers unter die Schokolade für die Kinder gemischt. Aber das konnte der Weihnachtsmann gerade noch in letzter Minute verhindern.

Derweil proben draußen, im samtenen Licht des großen Weihnachtsbaums, Engel und Elfen schnell noch das neue Weihnachtslied, das sie extra für dieses Jahr gemeinsam mit ihren Freunden und den Kindern aus der ganzen Welt komponiert haben. Wo ist eigentlich gerade der Weihnachtsmann? Der drückt sich wie üblich vor der Gesangsstunde und kümmert sich um die Wünsche, die in keiner Fabrik und in keiner Bäckerei erfüllt werden können, weil sie rein gar nichts mit Spielzeug und Plätzchen zu tun haben, sondern nur mit dem Fest der Liebe und der Nähe von Opa, Oma, Enkeln, Eltern oder Geschwistern, egal wo sie gerade sind.

Draußen schneit es leise weiter, die Wipfel der Tannen sind schon ganz weiß und Rudolf, Donner, Blitzen, Comet und die anderen Rentiere im Stall werden so langsam ungeduldig. Müssen sie doch noch alle vor der langen Reise versorgt werden, damit sie mit den vielen Geschenken auf dem Schlitten pünktlich an allen Orten der Welt sind, wo sie schon sehnsüchtig erwartet werden. Da wollen wir gar nicht länger stören…

Weihnachten kann kommen

Trotz des vorweihnachtlichen Trubels und der Produktion „just-in-time“ bleibt das Christkind ganz gelassen. Wie genau es das immer hinkriegt, wissen wir nicht. Aber wir haben da so unsere Vorstellung:

So hat es mit Social Listening erfahren, was auf den Wunschlisten der Kinder ganz oben steht. Die in ein intelligentes CRM-Tool eingespeiste unglaubliche Masse an Wunschzetteln lässt sich mit Power Tools fürs Office leicht auswerten und im nächsten Schritt in einer Power Map als globale Trends visualisieren. Weihnachtsbäckerei, Spielzeugfabrik und der Rentier-Fuhrpark laufen mit vernetzten Produktions- und Zulieferstraßen störungsfrei und immer mit der richtigen Rezeptur und Anleitung. Mögliche Fehler werden erkannt, noch bevor sie entstehen, und auch die unter ständiger Höchstleistung arbeitenden Abfüll- und Montageanlagen produzieren im Sekundentakt. Und auch im hektischsten Ansturm kurz vor Weihnachten lässt sich die Rechenleistung beliebig nach oben skalieren. Die Kommunikation mit Engeln und Elfen erledigen Christkind und Weihnachtsmann sicher mit den neuesten Kommunikations- und Kollaborationstools – egal auf welchem Device aus dem fliegenden Schlitten heraus oder direkt am Computer im Weihnachtsbüro. Einkaufszettel, Bestandslisten und Liedtexte lassen sich wunderbar in einem gemeinsamen Dokumentenordner ablegen, sichten und mit anderen teilen.

Bei all dem arbeiten Weihnachtsmann und Christkind nicht anders als ein digitales, mittelständisches Unternehmen, das weiß, was seine Kunden wünschen, flexibel und schnell auf Trends reagieren kann, Arbeits- und Produktionsprozesse umgehend auf die veränderten Bedingungen anpasst und dabei jederzeit in engem Kontakt mit all seinen Mitarbeitern und Partnern steht – ohne dabei auf traditionelle Werte, Wissen und Knowhow zu verzichten.

Neben ganz viel Magie und der Hilfe von oben setzen Christkind und Weihnachtsmann für die Weihnachtsvorbereitungen schon längst auf die Cloud. Der Rest ist dann kein Wunder mehr, aber wie das genau funktioniert, bleibt ein gut gehütetes Geheimnis…

In diesem Sinne wünscht Ihnen das Presseteam von Microsoft besinnliche Feiertage und ein erfolgreiches neues Jahr!

Comments (0)

Skip to main content