Digitale Haftnotizen immer #mitdabei – dank Wunderlist


Smartphones oder Tablets sind für Wissensarbeiter das (mobile) Office in der Hosentasche. Das spiegelt sich auch auf den jeweiligen Home-Screens wider: Sie zeigen, auf welche Anwendungen und Dienste wir am häufigsten zugreifen und welche Bedeutung diesen somit für unseren Alltag oder zumindest unsere Arbeit zukommt. In unserer Blog-Reihe möchten wir euch die Screenshots von Wissensarbeitern aus unterschiedlichen Branchen zeigen und welche Anwendungen und Apps sie immer #mitdabei haben. Stets im Mittelpunkt: Office 365 mit all seinen vielfältigen Anwendungen. Dieser Gastbeitrag von Kai Bösel ist der achte aus der Reihe – alle weiteren Beiträge findest du hier.

Seit dem Start in die Selbstständigkeit und der Gründung meines ersten Start-ups im Jahr 2004 besteht mein Arbeitstag aus dem Abarbeiten offener Aufgaben. Und das macht auch vor dem Privatleben nicht halt. Es gibt kaum Momente, an denen nicht diverse Ideen, To-dos oder Projekte durch meinen Kopf geistern und die Gehirnzellen in Wallung bringen. Ich bilde mir sogar ein, dass die kleinen gelben Klebezettel irgendwann mal extra für mich erfunden wurden. Denn viele Jahre waren sie mein Taskmanager 1.0.

Lange war ich dann auf der Suche nach einer zentralen und einfachen Aufgabenverwaltung, in der ich alles sammeln kann, was noch zu erledigen ist – und zwar digital. Wichtig war mir der Zugriff von allen Devices wie Smartphone, Tablet und Desktop-PC. Fündig geworden bin ich letztlich mit Wunderlist:

Da ich meistens mehrere Bälle gleichzeitig in der Luft habe, springe ich momentan zwischen vier Listen hin und her, die ich jeweils auch mit anderen Personen teile:

  • Für den Adventskalender-Shop Adventman, den ich zusammen mit meiner Frau betreibe, koordinieren wir gemeinsam Werbe-Aktionen, Sortimentsgestaltung und die Shoperweiterung.
  • Für mein Vätermagazin Daddylicious nutze ich Wunderlist als Redaktionsplan, für Social Posts und als Ideenspeicher.
  • Für meinen Hauptjob BOOMblogs, eine Agentur für Influencer-Marketing und Blogger-Relations, verwalten wir mit aktuell sechs Kollegen über Wunderlist unsere Kundentermine, PR-Auftritte und die vielen kleinen Dinge unseres Agenturalltags, die man so schnell mal vergisst.
  • Und dann gibt es noch die Liste für Persönliches mit Arztbesuchen, Terminen bei Ämtern und Behörden und zum Glück auch Urlaubsvorbereitungen.

Jeder, der so ein Tool nutzt, kennt das tolle Gefühl, wenn man eine Aufgabe abhaken kann und sie aus dem Sichtfeld verschwindet. Oft wird vorher aber auch verschoben, bearbeitet und neu zugeordnet. Die Tagesübersicht zeigt dabei immer deutlich, was das Minimum des Tages ist.

Ganz wichtige Aufgaben bekommen noch ein Extra-Sternchen. Und das Design der App kann den eigenen Wünschen angepasst werden. Die Benachrichtigungen per Push und Mail sind ebenso wählbar wie der Vibrationsalarm und die Farbe des Lichts für die Meldung auf dem Smartphone. Die kostenlose Basisversion bietet bereits umfangreiche Optionen für die Nutzung als Einzelperson. Bei einer Verwendung im Team empfehle ich das Upgrade zur Pro-Version zur erleichterten Arbeit mit Anhängen, der Erstellung von Teilaufgaben und dem Zuweisen von To-dos.

Wunderlist ist parallel mit unserer Agentur gewachsen und hilft uns heute, unseren Arbeitsalltag produktiv zu gestalten. Außerdem gibt mir die App eine einfache und intuitiv zu bedienende Möglichkeit, meine täglichen persönlichen Aufgaben zu sammeln und zu verwalten. Das macht den Kopf frei für neue Projekte und kreative Ideen. Und nicht zuletzt spart es eine Menge Papier an Stelle der vielen kleinen, gelben Klebezettel.


Ein Gastbeitrag von Kai Bösel
Gründer & Geschäftsführer bei BOOMblogs UG  // Gründer & Chefredakteur bei DADDYlicious

Foto: Jo Fischer

Kai Bösel ist 45 Jahre und Patchwork-Dad (21, 19 und 5 Jahre) aus Hamburg. Er ist beruflich seit Ende der 90er online und hat bis heute vier Start-ups aufgebaut. Aktuell kümmert sich der Experte für Influencer-Marketing um sein Blogger-Netzwerk, veröffentlicht aber auch eigene Texte auf seinem Vätermagazin und diversen anderen Magazinen und Portalen. Die knappe Freizeit gehört der Familie, seine Hobbys Motorsport und Golf kommen momentan etwas zu kurz.

Comments (0)

Skip to main content