Die Windows Insider: Unsere Co-Entwickler



Seit Oktober 2014 können Windows Insider über das Technical Preview Programm das neue Betriebssystem Windows 10 testen. Niemals zuvor hat Microsoft seinen Fans so frühzeitig einen Ausblick auf die Zukunft von Windows gegeben.


Über 5 Millionen Menschen weltweit haben die Chance bisher genutzt und sich für das Insider-Programm registriert. Über 3 Millionen Feedback-Nachrichten erreichten bislang die Windows 10-Entwickler, dazu kommen 2,5 Millionen Antworten auf Umfragen unter den Insidern. Auch in Deutschland geben die Insider fleißig Rückmeldung: Nach den USA, China und Großbritannien kommen die meisten Vorschläge auf Deutsch bei Microsoft an.


Aber was passiert mit all diesen Vorschlägen?

Die Rückmeldung der Insider spielt in der Entwicklung von Windows 10 eine große Rolle. Grundsätzlich kommt das Feedback über zwei Wege bei den Entwicklern in Redmond an. Zum einen landet jede Nachricht in einer zentralen Datenbank. Jedes Mitglied des Windows 10-Teams kann diese Datenbank durchstöbern und die Ergebnisse filtern. So verschafft sich jeder Entwickler einen Überblick über das Feedback, das seinen Bereich betrifft. Mit nur einem Klick wird dann aus einem eingereichten Vorschlag eine Arbeitsaufgabe für das Team generiert.


Der zweite Weg, über den die Rückmeldungen bei den Entwicklern ankommen, ist die Windows Feedback App. Dort haben die Insider die Möglichkeit, für eingereichte Verbesserungsvorschläge abzustimmen. Wird eine Einreichung besonders häufig von der Community als wichtig bewertet, erscheint dieser Vorschlag automatisch bei den zuständigen Windows 10-Entwicklern als Arbeitsaufgabe. Aber nicht nur die Bewertung der Feedbacknachrichten durch andere Insider entscheidet darüber, ob ein Vorschlag umgesetzt wird. Mit Analysetools beobachten die Entwickler den Feedbackpool aufmerksam, um stets wichtige Vorschläge im Blick zu haben.

Und auch die Insider können nachverfolgen, was aus ihren Vorschlägen geworden ist. Die eingereichten Nachrichten können in der Feedback App von den Entwicklern getaggt werden. Damit lässt sich nachvollziehen, welcher Vorschlag umgesetzt wird und in welchem Bearbeitungsstadium er sich befindet. Auch den direkten Kontakt zu den Insidern sucht das Windows 10-Team: In Foren tauschen sich Insider und Entwickler über die aktuelle Build und neue Features aus.

Durch das ständige Feedback aus der Community wird Windows 10 so über den kompletten Entwicklungszeitraum stetig gemeinsam mit den Fans optimiert. Die Insider-Community leistet somit einen ganz entscheidenden Beitrag zu Windows 10.

Unter https://insider.windows.com/ gibt es weitere Informationen zum Programm und der Anmeldung.

Einen ausführlichen Einblick in den Einfluss der Windows Insider auf Windows 10 gibt es auch im Blogpost auf Blogging Windows.

 

 

 

Ein Beitrag von Irene Nadler (@irenenadler)
Communications Manager Devices und Services bei Microsoft Deutschland

- - - -

Über die Autorin


Irene Nadler arbeitet bei Microsoft im Bereich Presse und Öffentlichkeitsarbeit und betreut die Themen Windows, Surface und Windows Phone. Mit Windows ist sie schon seit Windows 95 gut bekannt. In ihrer Freizeit stehen Kultur und Fußball ganz oben auf der Liste.

Comments (7)

  1. Marc K. sagt:

    Was man an den Feedbacks wirklich verbessern oder erweitern könnte wäre eine Web Version. Leider kam es schon oft vor das Feedbacks nicht gesendet wurden. Da wäre eine Webseite besser als nur eine App. Zudem würde ich es toll finden wenn man die Feedbacks
    aus alle Ländern sehen könnte.

  2. Hallo Marc,

    hab vielen Dank für dein Feedback! Wir werden uns danach mal umhören.

    Viele Grüße
    Microsoft Presse // Felix Böpple

  3. Ferdinand M. sagt:

    "Und auch die Insider können nachverfolgen, was aus ihren Vorschlägen geworden ist."

    Beschränkt sich nur auf die (automatische) Standard Antwort: "We got your feedback and we're using it to improve your experience."
    Kein Hinweis, wann der Bug bearbeitet wurde oder behoben ist. Keine Aussicht, wann der Fehler behoben werden wird. Keine Möglichkeit später selber zusätzliche Daten zum Bug hinzuzufügen.

  4. Hallo Ferdinand,

    dieses Konzept befindet sich noch in einer relativ frühen Phase und wir werden weiter daran arbeiten. Auf längere Sicht möchten wir dir und allen Insidern so mehr Einblicke geben, wie wir mit Feedback umgehen.

    Viele Grüße
    Microsoft Presse // Felix Böpple

  5. Ferdinand M. sagt:

    Danke Felix.
    Bitte denkt auch an die Suchfunktion. Meine Issues finde ich fast auschließlich mit dem Filter "My Feedback".

  6. Anonymous sagt:

    Seit der ersten Technical Preview von Windows 10 im Oktober 2014 haben über 5 Millionen Menschen

  7. Anonymous sagt:

    Im Oktober des vergangenen Jahres startete das Windows Insider Programm. Von diesem Zeitpunkt an konnten

Skip to main content