Build 2016: Office entwickelt sich mehr und mehr zur Plattform von Innovationen in Beruf und Freizeit


Microsoft Office war einmal eine Sammlung unterschiedlicher Programme fürs Büro, darunter Word, Excel oder PowerPoint. Längst hat sich Office zu einer umfassend integrierten und vernetzten Produktivitätssuite weiterentwickelt, die Kommunikation und Zusammenarbeit möglich macht. Moderne Teams, die immer häufiger über Orts- und Zeitgrenzen hinweg tätig sind, bleiben über Outlook-Gruppenkalender, den Cloud-Speicher OneDrive, Skype for Business, Yammer aber auch die Gruppenfunktionen von Office 365 oder über intelligente Hilfen wie Office Graph mit ihren Kollegen in Kontakt und teilen ihr Wissen transparent mit ihnen.

Office: Eine offene Plattform für Lösungen und Ideen

Office ist dabei auch zu einer offenen Plattform für Lösungsanbieter geworden, die ihre Ideen mit Office umsetzen. Microsoft hat neue Schnittstellen zu Office (APIs) auf den Markt gebracht, die unseren Partnern Zusammenarbeit und Kommunikation mit Office leichter machen. Den Nutzen davon haben vor allem unsere Kunden, die mit Office ihren gesamten Arbeitsalltag organisieren können – und, wenn sie wollen, auch einen großen Teil ihrer Freizeitaktivitäten.

build_6_web

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Blick auf die Neuigkeiten der Entwicklerkonferenz Build 2016

Auf der weltgrößten Entwicklerkonferenz Microsofts, der Build 2016, haben wir in der vergangenen Woche nachgelegt und zahlreiche Neuheiten rund um Office veröffentlicht bzw. angekündigt, die den Plattformgedanken von Office konsequent weiterdenken.

Erweiterungen von Office Graph

Im November des vergangenen Jahres hat Microsoft Entwicklern die Möglichkeit eröffnet, Daten aus Office in ihre eigenen Anwendungen zu integrieren. Mit der Build erweitert Microsoft diese Optionen um Abfragen des „Out of Office“-Status sowie von E-Mail-Anhängen. Neue APIs geben zudem Informationen über wichtige Dokumente sowie Empfehlungen für Termine auf der Basis einer Echtzeitabfrage des Kalenders weiter. Möglich machen das neue Web- und Geräte-SDKs für Graph und Office 365.

Wie die Integration eigener Anwendungen mit Office funktioniert, zeigte Starbucks CTO Gerri Martin-Flickinger auf der Build: Sie präsentierte ein Add-In für Outlook, mit dem sich auf Knopfdruck Meetings in den Filialen der Kaffeehaus-Kette organisieren und per Gutschein in Outlook verschicken lassen.

Zudem haben Entwickler künftig die Möglichkeit, eigene Anwendungen direkt in das Menüband („Ribbon“) von Word, Excel und PowerPoint zu integrieren und damit den Anwendern zusätzliche Funktionen auf Knopfdruck präsentieren zu können.

Skype Web SDK und Skype for Business App SDK
Mit den neuen Entwickler-Kits können Unternehmenskunden Skype-Anrufe direkt in ihre eigenen Geschäftsanwendungen und -Geräte integrieren.

Microsoft öffnet ab sofort Office 365 Connectors

Entwickler können über das neue Portal Office 365 Connectors eigene Konnektoren schreiben und veröffentlichen. Konnektoren liefern Inhalte aus Anwendungen und Services, zum Beispiel Finanzdaten oder Helpdesk-Logs, direkt in Office 365-Gruppenkonversationen aus. Das Entwicklerportal ist mit Konnektoren zu Asana, Salesforce, Trello, Twitter, User Voice, Zendesk und anderen populären Business-Anwendungen gestartet.

Windows Ink macht die Stifteingabe auch in Office natürlicher
Auf der Build 2016 kündigte Microsoft zum ersten Geburtstag von Windows 10 ein „Anniversary Update“ von Windows 10 für diesen Sommer an, das allen Windows 10-Kunden kostenlos zur Verfügung stehen wird. Windows Ink für Tablets sorgt zusammen mit dem Eingabestift für eine natürliche Schreiberfahrung wie auf Papier und erlaubt die Erstellung von digitalen „Haftnotizen“ oder Zeichnungen auf Whiteboards.

Bots sind die neuen Apps
Microsoft hat auf der Build 2016 Werkzeuge für das Entwickeln von intelligenten Bots vorgestellt, weitgehend automatisch arbeitenden Computerprogrammen. Mit der Cortana Intelligence Suite (früher: Cortana Analytics Suite) können Entwickler und Unternehmen auf Basis von Microsoft Azure selbstlernende Anwendungen und intelligente Bots programmieren, die mit ihren Nutzern personalisiert und in natürlicher Sprache kommunizieren. Dafür hat Microsoft die Previews von zwei neuen Tools für die Suite vorgestellt:

  • Microsoft Cognitive Services ermöglichen eine natürliche Kommunikation mit Computersystemen. Die APIs bieten Entwicklern die Möglichkeit, Anwendungen das Sehen, Hören, Sprechen, Verstehen und Interpretieren menschlicher Bedürfnisse beizubringen.
  • Microsoft Bot Framework lässt sich mit jeder beliebigen Programmiersprache nutzen, um interaktive Bots zu programmieren. Diese kommunizieren mit Nutzern in natürlicher Sprache und können in einer Vielfalt von Anwendungen eingesetzt werden, darunter Text/SMS, Slack, Twitter, Telegram und Webseiten.
  • Zudem präsentierte Microsoft auf der Build 2016 das Skype Bot Platform SDK sowie neue APIs, mit denen Entwickler Bots programmieren können, welche die unterschiedlichen Kommunikationsmittel von Skype nutzen. Sie können damit Text-, Sprach- und Videonachrichten sowie interaktive 3D-Charaktere in eigene Anwendungen integrieren. Was solche Bots in der Praxis leisten, können Nutzer bereits ausprobieren: Über die aktuellen Versionen für Windows, Android und iOS stehen die ersten intelligenten Skype Bots bereit.

Es gibt kaum eine spannendere Zeit für Entwickler. Office, aber auch Windows 10 und die Cloud-Plattform Microsoft Azure bieten die besten Möglichkeiten aller Zeiten, Visionen und Ideen in konkrete Anwendungen umzusetzen und sie den Nutzern genau dort zu präsentieren, wo sie gebraucht werden. Ich bin gespannt, wie Entwickler diese Möglichkeiten in Zukunft nutzen werden.

Zum Weiterlesen:

 

Ein Beitrag von Elmar Witte
Product Marketing Manager Office 365 für Unternehmenskunden

Elmar_Witte_Mai2014_small2

Elmar Witte hat die spannende Entwicklung von Public Cloud Diensten in Deutschland zunächst im Bildungsbereich und anschließend im Geschäftskundenbereich begleitet und für Microsoft gestaltet. Seit 2014 fokussiert sich Elmar Witte auf das Thema New Work, sowie Office 365 Consumption, d.h. die aktive Nutzung der Cloud-Produktivitätsumgebung durch Geschäftskunden in Deutschland.

 

Comments (0)

Skip to main content