#Besserlernen mit Minecraft und OneNote: Neue Tools gestalten den Unterricht anschaulicher


Wenn im niedersächsischen Lessing-Gymnasium die Chemie-Stunde von Mirek Hancl stattfindet, bauen die Schüler mit Minecraft Heliumatome nach und lassen damit Kühe fliegen. Der Chemie- und Informatiklehrer setzt auf digitale Technologie um seinen Unterrichtsstoff zu veranschaulichen. Auch der Kölner Lehrer André Spang gestaltet seinen Unterricht mit Minecraft. So lässt er seine Schüler in einem Projekt zum Klimawandel mit dem Spiel virtuelle Welten erschaffen, die dann nach einer Klimakatastrophe überschwemmt werden. Die Bilder nutzt der Kurs, um in einem selbst gedrehten Dokumentarfilm verschiedene Aspekte des Klimawandels darzustellen. Zwei schöne Beispiele, wie digitale Technologien den Unterricht um lebendige Lernerfahrungen bereichern können. In nahezu allen Fächern können digitale Formate den Zugang zum Lernstoff erleichtern, die Qualität des Unterrichts erhöhen und die Lernmotivation steigern, wie eine Studie der Bertelsmann Stiftung zeigt. In deutschen Klassenräumen ist dies jedoch leider noch nicht die Regel – mit der zunehmenden Anpassung digitaler Tools und Spiele an die Anforderungen im Bildungsbereich könnte sich das bald ändern.


Neue Minecraft Education Edition für ein besseres Lernerlebnis

Anthony Salcito, Vice President Worldwide Education bei Microsoft, hat heute in einem Blogpost bekannt gegeben, dass Microsoft die Klassenzimmerversion MinecraftEdu erworben hat, um das Spiel zu einer neuen Minecraft Education Edition weiter zu entwickeln. Dabei lädt Microsoft Pädagogen auf der Minecraft-Plattform dazu ein, an der Entwicklung mitzuwirken. Die neue Minecraft Education Edition bietet erweiterte Möglichkeiten zur Zusammenarbeit und soll die Schüler noch stärker motivieren, sich am Unterricht zu beteiligen. Es können zum Beispiel interaktive Karten genutzt oder Portfolios angelegt werden. Eine kostenfreie Testversion von Minecraft Education Edition wird schon im Sommer 2016 verfügbar sein. Seit TeacherGaming LLC 2011 mit MinecraftEdu eine Version speziell für den Bildungsbereich auf den Markt brachte, haben mehr als 7.000 Schulklassen in über 40 Ländern Ihren Unterricht durch den Einsatz des Spiels anschaulicher gestaltet.


#Besserlernen mit OneNote

Zudem könnte durch eine weitere Neuerung bald endgültig Schluss sein mit dem hohen Papierverbrauch im Unterricht, mit unleserlichen Kritzeleien und unvollständigen Mitschriften: Heute hat Microsoft die Verfügbarkeit einer öffentlichen Testversion von Learning Tools for OneNote bekannt gegeben. Die Tools beruhen auf einer Idee von Hackathon Gewinner Sebastian Greaves, die OneNote für die Nutzung durch Lernende optimiert. Das Toolbar Add-in für OneNote 2013 und 2016 enthält unter anderem eine verbesserte Diktierfunktion und spezielle Textformatierungen, die das Lernen auch für Kinder mit Leseschwäche erleichtern können. Bei der Entwicklung hat Microsoft auf Kollaboration gesetzt und neben neuesten Erkenntnissen aus der Forschung auch das Feedback von Pädagogen einfließen lassen, die OneNote bereits im Schulalltag verwenden. Probieren Sie die neuen Tools gerne einfach selbst aus unter onenote.com/learningtools. Übrigens: OneNote ist auch in Office 365 ProPlus enthalten. Diese Lizenzen kann man kostenlos erhalten und auf bis zu 10 persönlichen Geräten installieren. Mehr Informationen finden Sie unter www.edu365.de.

Weitere Informationen zu den neuen Tools wird Anthony Salcito im Rahmen seiner Keynote auf der BETT Show geben, auf der sich vom 20. bis 23. Januar 2016 in London Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Bildung zum Thema „Technologie in der Bildung“ austauschen. Microsoft wird hier neben Minecraft und OneNote noch weitere Lösungen für den Bildungsbereich präsentieren.

Wie diese Beispiele zeigen, ermöglicht der Einsatz von IT im Unterricht lebendigere Lernerfahrungen und nachhaltigere Lernerfolge. Deshalb müssen digitale Technologien verstärkt im Unterricht eingesetzt werden. Hierfür setzt sich Microsoft gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft, Politik und Bildungswesen im Rahmen eines Digitalen Bildungspakts für Deutschland ein.

Wenn Sie sich für das breite Bildungsangebot von Microsoft Deutschland interessieren, schauen Sie gerne auch unter aka.ms/besserlernen vorbei.

 

 

Ein Beitrag von Stefan Schick
Leiter vom Geschäftsbereich Forschung und Lehre bei Microsoft Deutschland

Comments (0)

Skip to main content