Auch Windows 7 kommt in die Jahre – Ende des Mainstream Supports angekündigt


Windows 7, seit Oktober 2009 im Markt und eines der erfolgreichsten Betriebssysteme von Microsoft, tritt nun zum 13. Januar 2015 in die Extended Support-Phase ein. Damit ist der sogenannte Mainstream Support, der im Allgemeinen fünf Jahre währt, beendet. Die gute Nachricht ist: Für den Anwender ändert sich nichts. Er kann weiterhin kostenlosen Support bis 90 Tage nach der Aktivierung des Produkts in Anspruch nehmen, wenn er eine Version im Handel gekauft hat.


Der Eintritt in die neue Support-Phase ist daher eher für Unternehmenskunden relevant. Microsoft wird in der Extended Support-Phase keine neuen Features mehr zur Verfügung stellen oder auch keine neuen Hotfixes, die sich nicht auf Security-Issues beziehen. Hilfe zur Selbsthilfe gibt es im Internet unter http://www.support.microsoft.com/, in der Microsoft Knowledge Base und in rund 130 deutschsprachigen Newsgroups. Weitere Informationen zu den Lebenszyklus-Produktsupportinformationen von Windows 7 gibt es hier.

„Diese Umstellung ist kein so großer Meilenstein wie das Support-Ende von Windows XP, das wir im April letzten Jahres angekündigt haben“, so Oliver Gürtler, Leiter des Geschäftsbereichs Windows bei Microsoft Deutschland. „Bei Windows XP stellen wir keine Sicherheitsupdates mehr zur Verfügung, wodurch sich Unternehmen hohen Risiken aussetzen. Wir weisen jedoch darauf hin, dass auch Windows 7 langsam in die Jahre kommt und Kunden sich über eine Migration auf ein modernes Betriebssystem Gedanken machen sollten.“

 

 

Ein Beitrag von Irene Nadler (@irenenadler)
Communications Manager Devices und Services bei Microsoft Deutschland

 

 

Comments (0)

Skip to main content