Aufruf zur Umfrage des BSI: Schäden in KRITIS-Branchen


Bis Ende Juli läuft die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Auftrag gegebene Studie zur Erhebung von Aufwänden und Schäden in KRITIS-Branchen (Energie, Gesundheit, Ernährung, Transport und Verkehr, Finanz- und Versicherungswesen, Informationstechnik und Telekommunikation, Wasser). Ziel der Befragung: Das BSI beim Erstellen eines Lagebildes zu unterstützen. Sie findet außerhalb der Umsetzung des IT-Sicherheitsgesetzes statt und nimmt zirka 20 Minuten Zeit in Anspruch.

Zu den zu erfragenden Themen gehören die Rahmenbedingungen der IT-Sicherheit im Unternehmen, die Häufigkeit von IT-Sicherheitsvorfällen und die Auswirkungen von IT-Sicherheitsvorfällen. Laut BSI werden die Angaben anonym erhoben und verarbeitet. Die Auswertung erfolge nur in aggregierter Form, Rückschlüsse auf teilnehmende Unternehmen seien nicht möglich.

Auf Wunsch erhalten die Teilnehmer der Befragung laut BSI auf Wunsch die Ergebnisse der Befragung per Mail zugesendet. Die hierfür nötige E-Mail-Adresse werde getrennt von den Erhebungsdaten gespeichert und nicht an das BSI übermittelt.

Gastbeitrag von Michael Kranawetter, National Security Officer (NSO) bei Microsoft in Deutschland. In seinem eigenen Blog veröffentlicht Michael alles Wissenswerte rund um Schwachstellen in Microsoft-Produkten und die veröffentlichten Softwareupdates.

Comments (0)

Skip to main content