Fix der unscharfen Schriftdarstellung in Internet Explorer 9


Viele Anwender haben in der Vergangenheit die Darstellung kleiner Schriftgrößen im Internet Explorer 9 besonders bei niedrigen Bildschirmauflösungen kritisiert. Auch in Kommentaren auf meinem Blog. Ich hatte zum Beispiel mit Christoph H. Hochstätter – einem Journalisten von ZDNet – einen intensiven Gedankenaustausch über die Hintergründe der unterschiedlichen Darstellung: Subpixel-Positionierung mit DirectWrite (IE9, Firefox) vs. pixelgenaue Positionierung über GDI (IE8, Chrome)

Nun ist das Empfinden der Schriftdarstellung ein zutiefst subjektiver Vorgang. Es gibt hier die unterschiedlichsten Meinungen: Während die einen Cleartype und Subpixel-Positionierung besser lesbar finden, präferieren andere die eckige Darstellung ohne Cleartype & Co und kritisieren Schriften als verwaschen (“blurry fonts”). ZDNet hatte in dem Hintergrundartikel Unscharfe Fonts im Browser: Die Probleme von DirectWrite das Problem leichtverständlich erklärt.

Seit gestern bieten wir nun eine Aktualisierung der Schriftarten Arial, Verdana und Tahoma für Windows Vista, Windows Server 2008, Windows 7 und Windows Server 2008 R2 an, um diesen Konflikt zu entschärfen. Der Artikel Text displayed in some core fonts appears blurred in Internet Explorer 9 on a computer that is running Windows Vista, Windows Server 2008, Windows 7, or Windows Server 2008 R2 beschreibt das Update und die enthaltenen Dateien genauer.

Die Fixes können hier hier heruntergeladen werden – ein Reboot ist nach der Installation erforderlich:

Der im Internet des Öfteren genannte Tipp, man möge doch einfach alle Webseiten in der Kompatibilitätsansicht darstellen lassen, ist meines Erachtens keine Alternative, weil damit die neue HTML5-fähige Browserengine sowie die dramatischen Beschleunigungen bei Javascript nicht mehr genutzt werden können. Das Einspielen des obigen Fixes ist die empfohlene Lösung für alle Anwender, die mit der Darstellung bisher unzufrieden waren.

Have fun!
Daniel

Comments (15)

  1. Norbert says:

    Na endlich, das wurde ja auch mal Zeit. So sieht das gleich viel besser aus. Übrigens auch in Firefox, weil alle DirectWrite-Anwendungen von den neuen Schriften profitieren.  

  2. Andre.Ziegler says:

    Leider taugt das Update nichts. Die Darstellung ist teils noch schlimmer als vorher :(

  3. Andre.Ziegler says:

    ich habe das Update nach einer Testphase wieder entsorgt. Es ist einfach noch 1000 fach schlimmer als vorher

    Schlechtes Design kann man nicht nachher korrigieren. Immer solche Aussagen wie "Direct2D sieht bei höheren DPIs toll aus" ist doch Müll. Das ist so als ob man in einem Aufsatz über etwas ganz anderes schreibt als was gefordert ist. Setzen 6, sag ich da nur.

    Die Lösung für einen Browser ist der Firefox 7. Dort ist trotz Direct2D die Schrift gestochen scharf. Für mich ist der IE9/10 nun endgültig entsorgt.

    Für anderen Programme, so WPF 4 Anwendungen, die Direct2D benutzen habe ich einen DirectWrite DLL Wrapper gebastelt, der die Darstellung hookt und das GDI Classic Rendering (DWRITE_RENDERING_MODE_CLEARTYPE_GDI_CLASSIC) wieder aktiviert. So kann man ohne Augenschmerzen, Kopfschmerzen oder Übelkeit mit dem VS2010 arbeiten.

    Schade, dass ihr so wenig einsichtig seit und euch die Kunden am Arsch vorbei gehen.

  4. So recht kann ich dem Fix auch kein OK geben. Gefühlt ist die Lesbarkeit (24 Zoll LCD) besser, doch verglichen mit meinem iPod und diesem winzigen Display, ist selbst dort kleine Schrift deutlich besser lesbar. Hier sollte MS schon nochmals drei Scheite Holz nachlegen. Trotzdem bleibt der Fix drauf, besser es schon.

  5. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    Hallo Oliver,

    wenn Du das Display vom aktuellen
    iPod touch
    mit Deinem 24"-Monitor vergleichst, musst Du wissen, dass beide Geräte eine ganz unterschiedliche Darstellung von Pixeln gemessen auf der gleichen Fläche haben. Dein 24"-Bildschirm schneidet dabei um Längen schlechter ab als der iPod.

    Der iPod touch hat ein 3,5"-Display. Während die
    2er
    und
    3er
    Generation eine Auflösung von 480×320 Pixeln boten, bietet das aktuelle
    4er
    Modell auf dieser Fläche 960×640 Pixel. Das entspricht einer
    Pixeldichte
    bei den älteren Modellen von 163 PPI und bei dem neuesten von 326 ppi!

    Da ist es auch kein Wunder, dass dort kleine Schrift sehr gut lesbar ist. Apple setzt schon seit langem auf die Darstellung per

    Subpixel-Rendering
    und hohe Punktdichten bei ihren Bildschirmen.

    Dein großer Bildschirm bietet dagegen eine vergleichsweise eher geringe Pixeldichte. Ein 24"-Bildschirm bietet in der Regel Auflösungen von 1920×1080 (16:9 HDTV 1080) oder 1920×1200 (16:10 WUXGA) an. Das enspricht aber nur einer Punktdichte von 91 respektive
    94 PPI!

    Auf dem iPod touch Display stehen also auf der gleichen Grundfläche drei- bis zwölfmal mehr Pixel zur Verfügung. Wenn man das mal auf den Druckerbereich übertragen würde, vergleichst Du hier den Ausdruck eines  modernen Laserdruckers mit 1.700 DPI mit dem
    eines alten 9 Nadeldruckers mit 144 DPI.

    In dem Artikel
    Übersicht der üblichen Monitor, Notebook & Netbook Display Auflösungen
     findest Du einen Vergleich der gängigen Bildschirmgrößen, -auflösungen und Punktdichten.

    Have fun!
    Daniel

  6. René Willi says:

    Hallo

    Ich habe das Problem, dass im Office Packet nun die Schriften und Fenster verändert sind und ich noch nicht herausgefunden habe, wie ich diesen Fehler beseitigen kann.

    Mit Clear Type und TuneUp habe ich es versucht, leider kein erfolg.

    Besten dank im voraus für eine hilfe

    Freundlicher Gruss

    René Willi

  7. Danke Daniel ;-)))

    Meine populistischen Aussagen führten mal wieder zu einer sauberen technischen Darstellung Deinerseits. OK, dann präzisiere ich. Wenn das Groh der Normalomonitore zwischen 90-110 dpi dümpelt, dann sollte MS hier versuchen das Beste draus zu machen. Vielleicht ist da noch 'ne Innovation mehr drinnen, womit man die Augen noch "optimaler" austrickst.

    I'll keep my fingers crossed.

  8. Andre.Ziegler says:

    @Oliver

    wie gesagt hau den Firefox 7 drauf. Dort kannst du per Option festlegen, dass für gewisse Schriftarten, welche verwaschen erscheinen, die alte GDI Metrik auch unter Direct2D/Write angewandt wird. Somit hat man wieder das klare Bild, bis man später mal Monitore hat auf denen die neue Metrik auch gut aussieht.

  9. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    Hallo Andre,

    die alte GDI-Metrik ist auch nicht der Weisheit letzter Schluß. Das, was Du als "scharf" empfindest, führt zu einer ganzen Reihe anderer Probleme. Ich empfinde die neuen Schriften als guten Kompromiss zwischen Lesbarkeit und sauberer Darstellung. Es wird
    immer Leute wie Dich geben, die jede Form von Antialiasing wie die Pest hassen. Die Mehrheit der Anwender, mit denen ich bisher zu tun hatte, bevorzugt aber die bessere Darstellungsqualität. Siehe dazu auch den Artikel

    Microsoft bringt verbesserte Fonts für DirectWrite
    auf ZDNet, der die Unterschiede in einer Grafik sehr schön illustriert:

    Die alten Schriftarten brachten eine unscharfe und kontrastarme Darstellung unter DirectWrite (oben links). Mit den neuen (oben rechts) hat sich die Situation deutlich verbessert. Zum Vergleich unten links gestochen scharfe, aber falsch dargestellte Fonts
    mittels GDI-Redering. Unten rechts ist die Fontdarstellung unter Ubuntu 11.04 zu sehen.

    Have fun!
    Daniel

  10. Andre.Ziegler says:

    Hallo Daniel,

    ich liebe ClearType und habe es schon unter XP immer aktiviert (egal ob CRT oder TFT Bildschirm), weil ich damit für MEINE AUGEN die beste Schriftdarstellung in Windows habe! Dagegen gibt es viele Leute die gar keine Kantenglättung mögen und deshalb kann man die Darstellung über den ClearType Tuner steuern, anpassen und auch komplett deaktivieren. Leider fehlt so eine Steuerungsmöglichkeit im IE9, denn der IE ignoriert ja die ClearType Einstellungen von Windows. Wenn dich das nicht stört ist es ja ok, denn du hast eine andere Wahrnehmung wie ich aber mich und viele andere Leute stört diese Darstellung extrem. Ich bekomme nach 5s höllische Kopfschmerzen, Brennen in den Augen und Übelkeit wenn ich mit dem Ie9 irgendeine Seite anschaue. Auch beim VS2010 erkenne ich sofort welche Teile in WPF programmiert sind ich dort wieder die Augenprobleme bekommen.

    Im Firefox 7 (ich schreibe gerade im Firefox 7) kann man nun per Einstellung festlegen, dass Schrift xyz bis zu einer gewissen Größe per GDI Metrik gerendert wird damit auch die kleinen Textpassagen klar lesbar sind. So lange ihr eine solche Einstellung nicht anbietet werde ich den IE nicht mehr benutzen, da das Update die Darstellung noch schlechter gemacht hat.

    André

  11. Hi,

    ob alte GDI Metrik oder Direct2D/Write Bildschirmdarstellung ist und war schon immer das große Problem. Hier muss ich zumindest W7 ein großes Plus bestätigen. Wobei der wirklich goldene Schuss ist damit noch nicht gelungen. Ein großes Problem sind vor allem Brillenträger. Hier kann ich leider nicht mitreden, da ich – obwohl schon gut 28 Jahre vor der Glotze – keine benötige.

    Ich kann mich aber gut an die Einstellsession vor ca. 5 Wochen bei der Geschäftsleitung einer Firma erinnern (Geschäftsführerin und Geschäftsführer – beide mit Brille). Hochwertiger EIZO 24 Zoll Bildschirm, W7, IE9, Office 2010, eigene ERP Lösung. Nach – ungelogen – 3 Stunden Display-Setting-Session an einem PC, haben wir einen mehr schlecht als rechten Kompromiss geschlossen. Und da habe ich von Display Auflösung, Schriftartenänderung, Darstellungsgröße, Cleartyp Optimierung kreuz und quer getestet und eingestellt (an nur einem PC). Mal war die Schrift zu klein, dann zu kritzlig (kein Antialiasing), dann zu groß und/oder verschwommen usw. usw. Leider ist das kein Einzelfall im Leben eines ITlers (für die gehobenen C-Klasse Menschen). Nun dachte ich, dass eine gefundene Einstellung bei einem passend für einen anderen ist. Weit gefehlt hier gibt es wirklich sehr sehr individuelle Vorstellungen von Einzelpersonen in Fragen scharfe Darstellung.

    Wie gesagt Brillenträger sind hier deutlich anspruchsvoller als Nichtbrillenträger. Eventuell können bei den Nichtbrillenträgern die Augen die vorhandene Unschärfe besser korrigieren. Eventuell sorgt die Brille für zusätzliche „Verzerrungen“. Was mich immer wieder zum Schluss bringen lässt, hier muss in Zukunft noch einiges an Forschungsarbeit und Technologieverbesserung erfolgen. Das erachte ich deutlich wichtiger als irgendein 3D Schnickschnack.

    Einen Vorteil hat das Ganze dann doch noch. Die Serviceerlöse für Einstellarbeiten übersteigen den Roherlös beim Verkauf eines LCDs um das Vielfache – gut für die Kasse!

    I won't let the sun go down on me.

  12. Oliver Weiße says:

    Fix installiert. Schrift (z.B. auf dieser Seite) immer noch unschaf. Seite in der Kompatibilitätsansicht dargestellt – Schrift scharf.

    Es liegt nicht an meinem Monitor, nicht an irgendwelchen Treiben, nicht an meinen Augen, nicht an den Sehgewohnheiten, der Auflösung, Pixeldichten oder sonstwas. Der IE stellt die Schrift nicht optimal dar. Und daran ändert der Fix auch nichts. Schade, sehr.

  13. Andre.Ziegler says:

    @Oliver Weiße

    per Kompatibilitätsansicht wird wieder auf die GDI Darstellung umgeschaltet, deshalb wird die Darstellung wieder sauber.

    Teste einfach auch den Firefox 7.0 und gib schlechter/kundenfeindlicher Software wie dem IE9 keine Chance.

    @Oliver Richter

    ich kenne genau das mit dem Rumprobieren, trotzdem sieht es dank guten Monitor scheiße aus. Lustigerweise sieht der IE9 mit alten CRT Monitor wieder ganz gut aus.

    André

  14. @ André

    24 Zoll CRTs möchte ich nicht schleppen *Grins*

    Aber vor ein paar Jahren habe ich 22" LCDs gegen 21" Eizo Flexscan T 961 ausgetauscht wegen der Darstellungsprobleme.

  15. Andre.Ziegler says:

    @Oliver Richter

    ich nutze ja auch keine CRTs mehr, es ist mir letzten Samstag bei einem Bekannten aufgefallen.