Internet Explorer 9 Release Candidate (RC)


Nach der Veröffentlichung der Betaversion von Internet Explorer 9 (IE9) im September letzten Jahres folgt nun der nächste große Schritt. Auf dem Weg zur Fertigstellung des neuen Webbrowsers von Microsoft hat Internet Explorer den Status RC (Release Candidate – auf Deutsch: Freigabekandidat) erreicht.

Internet Explorer 9 RC ist die letzte Testversion vor der endgültigen Fertigstellung des Browser. Er enthält alle Funktionen des endgültigen Produkts (feature complete) und steht ab sofort zum Herunterladen zur Verfügung:

IE9RC-1024x768

Installation

Internet Explorer 9 RC steht für Windows Vista, Windows 7 und Windows Server 2008 in einer Version für 32- und 64-Bit sowie für und Windows Server 2008 R2 in 64-Bit zur Verfügung. Nach dem Herunterladen des richtigen Installationspakets gestaltet sich die Installation sehr einfach. Internet Explorer 9 RC überprüft die Systemumgebung und lädt bei Bedarf notwendige Updates aus dem Internet direkt herunter:

Video zum Herunterladen: MP4 format

Unter Windows 7 Service Pack 1 kann Internet Explorer 9 auch ohne Reboot installiert werden. Hierzu wird lediglich der Windows Explorer beendet und nach erfolgter Installation automatisch neu gestartet. So läßt sich Internet Explorer 9 RC in weniger als zwei Minuten installieren:

Video zum Herunterladen: MP4 format

Geschwindigkeit

Schon mit frühen Preview-Versionen des Internet Explorer 9 hat Microsoft aufgezeigt, welche enormen Geschwindigkeitssteigerungen durch die Nutzung eines geeigneten Grafikprozessors (GPU) zum hardwarebeschleunigten Darstellen von Webseiten erreichbar sind. Auch bei der Javascript-Performance liegen mittlerweile Lichtjahre zwischen Internet Explorer 9 und seinen Vorgängerversionen.

Während Internet Explorer 6, 7, 8 und 9 Beta zum Beispiel lediglich 64 Callbacks/sec in JavaScript unterstützten, ermöglicht Internet Explorer 9 RC gemäß der HTML5-Spezifikation jetzt 250 Callbacks/sec, wodurch Webanwendungen weiter beschleunigt werden. Konnte IE9 erstmals mit der Platform Preview 7 die Führung im populären SunSpider JavaScript Benchmark übernehmen, behauptet IE9 RC diese Stellung und baut sie noch etwas weiter aus:

SunSpiderResultsPPB8RC

Man sollte jedoch nicht den Fehler machen, die Geschwindigkeit allein anhand von derartigen synthetischen Benchmarks zu beurteilen. Die JavaScript-Engine ist nur eine von 11 Browser-Subsystemen, die zwischen Internet Explorer 9 Beta und Internet Explorer 9 RC über 2.000 Verbesserungen erfahren haben.

Dadurch steigern wir die Geschwindigkeit vor allem in realen Kundenszenarien: Internet Explorer 9 RC verkürzt die Startzeit, lädt Webseiten schneller und erlaubt Anwendern schneller mit Webseiten zu interagieren als je zuvor.

Dynamische GPU-Nutzung

Mit der Beta-Version haben wir von einigen Kunden das Feedback bekommen, dass die hardwarebeschleunigte Darstellung mit ihrer Kombination aus Hardware und Treiber nicht zufriedenstellend funktionierte. Teilweise stürzte der Browser direkt nach dem Aufruf bei Aktivieren der Hardwarebeschleunigung ab. Abhilfe schuf das Ausschalten der Hardwarebeschleunigung:

Softwarerendering

Mit dem RC haben wir Änderungen vorgenommen, so dass die GPU abhängig von Modell und Treiberversion dynamisch ein- oder ausgeschaltet wird.

Netzwerkcache und Cache Heuristik

Frühere Versionen von Internet Explorer begrenzten den Speicherplatz für die temporären Internetdateien auf 50MB. Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass moderne Webseiten mittlerweile deutlich an Größe zugenommen haben. Daher erhöhen wir mit dem RC die Cachegröße auf 250MB. Zusätzlich haben wir durch die Nutzung durch mehr als 20 Millionen Betatester die Cache Heuristik deutlich verbessern können, so dass der Internet Explorer 9 ein verbessertes Cachehandling zeigen wird.

Stromverbrauch

Ein wichtiger Punkt bei der Nutzung eines Computers ist natürlich auch der Stromverbrauch. Während bei Desktop-Computern hier Green IT eine Rolle spielt, sind vor allem mobile Geräte wie Laptops und Netbooks darauf angewiesen, dass Programme möglichst batterieschonend arbeiten. Webbrowser haben hier einen signifikanten Einfluss auf die Batterielaufzeit. Sie sind die mit am häufigsten eingesetzte Anwendung und werden die meiste Zeit von Anwendern auch im Hintergrund laufen gelassen.

Eine Untersuchung von AnandTech hatte schon vor knapp zwei Jahren deutliche Unterschiede beim gleichem Lastprofil zu Tage gefördert. Einige Browserhersteller setzen den Intervall des System Timers von Windows drastisch herunter, um damit allgemeine Reaktionsgeschwindigkeit des Browsers zu erhöhen. Dies geht jedoch zu Kosten der Batterielaufzeit. So kann eine Änderung des System Timers von 15,6ms auf bis zu 1ms (wie von Google Chrome am Anfang praktiziert) die Batterielaufzeit um 25% verringern.

Mit Hilfe von ClockRes kann man selbst überprüfen, wie unterschiedlich Browserhersteller den System Timer verändern. Mit Hilfe von “powercfg /energy” kann man sich unter Windows 7 sogar einen Bericht erstellen lassen, der zum Beispiel auch aufzeigt, welche Anwendungen Einfluss auf die System Timer Auflösung nehmen.

Internet Explorer 9 verändert im laufenden Betrieb den System Timer nur bei Bedarf. Wir achten dabei auch, ob der Computer mit dem Stromnetz verbunden ist oder ob er auf Batterie läuft und passen den System Timer optimal an:

Internet Explorer 9 auf Batterie vs. am Stromnetz

IE9RC-Powermeter-IE9-battery  IE9RC-Powermeter-IE9

Andere Browser

IE9RC-Powermeter-Chrome-battery  IE9RC-Powermeter-Firefox-battery  IE9RC-Powermeter-Opera-battery  IE9RC-Powermeter-Safari-battery

Übersichtlich

Im Vergleich zur Betaversion haben sich eine Reihe von Änderungen an der Benutzeroberfläche und der Funktionalität des Browsers ergeben, auf die ich im Rahmen dieses Artikels etwas näher eingehen möchte. So haben wir zum Beispiel sehr viel Feedback von Testern bezüglich der Platzierung der Tabs bekommen. Ganz deutlich wurde der Wunsch ausgedrückt, soviel Bildschirmfläche wie möglich für die Webseite zur Verfügung gestellt zu bekommen.

Bildschirmfläche

Ich habe mir daher einmal angeschaut, welche Möglichkeiten unsere Wettbewerber anbieten und wie sich Internet Explorer 9 RC im Vergleich dazu schlägt. IE9 RC unterstützt jetzt das Platzieren der Tabs auch unter die URL-Leiste – eine Bitte, die wir sehr oft gehört haben. Chrome (via about:flags), Opera (via rechten Mausklick auf einen Tab) und Firefox (mit dem Add-on Tree Style Tab ) erlauben zusätzlich, Tabs auch seitlich zu platzieren.

IE9RC-Tabs-nach-unten

Dadurch erhoffen sich viele mehr Bildschirmfläche zum Arbeiten zu erhalten, da die aktuell üblichen Notebookdisplays mit einer Auflösung von 1366×768 oder auch Netbooks mit 1024×600 in der Höhe stark limitiert sind.

IE9RC-Tabs-unten

Ich habe diese Diskussion in der Vergangenheit schon oft geführt und immer wieder festgestellt, dass sich hier Meinungen oft aufgrund subjektiver Wahrnehmung bilden. Um die Diskussion auf eine objektive Grundlage zu stellen, habe ich einmal die aktuellen Browser vermessen und die Ergebnisse ausgewertet:

1024×768 (Fenster)

Fenster

1024×768 (maximiert)

Vollbild

Das Ergebnis mag den einen oder anderen überraschen: Der Release Candidate von Internet Explorer 9 bietet gegenüber allen anderen Wettbewerbern in der Standardkonfiguration die größte nutzbare Bildschirmfläche! Selbst gegenüber der seitlichen Anordnung der Tabs bietet IE9 RC mehr Platz sowohl in der Breite, als auch in der Höhe. Wenn man die gesamte nutzbare Fläche berechnet, liegt IE9 RC damit auch an der Spitze:

1024×768 Breite x Höhe

Fenster Vollbild

Wer selber nachschauen will, findet hier die den Berechnungen zugrundeliegenden Screenshots:

Fenster

F-IE9 F-IE9-unten F-Chrome F-Chrome-links F-Firefox F-Firefox-links F-Opera F-Opera-links F-Safari

Maximiert

M-IE9 M-IE9-unten M-Chrome M-Chrome-links M-Firefox M-Firefox-links M-Opera M-Opera-links M-Safari

One Box

IE9RC-Search-Glyph-1 Ebenfalls überarbeitet wurde die sogenannte One Box. Mit diesem Begriff bezeichnen wir die URL-Leiste, die gleichzeitig als Suchleiste dient. Bisher war es schwierig, wenn man eine Suche eingegeben hatte, diese im Eingabefenster nachträglich zu modifizieren oder auch die gleiche Suche an eine andere Suchmaschine zu übergeben. Jetzt gibt es mit der Lupe ein neues Icon, welches nach einem Klick die ursprüngliche Sucheingabe in der One Box wiederherstellt, so dass man sie sehr einfach verändern kann:

IE9RC-Search-Glyph-2  IE9RC-Search-Glyph-3

Benachrichtigungen

Nachdem wir in der Betaversion zum ersten Mal die Benachrichtigungen am unteren Bildschirmrand zusammengefasst haben, wird das Handling im RC weiter verbessert. Weniger wichtige Benachrichtigungen werden zukünftig automatisch ausgeblendet, wenn sie nicht beachtet werden.

IE9RC-Downloads-1

Die Darstellung beim Datei herunterladen wurde ebenfalls verändert – hier fängt die Benachrichtigung nach kurzer zeit zu aufzuleuchten, um den Benutzer darauf aufmerksam zu machen.

IE9RC-Downloads-2

Wenn der SmartScreen Reputationsdienst eine Datei als gefährlich einstuft, enthält die Benachrichtigung jetzt auch einen direkten Löschbutton. Ich habe dazu zwei kurze Videos aufgezeichnet, die das neue Verhalten am Beispiel der SmartScreen Application Reputation illustrieren:

SmartScreen Application Reputation bei verdächtigem Download

Video zum Herunterladen: MP4-Format

SmartScreen Application Reputation bei unverdächtigem Download

Video zum Herunterladen: MP4-Format

Der Downloadmanager wurde ebenfalls überarbeitet und zeigt jetzt auch die Geschwindigkeit beim Herunterladen direkt an.

Angeheftete Webseiten

IE9RC-Anheften Eine der großen Neuerungen im Internet Explorer 9 ist die direkte Integration von Webseiten in Windows 7. Die Möglichkeit, Webseiten direkt an die Startseite heften und von dort mit ihnen interagieren zu können, fand sehr großes Interesse. Neu im RC ist die Unterstützung für mehrere Homepages mit einer angehefteten Webseite. Weiterhin kann man nun auch problemlos Webseiten an die Taskbar anheften, wenn diese vom unteren Bildschirmrand zum Beispiel an eine der Seiten verschoben wurde. Bisher kollidierte diese Aktion mit Aero Snap – jetzt hat das Anheften Vorrang.

Schließlich unterstützt Internet Explorer 9 RC auch angeheftete Webseiten im InPrivate-Modus. Seiten, die in diesem Modus angeheftet werden, werden beim erneuten Aufruf automatisch in InPrivate gestartet.

Zur kopierter Adresse wechseln

Eine Kleinigkeit hat noch Eingang in den Release Candidate gefunden. Wer zum Beispiel in einer anderen Anwendung eine URL in die Zwischenablage kopiert, muss diese nicht mehr in die URL-Leiste eingeben, sondern kann einfach mit einem rechten Mausklick über das Kontextmenü das Kommando Zur kopierten Adresse wechseln nutzen (für die Tastaturjunkies STRG+Shift+L):

IE9RC-Zu-kopierter-Adresse-wechseln

Sicher und zuverlässig

Ende letzten Jahres hatte ich im Artikel IE9 Tracking Protection angekündigt, dass Internet Explorer 9 im Release Candidate erweiterte Schutzmaßnahmen für Sicherheit und Privatsphäre mitbringen wird. Tracking Protection , ersetzt InPrivate Filtering und blockiert auf Wunsch Drittanbieter, die möglicherweise das eigene Surfverhalten beobachten wollen. Dazu wird man als Anwender zukünftig Inhalte von jeder Webseite anhand von Tracking Protection -Listen (TPL) automatisiert herausfiltern lassen können. Diese Listen benötigen nicht wie bei der Konkurrenz ein extra Add-on – sie können direkt aus dem Browser heraus abonniert werden. Einfach die gewünschte Liste anklicken. Zum Start des Release Candidate stehen Listen von Abine, TRUSTe, PrivacyChoice und AdBlock Plus (EasyList)  zur Verfügung. Eine interne Liste kann vom Browser zusätzlich auch selbst dynamisch erzeugt werden:

IE9RC-Tracking-Protection

Das Prinzip dieser Listen ähnelt in gewisser Weise zum Beispiel der deutschen Robinsonliste für eMail, Mobilfunk und Telefon . Wenn man eine TPL zu seinem Browser hinzufügt, verhindert Internet Explorer 9 zukünftig zuverlässig das Senden von Daten an Webseiten, die auf der Liste stehen. Zur Standardisierung des Aufbaus einer TPL schlagen wir folgendes vorläufige Dateiformat vor. Es enthält sowohl Elemente mit “Do Not Call” (blockieren) und “OK to Call” (erlauben) Charakter:

  1: <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
  2: <rss version="2.0" xmlns:wf="http://www.microsoft.com/schemas/webfilter/2008">
  3:   <channel>
  4:     <title>Demo</title>
  5:     <description>Tracking Protection List from ietestdrive.com </description>
  6:     <item><wf:blockRegex><![CDATA[msdn\.com/.*\.js]]></wf:blockRegex></item>
  7:     <item><wf:allowRegex><![CDATA[strikestrike\.com/.*\.js]]></wf:allowRegex></item>
  8:   </channel>
  9: </rss>

Derartige Listen können somit sehr einfach erstellt und somit von verschiedensten Stellen angeboten werden. Wir stellen dafür das vorgeschlagene Format zusätzlich unter Creative Commons Attribution Lizenz und Microsoft Open Specification Promise . Anwender könnten zukünftig sowohl Listen von Datenschutzorganisationen, als auch von Werbefirmen nutzen, um besser selbst bestimmen zu können, welche Daten sie zur Verfügung stellen wollen, um möglicherweise auch im Gegenzug Dienste kostenfrei nutzen zu können.

ActiveX Filterung

ActiveX als Technologie erlaubt Webentwicklern einen sehr weitgehenden Zugriff auf den lokalen Computer und ermöglicht damit sehr interaktive Webanwendungen. Allerdings führen fehlerhafte ActiveX-Controls immer wieder zu Sicherheitsproblemen. Als Konsequenz enthält Internet Explorer 9 RC nun einen neuen ActiveX-Filter.

IE9RC-ActiveX-Filterung

IE9RC-Neue-Icons Wenn er eingeschaltet wird, surft der Anwender standardmäßig im Internet, ohne dass ActiveX aktiv ist. Wenn auf einer Webseite ein ActiveX-Control aufgerufen wird, erscheint ein neues Icon in der URL-Leiste, mit Hilfe dessen man nur für diese Seite die Verwendung von ActiveX-Controls aktivieren kann:

IE9RC-Protection-Konfiguration-1

IE9RC-Protection-Konfiguration-2

Interoperabilität

In Internet Explorer 9 Release Candidate sind einige weitere Neuerungen eingeflossen, die die Interoperabilität betreffen. So unterstützt IE9 RC jetzt auch CSS2D Transforms sowie HTML5 Semantic Tags, WebM und Geolocation:

IE9RC-Geolocation

Sprachunterstützung

Internet Explorer 9 Beta unterstützte bisher 33 Sprachen. Mit dem Release Candidate erhöht Microsoft diese Zahl auf folgende 40 Sprachen: Arabisch, Katalanisch, Chinesisch (Hong Kong), Chinesisch (Simplified), Chinesisch (Traditional), Tschechisch, Dänisch, Holländisch, Englisch (US), Finnisch, Französisch, Deutsch, Griechisch, Hebräisch, Hindi (Indien), Ungarisch, Indonesisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Norwegisch(Bokmål), Polnisch, Portugiesisch (Brasilien), Portugiesisch (Portugal), Rumänisch, Russisch, Slowenisch,
Spanisch (Spanien), Schwedisch, Thai, Türkisch, Ukrainisch, Vietnamesisch, Bulgarisch, Kroatisch, Estnisch, Lettisch, Lithauisch, Serbisch (Latein) und Slowakisch.

Comments (60)

  1. Kei-PC says:

    > Unter Windows 7 Service Pack 1 kann Internet Explorer 9 auch ohne Reboot installiert werden

    Bei Mozilla (jetzt heisst das Produkt Mozilla Firefox) ist das schon 10+ Jahre so, sogar auf dem (jetzt antiken) Windows 2000. Sooo sieht also Innovation vom sympathischen Weltmarktführer aus… *auslach*

  2. sno says:

    @kei: besser spät als nie 😉

  3. Andre.Ziegler says:

    @Daniel

    warum gibt es die Debug-Dateien für den RC noch nicht auf dem Symbol Server? Der IE9 RC kann nun endlich mal XML Dateien anzeigen, aber ist dabei 1000mal langsamer als der IE8. Nun brauche ich die Debug-Dateien um aus dem xperf Trace etwas erkennen zu können.

    @Kei-PC

    das liegt an dem Direct2D Update für VistaSp2/Win7 RTM. Das ist im Win7 Sp1 schon enthalten, deshalb braucht man nicht neu zu starten.

  4. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    @Andre: Ich hake mal nach wegen der Debug-Dateien. Waren die denn für die Beta öffentlich verfügbar?

    Kei-Pc: 10+ Jahre ist ein wenig übertrieben aber ich will es nicht zu genau nehmen. Du unterschlägst, dass die Renderengine von Firefox nicht von anderen Programmen mitbenutzt wird. Die vom IE wird von einer ganzen Reihe von Programmen und vom System selbst genutzt. Daher ist ein Austausch im laufenden Betrieb nicht so trivial. Ab SP1 werden dazu alle betroffenen Programme inklusive dem Explorer neu gestartet. Mal schauen, wie die Anwender darauf reagieren, wenn für eine gewisse Zeit auch ihre Startleiste weg ist.

    VG, Daniel

  5. Chrischmi says:

    Jetzt fehlt nur noch der IE9 für MacOS zum glücklich sein. 😉

  6. Kalle says:

    Vielen Dank @ Daniel, dass er hier die Download Links hinterlegt hat.

    Aber warum gestalten es die Freunde der Fenstertechnik auf ihrer Website windows.microsoft.com/ie9 so schwierig, daran zu kommen, wenn man nicht gerad das passende OS am Start hat ?

  7. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    @Chrischmi: Hey, ihr habt doch schon ein tolles Office bekommen 😉

    @Kalle: Kannst Du genauer sagen, was das Problem ist? Ich komme auf windows.microsoft.com/…/worldwide-languages und da kann man prima alles herunterladen. Vielleicht waren die weltweit verteilten Downloadserver noch nicht synchron zum Zeitpunkt Deines Besuchs?

    Have fun!

    Daniel

  8. mynona says:

    *** aber auch! Microsoft hat wirklich diesmal alles verdammt richtig gemacht!

    Generell, Xbox 360, Kinect, IE9…

    Und das sage ich als Firefox User der ersten Stunde…

    Jetzt muss nur noch Win8 noch Win7 übertreffen und wenn ende des Jahres mein iPhone-Vertrag ausläuft werde ich mir mal WP7 anschauen (dann hoffentlich auch mit IE9 und C&P 🙂 )

  9. Me says:

    @Daniel: Danke für den auführlichen Post. Gefällt mir gut, wie sich der IE entwickelt. Allerdings sind deine statistischen Grafiken zur "Bildschirmfläche" irreführend. Deine Grafiken beginnen auf der y-Achse beim Wert 75% und nicht wie sonst üblich bei 0%. Mit diesem "Trick" erscheinen potentiell kleine Unterschiede plötzlich ganz groß. Natürlich unterstelle ich dir hier keinen bösen Willen sondern wollte nur freundlich auf mögliche Defizite bzgl. einer objektiven Berichterstattung hinweisen.

  10. peter says:

    habe gerade freudestrahlend und auch ein wenig erstaunt festgestellt dass sogar meine persönlichen kleinen miniwünsche (per feedback an ms gesendet) umgesetzt wurden. danke und hut ab!

  11. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    @Me: Bei der Darstellung ab 0% sind die Unterschiede bei der kleinen Größe der Grafiken nicht so gut zu erkennen. Ich habe die Skalierung daher angepaßt, damit die Unterschiede deutlicher erkennbar sind.

    @Peter: Wir haben >17.000 Feedbacks und Bugreports seit der Veröffentlichung der Betaversion abgearbeitet und die Ergebnisse in die Weiterentwicklung einfließen lassen. Freut mich, dass Du jetzt sagen kannst, das Funktion X im neuen Browser aufgrund Deiner anregung so gestaltet wurde.

    VG, Daniel

  12. Me says:

    @Daniel: Genau das ist der Punkt. 🙂 Wenn die Unterschiede so klein sind, dass man sie auf einer Grafik nicht erkennen kann, dann ist das ja auch eine "statistische" Aussage: Nämlich, dass die Unterschiede nicht allzu groß sein können. Der Punkt ist doch: Durch geeignete Skalierung kann man auch einen/jeden beliebigen Unterschied (z.B.: von 0.000001%) so aussehen lassen, als wäre er extrem groß. Natürlich schreibst du hier keine wissenschaftlichen Berichte und die Skalierung war mit Sicherheit basierend auf gutem Willen – dennoch ist die grafische Darstellung nicht ganz objektiv. Vielleicht kannst du dies einfach nur als Vorschlag ansehen, den du ggf. bei künftigen Grafiken berücksichtigen kannst. LG. Me.

  13. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    @Me: Du mußt den Hintergrund der Analyse betrachten: In Diskussionen wurde IE9 immer wieder vorgeworfen, dass eine seitliche Tableiste viel besser wäre, weil dann mehr Platz in der Höhe zur Verfügung stände auf Breitbildschirmen. Und genau das ist nicht der Fall. Es galt daher, den Unterschied sichtbar zu machen. Dafür wählt man natürlich eine geeignete Skalierung.

    VG, Daniel

  14. Me says:

    @Daniel: Ich will dich nicht unnötig belehren, daher zitiere ich andere:

    "Worauf ist bei einem Säulen- bzw. Balkendiagramm besonders zu achten?"

    Und die Antwort:

    "Die Länge der Balken muss proportional zu den dargestellten Häufigkeiten sein. Ein Balken, der eine Anzahl von 50 darstellt muss doppelt so lang sein wie ein Balken, der eine Anzahl von 25 repräsentiert."

    Unterschiede kann man auch in Tabellenform deutlich herausarbeiten ohne eine subjektive Grafik zu nutzen.

    Quelle: http://www.stat4u.at/main.asp

    Außerdem interessant ist das PDF "Wie man sich durchstatistische Grafikentäuschen lässt" vom statistischen Landesamt Baden-Württemberg. Auf Seiten 12 und 23 ist genau deine Darstellungsweise kritisiert.

    http://www.statistik.baden-wuerttemberg.de/…/802008002.pdf

  15. Kei-PC says:

    > 10+ Jahre ist ein wenig übertrieben aber ich will es nicht zu genau nehmen.

    D.M. meint, Windows 2000 ist weniger als 10 Jahre alt? Komisch, D.M. hat behauptet, XP sei älter als 10 Jahre! Ist da jemand verwirrt, was die Release-Daten von MS-Produkten sind?

    "Mozilla M13" erschien Januar 2000 (Quelle: http://www.pro-linux.de/…/browser-news-mozilla-m13-netscape-mit-128-bit-verschluesselung.html ) überlassen wir einfach dem Leser, ob das 10 Jahre sind, vielleicht hat Microsoft da einfach "hochinnovative" Kalender am Werk.

    Ich bin bereit, meine Behauptung "lässt sich ohne Reboot installieren" sogar auf Netscape Navigator 4.06 (August 17, 1998) zu erweitern.

    > Auf Seiten 12 und 23 ist genau deine Darstellungsweise kritisiert

    Seriöses Marketing von Micrsoft? Hau mir ab!

  16. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    @Kei-PC: Wo habe ich gesagt, dass Windows 2000 nicht 10+ Jahre alt wäre? Dir ging es doch um Firefox. Da Du Dich auf Firefox bezogen hattest, solltest Du auch dessen Release-Geschichte nehmen und nicht die seines Vorgängers: "After several years of development, Mozilla 1.0, the first major version, was released in 2002" http://www.mozilla.org/…/history.html Die erste Version hieß damals Pescadero und wurde am 23. September 2002 veröffentlicht. Der Browser trug damals übrigens noch den Namen Phoenix.

    @Me: "Ich will dich nicht unnötig belehren, daher zitiere ich andere" – kann man nur selbst "unnötig Belehren" und nicht durch das zitieren von anderen? Scherz beiseite, Du vergißt immer noch den zugrundeliegenden Punkt. Es geht mir bei der Darstellung nicht darum, *wieviel* mehr Platz in der IE9-Standardkonfiguration zur Verfügung steht, sondern dass *mehr* und nicht *weniger* Platz zur Verfügung steht. Es geht mir gerade nicht um eine "statistische Aussage, dass die Unterschiede nicht allzu groß sein können" (dann hättest Du in Deinem Punkt recht), sondern um das Widerlegen des oft genannten Vorurteils, andere Lösungen wären platzsparender. Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe und deswegen ist das zwar alles sehr interessant, was Du schreibst, geht aber meiner Meinung nach an meinem Punkt völlig vorbei.

    VG, Daniel

  17. Andre.Ziegler says:

    @Daniel

    gibt es Neuigkeiten zu den PDBs? Der IE9 ist so lahm, nur ohne PDBs oder die Symcache Dateien sehe ich bei meinem xperf Trace nichts.

    Erinnerst du dich noch an den IE8 Slipstream Bug in ein nicht englisches Vista? Kann man den IE9 nun in ein nicht englisches Windows slipstreamen oder geht das wieder nicht?

    Gruß

    André

  18. daheimi says:

    > Dir ging es doch um Firefox.

    Das ist eine Lüge, da steht "Bei Mozilla (jetzt heisst das Produkt Mozilla Firefox) ist das schon 10+ Jahre so".

  19. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    @Andre: Nein, ich habe noch keine neueren Infos hier (Wochenende, Zeitverschiebung). Der bessere Weg wäre via Connect Feedback zu hinterlassen. Dann geht das direkt an das Team. Was das Slipstreaming angeht, mir ist bei IE9 diesbezüglich kein Bug bekannt. Das teste ich selbst aber erst nach der CeBit, weil es Bestandteil der kommenden IE9-Workshops werden wird.

    @Daheimi: Du bezeichnest Mozilla als Lügner, weil sie in der Darstellung ihrer eigenen Geschichte schreiben: "After several years of development, Mozilla 1.0, the first major version, was released in 2002"? http://www.mozilla.org/…/history.html Klingt für mich nicht nach einer durchdachten Aussage. Wer, wenn nicht Mozilla selbst, ist denn authorativ für Dich?

    VG, Daniel

  20. Andre.Ziegler says:

    ok, ich habe einen Eintrag auf connect erstellt.

  21. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    Schick mir mal noch die Nummer unter der Du den Bug erstellt hast, dann hänge ich das gleich an die Nachfrage intern ran.

    VG, Daniel

  22. Andre.Ziegler says:

    Die Nummer lautet: 643020 – Internet Explorer 9 RC Debug Data (PDB) are not on the Microsoft Symbol Server

    Slipstreamen vom IE9 in ein nicht englisches Windows geht nun auch (getestet mit Windows 7 RTM HP x86 – Deutsch).

    Gruß

    André

  23. Andre.Ziegler says:

    Gibt es Neuigkeiten zu den PDB Dateien? Ich habe den IE9 wieder entfernt

  24. alexander.freund@logica.com says:

    Ich habe den IE9 RC jetzt auf mehreren Rechnern getestet.

    Leider kann ich mit dem IE9 jetzt nichts mehr aus der TechNet downloaden.

    Bei dem ersten Versuch etwas zu downloaden kam eine neue Seite und ein Hinweisfenster am unteren Rand. Das war aber zu schnell weg um drauf klicken zu können.

    Nach einiger Zeit wird man dann automatisch zur Downloadauswahl zurückgeleitet.

    Jetzt ist es egal auf welchem PC ich das mit dem IE9 probiere. Wenn ich auf Download klicke erscheint der Hinweis, dass der Download bald los geht usw. aber es passiert nichts und ich gelange nach einiger Zeit wieder zur Download Auswahl.

    Mein Firefox streikt leider auch. Das Java App lädt leider nicht.

  25. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    @Andre: Für den RC werden (Stand heute) keine Symbole veröffentlicht. Ich habe aber auch mal in die Bugdatenbank geschaut. Du hast als Bug eröffnet, keine Symbole laden zu können. Das ist nicht ganz das, was Dein eigentliches Problem ist, oder? Es wäre besser, wenn Du als Bug das XML-Laden-Problem mit einer reproduzierbaren Beschreibung reinstellen könntest. Vielen Dank!

    @Alexander: Du benötigst den Microsoft® File Transfer Manager (FTM), um bei TechNet- und MSDN-Abonnements Dateien herunterladen zu können. Der FTM kümmert sich um die Serverauswahl, Neuverbinden bei Verbindungsabbruch, ohne dass alles neu geladen werden muss und überprüft auch heruntergeladene Dateien auf Konsistenz nach der Fertigstellung. Wenn Du Probleme mit der FTM-Installation hast, dann kannst Du von folgender Webseite auch ein MSI-Paket zum Installieren benutzen: transfers.ds.microsoft.com/…/default.aspx

    Wenn der FTM richtig installiert ist und nur nicht automatisch gestartet wird, schau mal nach, ob Du ActiveX-Filterung aktiviert hast. Wenn ja, findest Du auf der TechNet-Downloadseite in der Adressleiste oben ein gespiegeltes blaues Stoppschild. Darauf einmal drücken und für diese Seite dann ActiveX-Filterung deaktivieren.

    VG, Daniel

  26. Andre.Ziegler says:

    Doch, das ist genau das was ich will. Ich möchte für den RC die PDB Dateien. Deshalb mein Bericht. Bevor ich einen Trace raus gebe mache ich mich selber auf Ursachenforschung. Bekomme ich wenigstens die SymCache Dateien?

    Wie es aktuell aussieht bleibe ich beim Firefox und dann Version 4. Dort kann man, im Gegensatz zum IE9, das Unscharfe Wischwasch DirectWrite/2D deaktiveren und hat wieder das GDI ClearType und bekommt keine Kopfschmerzen mehr.

  27. Vertical says:

    Bei vertikalen Tabs geht es nicht um "die größte nutzbare Bildschirmfläche" sondern um die größte nutzbare TABfläche!

    Bei mehreren horizontal angeordneten Tabs wird es einfach unübersichtlich, die Tabtitel unlesbar. IE9 sollte auch vertikale Tabs ermöglichen!

  28. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    @Vertical: Vielen Dank für Deinen Kommentar. Gerade wegen solcher Einwände habe ich die Screenshots der Browser mit den verschiedenen Tabkonfigurationen und Fenster vs. maximiert mit veröffentlicht. Schau sie Dir einfach mal im Detail an. Alle Browser stellen mehr Informationen pro Tabtitel zur Verfügung, wenn die Tabs horizontal angeordnet sind:

    • IE9 horizontal rechts: "JavaScript tutorial – Windo…"
    • IE9 horizontal oben: "JavaScript tutorial – Windo…"
    • Chrome horizontal: "JavaScript tutorial – Wind…"
    • Chrome vertikal: "JavaScript tut…"
    • Firefox horizontal: "JavaScript tutorial – Window size and scr…"
    • Firefox vertikal: "JavaScript …"
    • Opera horizontal: "JavaScript tutorial – Wi…"
    • Opera vertikal: "JavaScript tutorial – W…"

    Natürlich kann man mehr Platz für die Tabs links schaffen, allerdings geht das stark zu Lasten der Webseite, weil eine vertikale Leiste wesentlich mehr Platz wegnimmt als eine horizontale. Weiterhin bietet eine vertikale Anordnung nicht wirklich viel mehr Platz – nach x Tabs ist da auch Schluss mit der Darstellung. Da würde ich schon eher eine horizontale Tableiste in zwei Zeilen andenken… vor allem, weil die vertikale Anordnung in Chrome, Firefox und Opera nicht wirklich optisch gelungen sind.

    Viele Grüße,
    Daniel

  29. Vertical says:

    Daniel, ich habe Ihnen so einen schönen Kommetar als Antwort gepostet, doch er wird nicht veröffentlicht. Ich fühle mich desavouiert.

  30. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    @Vertical: Leider sehe ich den Kommentar aber nicht im System. Kann es sein, dass Du den Spamschutz übersehen hattest?

  31. Vertical says:

    Sorry, das muss an NoScript gelegen haben. Hier der Kommentar, der zum Glück noch in Browserhistory war:

    @Daniel:

    "Alle Browser stellen mehr Informationen pro Tabtitel zur Verfügung, wenn die Tabs horizontal angeordnet sind"

    1. Sie haben auf ihren Screenshots natürlich nur einen einzigen Tab offen! Öffnen Sie bitte mindestens 50 Tabs horizontal. Bei Chrome sehe ich so nicht einmal mehr die Tabicons.

    2. Man kann die Breite der verticalen Tabs anpassen. Bei Firefox geht das direkt mit dem Teiler

    img510.imageshack.us/…/vertical.png

    Bei Opera muss man den Wert in einer Datei ändern ( my.opera.com/…/change-tab-width ). Bei Chrome habe ich es nie probiert, da ich mit Firefox bereits zufrieden bin.

    "Natürlich kann man mehr Platz für die Tabs links schaffen, allerdings geht das stark zu Lasten der Webseite, weil eine vertikale Leiste wesentlich mehr Platz wegnimmt als eine horizontale."

    Die vertikale Leiste nimmt Platz weg, ja, jedoch ist das bei den heutigen Auflösungen kein Problem. Sogar mir vertikaler Leiste habe ich mehr als genung Platz fur den Inhalt.

    "Weiterhin bietet eine vertikale Anordnung nicht wirklich viel mehr Platz – nach x Tabs ist da auch Schluss mit der Darstellung."

    Firefox blendet da eine Scrollbar ein, die sehr nützlich ein (siehe Screenshot). Es ist sogar praktisch, dass man nicht alle vertikalen Tabs auf einmal sieht – im Gegensatz zu horizontalen, die zu einer einziger Masse zusammengequetscht sind -, weil man sich so besser auf die gerade relevanten Tabs konzentrieren kann.

    "Da würde ich schon eher eine horizontale Tableiste in zwei Zeilen andenken… vor allem, weil die vertikale Anordnung in Chrome, Firefox und Opera nicht wirklich optisch gelungen sind."

    Das stimmt, bei Opera vermisse ich eine Scrollbar (da gibt es nur einen unpraktischen Erweiterungspfeil), bei Chrome gibt es nicht einmal diese Möglichkeit. Bei Firefox finde ich dagegen alles sehr gut gelöst.

    Wenn Sie aber anfangen, horizontale Tabs auf mehreren Zeilen zu platzieren, dann verlieren Sie widerum Platz für die Webseite, was Sie problematisch finden. Haben Sie sich angeschaut, wie Opera Tabs in mehreren Zeilen anzeigt? Das sieht auch nicht wirklich gut aus.

    Ich denke, man muss auf dem Gebiet der Tabdarstellung zwischen verschiedenen Benutzern und ihren Ansprüchen unterscheiden. Jemand, der mit vielen Tabs arbeitet (API-Dokumentationen, Recherche, …) hat andere Ansprüche, als jemand, der nur ein paar Websites geöffnet hat.

    Ein Browser sollte aber jeder Partei gerecht werden (oder es versuchen)! Es ist nicht OK, wenn einem die Freiheit genommen wird, die Darstellung selbst anzupassen, sich nur auf eine Option zu beschränken und diese mit IMHO einseitigen Argumenten zu verteidigen. Was verliert Microsoft, wenn es die Option schafft, die Tabs vertikal anzuzeigen? Die Benutzer könnten es sich dann doch eh selbst aussuchen, wie es ihnen am besten passt.

  32. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    "Die vertikale Leiste nimmt Platz weg, ja, jedoch ist das bei den heutigen Auflösungen kein Problem." – Genau das ist der Punkt, den ich in meinem Artikel meine. Natürlich ist alles relativ, wenn man eine Auflösung von 1680×1050 (die Du vermutlich hast)
    oder 1920×1200 (wie ich) und regelmäßig >50 Tabs offen hat. Da kann man problemlos vertikalen Platz für eine solche Leiste verschwenden. Das ist aber nicht die Mehrzahl der Konfigurationen draussen. Nach Auswertungen von Mozilla haben Firefox-Nutzer

    durchschnittlich zwei oder drei Tabs
    beim Surfen offen. Unsere Untersuchungen zeigen, dass in

    97% aller IE Sessions <=5 Tabs
    genutzt werden und >90% aller Anwender niemals >8 Tabs offen haben. Eine vertikale Tableiste scheint da nicht sehr sinnvoll.

    Die heutigen Auflösungen sind im Durchschnitt auch nicht so groß, wie Du annimmst. Denk mal an die beliebten Netbooks mit 1024×600: Deine aktuelle Konfiguration von Firefox hat dort 4 Pixel horizontal und (mit der von Dir konfigurierten vertikalen Leiste)
    245 Pixel vertikal weniger. Das ist fast ein Viertel der vertikalen Bildschirmfläche!

    Selbst bei den am meisten verkauften Notebooks mit 15"-Bildschirm ist die Standardauflösung 720p (1360×768). Nur wenige Hersteller bieten gegen entsprechenden Aufpreis größere Displays an, die dann aber eine separate Bestellung erfordern. Wenn ich mir die
    Ausstellungsstücke im Fachmarkt anschaue, dann sind die geringen Auflösungen Standard. Auch ein Blick auf meine Blogstatistik zeigt, dass nur ~12% der Besucher eine Bildschirmauflösung 1280×800 oder höher haben. Und das ist hier ein technisches Blog, wo eher
    technische Experten lesen, von denen man annehmen kann, dass sie eher höhere Bildschirmauflösungen bevorzugen. Der Durchschnitt im Internet ist vermutlich noch einmal deutlich geringer. Deshalb werden ja auch heute noch die meisten Webseiten so gestaltet,
    dass sie auf 1024 Pixeln Breite gut aussehen. Siehe zum Beispiel heise.de, spiegel.de, golem.de, um nur mal drei zu nennen.

    Die horizontalen Tabs werden auch nicht alle zu einer unlesbaren Masse zusammengetwängt. Dort wird genauso ein Slider eingeblendet, mit dem man durch Tabs weiterblättern kann. Auch werden Detailinformationen eingeblendet, wenn man mit der Maus darüberfährt
    und IE gruppiert sogar die Tabs und markiert thematisch zusammenhängende mit gleicher Farbgestaltung.

    "Ich denke, man muss auf dem Gebiet der Tabdarstellung zwischen verschiedenen Benutzern und ihren Ansprüchen unterscheiden." – Trotzdem muss man eine Standardkonfiguration vornehmen, die den möglichst häufigsten Nutzungsszenarien am besten dient. Ich sage
    ja nicht, dass vertikale Tabs überhaupt keinen Sinn machen. Ich argumentiere nur gegen die oft gehörte Meinung, dass vertikale Tabs *generell* besser als horizontale Tabs sind. dabei werden Fakten oftmals ignoriert. Genauso, wie es auch bei internationalen
    Anforderungen wie Arabisch, Hebräisch, Japanisch und Chinesisch funktionieren muss. Für die Gestaltung der Tabs rechts bei IE9 haben wir nach langen Usabilitystudien entschieden, weil das den meisten Nutzerszenarien am besten dient.

    "Was verliert Microsoft, wenn es die Option schafft, die Tabs vertikal anzuzeigen? Die Benutzer könnten es sich dann doch eh selbst aussuchen, wie es ihnen am besten passt." – Dem kann ich nur entgegen halten, dass die maximale Konfigurierbarkeit der Oberfläche,
    wie sie von Dir vermutlich heiß und innig geliebt wird, für die meisten normalen Anwender nicht die richtige Lösung ist. Die meisten Anwender sind überfordert mit derartigen Konfigurationsmöglichkeiten. Sie brauchen besonders den Wiedererkennungseffekt. Je
    mehr Optionen zum Verstellen man ihnen anbietet, um so eher werden sie die Oberfläche verkonfigurieren und damit danach nicht klar kommen. Das zeigen alle Usabilitystudien sehr deutlich. Ich habe die Beispiele in dem Artikel deswegen aufgeführt, weil teilweise
    die Kritik, die wir wegen der Platzierung der Tabs rechts bekommen haben, nicht auf Fakten, sondern auf Gefühlen basierten. Die meisten, mit denen ich das Thema bisher diskutiert habe, waren sehr überrascht, wenn sie die tatsächlichen Pixelwerte vorgelegt
    bekommen.

    VG, Daniel

  33. Andre.Ziegler says:

    ok, die PDBs sind nun auf dem Symbol Server. Jetzt kann ich etwas mit xperf spielen.

  34. Andre.Ziegler says:

    so, das Wegwerfen des Cache erzeugt eine solche CPU Last (mshtml.dll->CMarkup::ClearRunCaches, mshtml.dll->CTreeNode::VoidCachedInfo und mshtml.dll->CTreeNode::VoidCachedNodeInfo). Kannst du das bitte mal nachfragen? So ist der IE9 für mich unbenutzbar. XML Dateien benutze ich täglich.

    Gruß

  35. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    @Andre: Wie schon gesagt, gibt das mal in Connect als Feedback ein. Ich schaue in der Zwischenzeit mal nach, ob in neueren Builds das Problem schon behoben ist.

  36. Andre.Ziegler says:

    ich habe einen erstellt. Es kam aber bisher keine Reaktion. Ich lade die ETL mal hoch.

  37. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    OK. Mail mir mal noch die ID.

  38. Andre.Ziegler says:

    Die email ist raus an dich.

  39. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    Schon gesehen. Danke!

  40. Vertical says:

    "Nach Auswertungen von Mozilla haben Firefox-Nutzer durchschnittlich zwei oder drei Tabs beim Surfen offen. Unsere Untersuchungen zeigen, dass in 97% aller IE Sessions <=5 Tabs genutzt werden und >90% aller Anwender niemals >8 Tabs offen haben. Eine vertikale Tableiste scheint da nicht sehr sinnvoll."

    Sie _scheint_ nicht sinnvoll, aber sie im IE deshalb nicht verfügbar machen, ist eine zu große Einschränkung.

    Bei Firefox hängt das von der Konfiguration ab. Ohne das Add-on Tree Style Tab wird es bei vielen Tabs wie beim IE unübersichtlich (siehe Screenshot). Da zwängt sich die Huhn-Ei-Frage auf: Öffnen die Benutzer nur so wenige Tabs, weil es sonst zu unübersichtlich wäre (vor allem bei solchen geringen Auflösungen, die sie beschreiben)?

    So eine Studie wäre mit einer vertikalen Tableiste interessant, also ob die Benutzer dann mehr Tabs öffnen würden.

    Zu den geringen Auflösungen: Die Untersuchungen über die überwiegenden Auflösungen sind gut und schön. Aber auf vertikale Anordnung zu verzichten, weil es einfach so ist, wie es heutzutage (noch) ist, ist für mich zu restriktiv.

    "Die horizontalen Tabs werden auch nicht alle zu einer unlesbaren Masse zusammengetwängt. Dort wird genauso ein Slider eingeblendet, mit dem man durch Tabs weiterblättern kann. Auch werden Detailinformationen eingeblendet, wenn man mit der Maus darüberfährt …"

    Bei mir sieht es so aus: img130.imageshack.us/…/ie9l.png

    Trotz Slider sehe ich nur noch die Tabicons. Mit Detailinformationen meinen Sie die Quick-Info? Sieht es bei Ihnen ähnlich aus?  So muss es auch schon bei viel weniger Tabs aussehen, wenn die Auflösung geringer (als meine 1680×1050) ist!

    "… und IE gruppiert sogar die Tabs und markiert thematisch zusammenhängende mit gleicher Farbgestaltung."

    Das ist ein interessanter Punkt. Im Bezug auf die durchschnittliche Anzahl der geöffneten Tabs, die Sie oben genannt haben, frage ich mich, wozu eine farbliche Gruppierung bei durchschnittlich max. 8 Tabs notwendig ist. Ist das etwa ein Eingeständnis der anderenfalls aufkommenden Unübersichtlichkeit?

    "Trotzdem muss man eine Standardkonfiguration vornehmen, die den möglichst häufigsten Nutzungsszenarien am besten dient. Ich sage ja nicht, dass vertikale Tabs überhaupt keinen Sinn machen. Ich argumentiere nur gegen die oft gehörte Meinung, dass vertikale Tabs *generell* besser als horizontale Tabs sind. dabei werden Fakten oftmals ignoriert."

    Ich kann es nachvollziehen, dass eine Standardkonfiguration vorgenommen werden muss. Auch, dass man generell nicht sagen kann, ob die vertikale oder horizontale Anordnung die bessere ist. Ich plädiere ja dafür, dass der Browserhersteller einem die Freiheit überlässt, zwischen beiden wählen zu können und das bedeutet die Option, die Standardkonfiguration abzuändern, also in diesem Fall beim IE9 die Tabs vertikal anzuordnen.

    "Für die Gestaltung der Tabs rechts bei IE9 haben wir nach langen Usabilitystudien entschieden, weil das den meisten Nutzerszenarien am besten dient."

    Dann besteht vllt. noch Hoffnung, dass durch die Vorarbeit anderer Browser, die Benutzer auf den Geschmack kommen und MS die Nachfrage nach vertikaler Anordnung in den künftigen Usabilitystudien feststellt.

    "Dem kann ich nur entgegen halten, dass die maximale Konfigurierbarkeit der Oberfläche, wie sie von Dir vermutlich heiß und innig geliebt wird, für die meisten normalen Anwender nicht die richtige Lösung ist. Die meisten Anwender sind überfordert mit derartigen Konfigurationsmöglichkeiten. Sie brauchen besonders den Wiedererkennungseffekt. Je mehr Optionen zum Verstellen man ihnen anbietet, um so eher werden sie die Oberfläche verkonfigurieren und damit danach nicht klar kommen. Das zeigen alle Usabilitystudien sehr deutlich."

    Das klingt für mich nach einer Unterstellung der Inkompetenz der Benutzer. Zum Beispiel lässt sich seit mehreren Windowsversionen die Taskleiste vertikal anordnen und es gab deshalb noch keinen Aufschrei, geschweige, dass Microsoft dies wieder herausgenommen hätte. Selbst der Dialog für Interneteinstellungen beim IE ist viel komplexer als die Konfigurationsmöglichkeiten der UI.

    Für solche Dinge existieren aber bereits bewährte Lösungen/Differenzierungen, wie z.B. erweiterte oder Expertenoptionen im Gegensatz zu den Standardeinstellungen.

    Die Begriffe/Phrasen sind für mich zu negativ gefärbt: "Optionen zum Verstellen", "verkonfigurieren". Stammt der Explorationstrieb der Benutzer und die Lust zu "verstellen" nicht aus ihrer Unzufriedenheit über das Gegebene? Wo kann ich diese Studien finden?

    "Ich habe die Beispiele in dem Artikel deswegen aufgeführt, weil teilweise die Kritik, die wir wegen der Platzierung der Tabs rechts bekommen haben, nicht auf Fakten, sondern auf Gefühlen basierten. Die meisten, mit denen ich das Thema bisher diskutiert habe, waren sehr überrascht, wenn sie die tatsächlichen Pixelwerte vorgelegt bekommen."

    Die Menschen lassen sich durch Fakten wenig überzeugen, wenn es gegen ihren Geschmack/Gefühle geht, insbesondere wenn es um solche visuellen Fragen geht. Vor allem nicht solche "normalen Anwender", bei denen nach Ihnen eine "Verkonfiguration" der UI befürchtet wird. Sofern sie etwas nicht nach ihrem Geschmack werden anpassen können, wird es Kritik – wie im Falle der Rechtsplatzierung der Tabs – geben. Ich kann hier deshalb nur wiederholen, dass dem Benutzer die Wahl ermöglicht und gelassen werden muss.

  41. Vertical says:

    "Nach Auswertungen von Mozilla haben Firefox-Nutzer durchschnittlich zwei oder drei Tabs beim Surfen offen. Unsere Untersuchungen zeigen, dass in 97% aller IE Sessions <=5 Tabs genutzt werden und >90% aller Anwender niemals >8 Tabs offen haben. Eine vertikale Tableiste scheint da nicht sehr sinnvoll."

    Sie _scheint_ nicht sinnvoll, aber sie im IE deshalb nicht verfügbar machen, ist eine zu große Einschränkung.

    Bei Firefox hängt das von der Konfiguration ab. Ohne das Add-on Tree Style Tab wird es bei vielen Tabs wie beim IE unübersichtlich (siehe Screenshot). Da zwängt sich die Huhn-Ei-Frage auf: Öffnen die Benutzer nur so wenige Tabs, weil es sonst zu unübersichtlich wäre (vor allem bei solchen geringen Auflösungen, die sie beschreiben)?

    So eine Studie wäre mit einer vertikalen Tableiste interessant, also ob die Benutzer dann mehr Tabs öffnen würden.

    Zu den geringen Auflösungen: Die Untersuchungen über die überwiegenden Auflösungen sind gut und schön. Aber auf vertikale Anordnung zu verzichten, weil es einfach so ist, wie es heutzutage (noch) ist, ist für mich zu restriktiv.

    "Die horizontalen Tabs werden auch nicht alle zu einer unlesbaren Masse zusammengetwängt. Dort wird genauso ein Slider eingeblendet, mit dem man durch Tabs weiterblättern kann. Auch werden Detailinformationen eingeblendet, wenn man mit der Maus darüberfährt …"

    Bei mir sieht es so aus: img130.imageshack.us/…/ie9l.png

    Trotz Slider sehe ich nur noch die Tabicons. Mit Detailinformationen meinen Sie die Quick-Info? Sieht es bei Ihnen ähnlich aus?  So muss es auch schon bei viel weniger Tabs aussehen, wenn die Auflösung geringer (als meine 1680×1050) ist!

    "… und IE gruppiert sogar die Tabs und markiert thematisch zusammenhängende mit gleicher Farbgestaltung."

    Das ist ein interessanter Punkt. Im Bezug auf die durchschnittliche Anzahl der geöffneten Tabs, die Sie oben genannt haben, frage ich mich, wozu eine farbliche Gruppierung bei durchschnittlich max. 8 Tabs notwendig ist. Ist das etwa ein Eingeständnis der anderenfalls aufkommenden Unübersichtlichkeit?

    "Trotzdem muss man eine Standardkonfiguration vornehmen, die den möglichst häufigsten Nutzungsszenarien am besten dient. Ich sage ja nicht, dass vertikale Tabs überhaupt keinen Sinn machen. Ich argumentiere nur gegen die oft gehörte Meinung, dass vertikale Tabs *generell* besser als horizontale Tabs sind. dabei werden Fakten oftmals ignoriert."

    Ich kann es nachvollziehen, dass eine Standardkonfiguration vorgenommen werden muss. Auch, dass man generell nicht sagen kann, ob die vertikale oder horizontale Anordnung die bessere ist. Ich plädiere ja dafür, dass der Browserhersteller einem die Freiheit überlässt, zwischen beiden wählen zu können und das bedeutet die Option, die Standardkonfiguration abzuändern, also in diesem Fall beim IE9 die Tabs vertikal anzuordnen.

    "Für die Gestaltung der Tabs rechts bei IE9 haben wir nach langen Usabilitystudien entschieden, weil das den meisten Nutzerszenarien am besten dient."

    Dann besteht vllt. noch Hoffnung, dass durch die Vorarbeit anderer Browser, die Benutzer auf den Geschmack kommen und MS die Nachfrage nach vertikaler Anordnung in den künftigen Usabilitystudien feststellt.

    "Dem kann ich nur entgegen halten, dass die maximale Konfigurierbarkeit der Oberfläche, wie sie von Dir vermutlich heiß und innig geliebt wird, für die meisten normalen Anwender nicht die richtige Lösung ist. Die meisten Anwender sind überfordert mit derartigen Konfigurationsmöglichkeiten. Sie brauchen besonders den Wiedererkennungseffekt. Je mehr Optionen zum Verstellen man ihnen anbietet, um so eher werden sie die Oberfläche verkonfigurieren und damit danach nicht klar kommen. Das zeigen alle Usabilitystudien sehr deutlich."

    Das klingt für mich nach einer Unterstellung der Inkompetenz der Benutzer. Zum Beispiel lässt sich seit mehreren Windowsversionen die Taskleiste vertikal anordnen und es gab deshalb noch keinen Aufschrei, geschweige, dass Microsoft dies wieder herausgenommen hätte. Selbst der Dialog für Interneteinstellungen beim IE ist viel komplexer als die Konfigurationsmöglichkeiten der UI.

    Für solche Dinge existieren aber bereits bewährte Lösungen/Differenzierungen, wie z.B. erweiterte oder Expertenoptionen im Gegensatz zu den Standardeinstellungen.

    Die Begriffe/Phrasen sind für mich zu negativ gefärbt: "Optionen zum Verstellen", "verkonfigurieren". Stammt der Explorationstrieb der Benutzer und die Lust zu "verstellen" nicht aus ihrer Unzufriedenheit über das Gegebene? Wo kann ich diese Studien finden?

    "Ich habe die Beispiele in dem Artikel deswegen aufgeführt, weil teilweise die Kritik, die wir wegen der Platzierung der Tabs rechts bekommen haben, nicht auf Fakten, sondern auf Gefühlen basierten. Die meisten, mit denen ich das Thema bisher diskutiert habe, waren sehr überrascht, wenn sie die tatsächlichen Pixelwerte vorgelegt bekommen."

    Die Menschen lassen sich durch Fakten wenig überzeugen, wenn es gegen ihren Geschmack/Gefühle geht, insbesondere wenn es um solche visuellen Fragen geht. Vor allem nicht solche "normalen Anwender", bei denen nach Ihnen eine "Verkonfiguration" der UI befürchtet wird. Sofern sie etwas nicht nach ihrem Geschmack werden anpassen können, wird es Kritik – wie im Falle der Rechtsplatzierung der Tabs – geben. Ich kann hier deshalb nur wiederholen, dass dem Benutzer die Wahl ermöglicht und gelassen werden muss.

  42. Andre.Ziegler says:

    Der IE9 ist also fertig und wird am 14. veröffentlicht. Also wird es mit einem Fix für das Problem nichts.Also fliegt der Ie9 wieder unter. Wird es ein Blocker Tool geben oder ist der IE9 irgendwann Pflicht über WindowsUpdate?

  43. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    IE9 wird am 14.03. veröffentlicht. Der RTW-Build ist meines Wissens nach aber noch nicht final. Es wird noch getestet. Ob es einen Fix für das von Dir gemeldete Problem noch geben wird, kann ich allerdings nicht versprechen. Ein Zwangsupgrade wird es jedenfalls nicht geben. Gabs das jemals für einen IE? Meines Wissens wird der immer nur als Update *angeboten*. Ein Blockertool wird es wie für die früheren Versionen auch wieder geben, so dass das *Angebot* auch von Administratoren blockiert werden kann.

    VG, Daniel

  44. Andre.Ziegler says:

    die RTM hat immer noch eine extreme CPU Auslastung, diesmal in der Funtion

    mshtml.dll!CMarkupPageLayout::CalcSize die sich in mshtml.dll!CLayoutBlock::BuildBlock und mshtml.dll!CCssDocumentLayout::FindOrFormatPage aufteilt.

    Zudem verursacht die dynamische JavaScript Generation CPU Auslastung in mshtml.dll!CWindow::ExecuteTimeoutScript

  45. Andre.Ziegler says:

    Wenn ich die XML in den Developer Tools im IE8 Modus öffne ist die Peformance perfekt. Ein Problem ist nur die extreme Speichernutzung durch die Developer Tools. Damit braucht der IE 1,7GB RAM um die 2MB XML zu laden 🙁

    Wie kann man das IE8 Rendering per Default für XMLs an wenden?

  46. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    Der Bug kam zu spät für IE9 und ist mittlerweile im Windows 8/IE10-Projekt gelandet. Du kannst die Kompatibilitätsansicht nicht für eine Dateiendung, sondern nur für Zonen festlegen: ALT + T (Tools) > Compatibility View Settings.

  47. Andre.Ziegler says:

    Den Bugeintrag habe ich beim RC veröffentlicht (da war noch genug Zeit), die IE9 Beta hat die XML überhaupt nicht geladen (alles weiß). In dem Bugeintrag zum XML Ladeproblem gab es nie eine Reaktion. Nur wenn man das Feedback auf connect komplett ignoriert (nicht mal drauf reagiert) und die Debug Dateien erst mit Verzögerung bereitstellt ist es kein Wunder, das die Bugs nicht behoben werden.

    Spart euch connect für Win8, verteilt die Beta für alle und baut dieses Gut/Schlecht Feedbackprogramm von Office 2010 ein wo die leute bestimmte Szenarien bewerten können. So bekommt ihr anonyme Daten (keiner kann sehen was ihr damit macht) und habt keinen Stress mit connect. Wird ja eh alles ignoriert.

    Ich versuche das für die lokale Zone festzulegen, finde aber nichts. Kannst du bitte ein Bild posten wo man sieht wie das geht?

    Gruß

    André

  48. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    Ja, ich kann Deinen Frust nachvollziehen. Allerdings ist der Prozess nicht ganz so schlecht, wie Du ihn jetzt darstellst. Wir haben >17.000 Bugs bis Februar über Connect reinbekommen. Das IE-Team hat den Umgang mit diesem Feedback in einem

    eigenen Artikel
    beschrieben. Wir hatten auch schon eine Send Feedback-Funktion in Windows 7 enthalten, die in Windows 8 sicher fortgeführt wird. Auch wir lernen in diesem Prozess dazu.

    Ein Screenshot für die von Dir gewünschte Einstellung findest Du hier:

    VG, Daniel

  49. Andre.Ziegler says:

    der Haken ist drin und trotzdem wird der IE9 Renderingpfad benutzt. Das erkenne ich mit den Developer Tools.

    Connect ist nur eine Pseudoveranschaltung zum Beruhigen der Leute. Wenn man einen Eintrag abschickt, sollte man wenigstens erkennen ob das gelesen wurde oder nicht. Keine Reaktion zu zeigen ist schlecht. Das sieht man an meinen WinSxs Vorschlägen. Nach 3 Jahren ist das nun im Win7 sp1 endlich erstmals behoben, dass unnötige Dateien den Ordner aufblähen. Damals gab nur Antworten wie "es ist alles ok so".

  50. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    Was denn für einen WinSxs Vorschlag? Hast Du da auch mal die Feedback-ID? Unnötige Dateien kann man aus dem Ordner schon seit Windows Vista SP1 mit entsprechenden Tools entfernen. Was den Renderpfad angeht: Die Datei muss von einer Intranet-URL stammen. Der Servername darf keinen Punkt beinhalten. Dann wird in IE9 die Kompatibilitätsansicht genutzt.

    VG, Daniel

  51. Andre.Ziegler says:

    Bei Vista wurden Dateien für Sp branches installiert, die nie benutzt werden konnten, da man die Backup-Dateien entfernt hat (Bsp: man hat das Sp2 installiert und das cleanup tool ausgeführt. Wenn man dann Updates installiert hat landeten auch viele 6001 Dateien im WinSxS Ordner, obwohl man nie zurück zum Sp1 gehen konnte). Das ist nun nach 3 Jahren im Win7 Sp1 endlich behoben. Nun werden nur die 7601 Dateien und keine 7600 Dateien mehr in den WinSxS Ordner gepackt und die Größe des Ordners wächst nun endlich nicht mehr so stark.

    Was trage ich da ein für meinen lokalen Rechner, wenn ich lokale XML Dateien im Kompatibilitätsmodus anzeigen will?

    Warum funktioniert das Veröffentlichen der Kommentare erst beim 2. oder dritten Mal und warum ist das Datum im Blog zu verhunzt?

    André

  52. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    Wenn Du lokale XML Dateien im Kompatibilitätsmodus anzeigen willst, wäre ein Würgherum, sie nicht via Dateisystem aufzurufen, sondern durch einen Webbrowser via lokalem Webserver. Ich weiss, nicht wirklich praktikabel, aber so auf die Schnelle fällt mir auch nichts besseres ein.

    Dass das Veröffentlichen der Kommentare erst beim 2. oder dritten Mal funktioniert, liegt an dem integrierten Spamfilter, der pseudointeligent versucht, Menschen von Bots zu unterscheiden. Leider habe ich da keinen Einfluss drauf und kann das Verhalten daher nicht steuern. Was meinst Du mit "das Datum im Blog zu verhunzt"?

  53. Andre.Ziegler says:

    Das ist zu kompliziert. Da bleibe ich beim IE8.

    Mit dem Datum meine ich das: A Mar jjjj 1:54 AM Das ist das Datum deines letzten Posts.

    So sehe ich das wenn ich angemeldet bin. Bin ich ausgeloggt stimmt alles.

  54. Andre.Ziegler says:

    und warum wird der IE9 als wichtiges Update verteilt?

    twitter.com/…/48107081634549760

  55. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    Das Datum ist mir so noch gar nicht aufgefallen. Was die Verteilung via Windows Update angeht, das war auch schon bei IE8 so. IE9 bietet weitreichende Sicherheitsverbesserungen. So ist IE9 zum Beispiel gegen den Angriff, der beim letzten Pwn2Own-Wettbewerb gegen IE8 geführt wurde, nicht verwundbar gewesen. Ich bin sicher, das IE-Team wird die Verteilung via Windows Update genauso erklären, wie sie es bei IE8 gemacht hatten: blogs.msdn.com/…/ie8-blocker-toolkit-available-today.aspx. Die dort genannten Gründe sind ja weiterhin valide.

    VG, Daniel

  56. Andre.Ziegler says:

    ok, ich hab das Ie9 Blocker Tool ausgeführt und den IE9 so über Windows Update geblockt, da neben dem XML Problem auch die schreckliche Schriftdarstellung durch Direct2D/Write bei mir zu stark brennenden Augen führte. Diese Darstellung ist gesundheitsschädlich. Einfach grauenhaft. Mit dem GDI ClearType ist die Darstellung perfekt und super Augen-schonend. Deshalb bleibe ich beim IE8 und gehe auf den Firefox 4, da man dort das Direct2D/Write zeug komplett deaktivieren kann.

    Gruß

    André

  57. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    Zur Schriftdarstellung zitiere ich mal Kommentare aus dem Heise-Forum zum Firefoxs, der die gleiche Schnittstelle nutzt:

    "Dafür ist das Gesamtbild des Textes schöner. Man muss sich entscheiden: Entweder man will Subpixel-Genauigkeit beim Rendering der Glyph-Kanten, dann sieht's etwas matschiger aus. Oder man verzichtet auf die Zeichenpräzision und gewinnt dafür etwas mehr Schärfe. Ist wohl Geschmackssache." – http://www.heise.de/…/msg-20010947

    "Und die "schlechte" Schrift ist ein Problem von Microsofts Direct2D/DirectWrite. Allerdings ist die Schrift hier mit den neuesten Updates von Microsoft (SP1 + zusätzliches Update das automatisch kam) und einem anpassen der Cleartype-Einstellungen in Windows einwandfrei. Du solltest aber auch die neuesten Grafiktreiber installieren, auch die können Probleme machen." – http://www.heise.de/…/msg-20010936

  58. Andre.Ziegler says:

    ich weiß was Direct2D/Write macht. Diese neue Rendering stört mich auch bei WPF, deshalb kommt mir das auch nicht "ins Haus".

    Man muss nicht alles perfekt machen (siehe den WM Ball 2010. Der Versuch ihn perfekt zu machen, hat dazu geführt, dass er unmöglich fliegt und flattert).

    "Oder man verzichtet auf die Zeichenpräzision und gewinnt dafür etwas mehr Schärfe." Das ist was ich will, nicht die besten Einzelspieler gewinnen, sondern das beste Team. Das ist der Firefox 4 mit Addons und dem guten alten GDI ClearType OHNE hardware Rendering. Das ist perfekt.

    Der IE9 ist nun verbannt und per Blocker unterbunden. Ich bin nun vom FF 3.6 auf den Firefox 4 gewechselt und verzichte gerne auf den Direct2D Mist. Meine Augen danken es mir.

  59. Daniel Melanchthon [MSFT] says:

    @Andre: Ich habe Dir mal noch eine Möglickeit herausgesucht, den Standard-Rendermodus beeinflussen zu können. Das sollte via Internet Feature Controls gehen. Ich habe es selbst nicht getestet aber vielleicht ist das etwas für Dich:

    Internet Explorer 8 and later. The FEATURE_BROWSER_EMULATION feature defines the default emulation mode for Internet Explorer and supports the following values.

    Value Description
    9999 (0x270F) Internet Explorer 9. Webpages are displayed in IE9 Standards mode, regardless of the
    !DOCTYPE directive.
    9000 (0x2328) Internet Explorer 9. Webpages containing standards-based
    !DOCTYPE directives
    are displayed in IE9 mode.
    8888 (0x22B8) Webpages are displayed in IE8 Standards mode, regardless of the
    !DOCTYPE directive
    .
    8000 (0x1F40) Webpages containing standards-based
    !DOCTYPE directives
    are displayed in IE8 mode.
    7000 (0x1B58) Webpages containing standards-based
    !DOCTYPE directives
    are displayed in IE7 Standards mode.

    For more information, see
    Defining Document Compatibility
    and
    Internet Explorer 8 Extensibility Improvements
    .

    HKEY_LOCAL_MACHINE (or HKEY_CURRENT_USER)
         SOFTWARE
              Microsoft
                   Internet Explorer
                        Main
                             FeatureControl
                                  FEATURE_BEHAVIORS
                                       contoso.exe = (DWORD) 00000000
     

  60. Andre.Ziegler says:

    Hallo Daniel,

    danke, aber das hatte ich selber rausgesucht. Es hilft nichts. Google/connect laufen weiterhin per default im IE9 Modus und die paar Sekunden zum Umschalten haben schon wieder dieses Brennen in meinen Augen verursacht, so dass ich Kopfschmerzen bekommen. Der IE9 ist verbannt, für immer. Firefox 4 mit dem alten Rendering ist halt perfekt für meine sensiblen Augen.

    Übrigens wurde mein Bug (XML-Ladeperformance) auf connect geschlossen (nicht reproduzierbar). Ich habe ihn wieder geöffnet und einen kleineren xperf trace hochgeladen.

    Kann das wirklich niemand reproduzieren? Es tritt bei mir auf jedem PC/Notebook auf.

    Gruß und schönes Wochenende

    André