Segeln, RC2 und das WMDC


Nach der Pressekonferenz zu unserer Unified Communications-Strategie (UC) am Freitag Abend, auf der ich zwei Breakout Sessions zu Exchange 2007 hielt, verschlug es mich für das Wochenende nach Spanien. Genauer gesagt, nach Valencia, an die Mittelmeerküste. Hier befindet sich die Heimatstation der United Internet Team Germany – die deutsche Rennyacht zum America’s Cup 2007. Neben einem Vortrag über Exchange 2007 vor einer Gruppe von Journalisten im Lichte der untergehenden Sonne über den Dächern von Valencia (ja ich weiß, ich schweife ab) hatte ich die Gelegenheit, am Nachmittag von einem 500 PS Speedboot auf dem Mittelmeer die Rennyachten beim Training beobachten zu können. Neben der GER 72 (mit neuem Mast) konnte ich insbesondere Team Shosholoza und BMW Oracle Racing aus nächster Nähe bei der Arbeit sehen – wirklich eine sehr beeindruckende Vorstellung.


Da sich die Welt in der Zwischenzeit natürlich weiterdreht, anbei Hinweise auf die Freigabe der Windows Vista RC2 sowie der Beta 3 des Windows Mobile Device Center (WMDC).


Windows Vista RC2 steht nur für eine begrenzte Zeit und nur zum Herunterladen zur Verfügung. Dieser Build wird von Windows Update möglicherweise nicht in demselben Umfang wie RC1 unterstützt und ist sehr wahrscheinlich nicht auf die endgültige, im Handel erhältliche Edition von Windows Vista aktualisierbar.


Signaturen der ISO-Datei:



  • 32-bit
    MD5-Hash: f29435cb5552464dac64557e0399e164
    SHA1-Hash: C2E66B5479C70597D62E4B25D6BE91788B0C5B43
  • 64-bit
    MD5-Hash: 7d60b8246d138530235d9a20eea08094
    SHA1-Hash: 522505C1A1D7C3E136FE9E0F959ED8462B7ECAE2

Die Beta 3 des WMDC bietet einen neuen Assistenten zur Einrichtung einer Partnerschaft mit einem mobilen Client, robuste Synchronization von Email, Kalender, Kontakte, Aufgaben, Favoriten und Dateien und ein verbessertes Fotomanagement zur einfachen Übertragung neuer Biilder in die Windows Vista Photo Gallerie. Weiterhin lassen sich mit dem Windows Media Player Musikdateien und Abspiellisten mit mobilen Clients synchronisieren, wobei man dabei auch die Bitrate automatisch herunterrechnen lassen kann, um Platz auf dem mobilen Client zu sparen, ohne daß man die Musikdateien in der Orginalbibliothek verändern muß. Schließlich erlaubt WMDC auch den explorerbasierenden Zugriff auf mobile Client, so daß man direkt Dateien vom Client herunterladen oder auf den Client hochladen kann.


Das ganze ist hübsch verpackt in einer ansprechenden UI. Diese Betaversion des Windows Mobile Device Centers unterstützt neben Windows Mobile 5.0 auch Windows Mobile 2003 unter Windows Vista RC1.

Comments (5)
  1. Hallo Sebastian,

    es wird anscheinend darüber eine ganze Menge im Internet diskutiert. Fakt ist: Die bisher aufgeführten Punkte sind nichts wirklich Neues. Das galt für nahezu alle Microsoft Betriebssysteme weltweit, außer für Windows XP. Hier gab es das bekannte Urteil, woraufhin der relevante Passus aus dem, für Deutschland relevanten, EULA für Windows XP herausgenommen wurde. Für alle andere Länder gilt er jedoch unverändert. Deutschland ist hier eine Ausnahme.

    Das Zitat, auf welches sich die meisten beziehen, stammt aus einem amerikanischen EULA für Retail Lizenzen und ist somit nicht zwingend für deutsche Lizenzen anwendbar. Hier würde ich vorschlagen Abzuwarten, bis ein deutschsprachiges EULA verfügbar ist. Dies wird spätestens mit der Auslieferung von Vista der Fall sein, da hier ja das EULA mitgeliefert wird.

    Viele Grüße!
    Daniel

  2. Sebastian sagt:

    Hallo habe den Bericht gerade gefunden.

    Ist es so dass ich mit dem Vista nur einen Umzug auf neue Hardware machen kann ? Wie sieht es aus mit neuinstallationen auf alter Hardware ?

    "Neben den seit Windows XP bereits üblichen, umständlichen Aktivierungs-Prozeduren hält das neue Windows Vista auch ein paar Überraschungen, speziell für Um- und Aufrüst-freudige Anwender, bereit. Bisher konnte man Windows XP beliebig oft mit neuen Komponenten registrieren, auch wenn es immer wieder eine "helle Freude" war, bis es endlich funktionierte. Mit Windows Vista wird so etwas nicht mehr passieren. Ein einmaliger Umstieg auf neue Hardware ist mit Vista möglich, dann ist Zapfenstreich. Wer dann nochmal ein neues Mainboard oder CPU in sein Gehäuse einbaut, kann gleich ein neues Vista an der Kasse mitordern.

    Bei den preiswerten Versionen (Home Basic, Home Premium) von Vista kommt es zusätzlich noch zu einigen Einschränkungen. So dürfen diese Ausführungen nicht in einer Virtual Machine (VM) installiert werden. All diese "Zwangsjacken" gipfeln im so genannten "validation feature", das alle Varianten gemeinsam haben werden. Die Gültigkeit der Software wird hiermit (auch nach der erfolgreichen Aktivierung!) regelmäßig überprüft und bei einer wie auch immer gearteten Unregelmäßigkeit in der Gebrauchstauglichkeit reduziert. Soll heißen: Es werden Funktionen abgeschalten. Welche das sind oder sein werden, ist noch nicht bekannt."

    Gruß Sebastian

  3. Hallo Markus,

    wir geben mit den Beta- und den RC-Versionen jeweils Einblicke in den Entwicklungstand von Windows Vista. Gedacht ist dies vor allem für Entwickler von Anwendungen und Treibern, damit sie sich auf die neue Windows-Version rechtzeitig einstellen und möglicherweise notwendige Anpassungen ihrer Software vornehmen können. Ein weiteres Ziel sind die Administratoren, die rechtzeitig testen wollen, wie sich das neue Windows zum Beispiel in Unternehmen besser verteilen läßt.

    Generell empfehlen wir Kunden nicht die Benutzung dieser Versionen im produktiven Einsatz, sondern nur in einer Testumgebung.

    Wer als IT Enthusiast "bereits mit Vista RC1 arbeitet", macht es sozusagen auf eigene Gefahr (einzige Ausnahme sind unsere TAP-Kunden). Für die RC2 gilt zusätzlich, daß wir schon jetzt ankündigen, über die Windows Update-Funktion sie nicht so zum beispiel mit Patches zu unterstützen wie die RC1. Auch die Upgrademöglichkeit auf die Vollversion wird bei uns getestet für Windows XP SP2 und Windows Vista RC1, sehr wahrscheinlich nicht aber für Windows Vista RC2.

  4. markus sagt:

    Wenn das RC2 nicht "upgradebar" und keine oder nicht so gute Updateunterstützung erhält, stellt sich für mich die Frage, für wen das Upgrade gedacht ist?

    Wenn man bereits mit Vista RC1 arbeitet, keine Probleme hat und später auf die entgültige Version upgraden möchte, ist es wohl eher nicht sinnvoll.

Comments are closed.

Skip to main content