Die Core Leute

Warning: This blog is not maintained any more (no update of content or links – as well as information are might deprecated / not valid any more).

Entfernen von Bibliotheken: Was man vorher wissen sollte.

Aus unterschiedlichen Gründen kommt es vor das Kunden die Bibliotheken ausschalten wollen. Obwohl die Deaktivierung der Bibliotheken seitens  Microsoft nicht empfohlen wird, findet man bei einer Recherche im Internet meistens einen inoffiziellen Weg, der dann auf das Löschen einiger Werte in der Registry verweist. An dieser Stelle möchte ich nochmals unterstreichen wie wichtig es ist einen Backup der Registry durchzuführen, bevor Veränderungen durchgeführt werden.

Ein Test die Schlüssel in der Registry zu löschen, scheint zunächst erfolgreich zu sein und mag harmlos erscheinen. Alles funktioniert und man macht sich keine weiteren Gedanken. 
Vor kurzem habe ich jedoch einen Fall bearbeitet, wobei gerade das Entfernen dieser Registryeinträge zu einem unerwarteten verhalten geführt hat:

Die Bibliotheken wurden per Registrymodifizierung entfernt:

Das ganze lief dann eine Zeitlang scheinbar fehlerfrei. Nach einem Neustart wo unterschiedliche Wartungsarbeiten durchgeführt worden sind, wurde festgestellt dass Ordner nicht mehr umbenannt werden können:

Drückt man nun auf Wiederholen, wird der Ordner unerwarteter Weise doch Umbenannt. Ein versuch den Ordner via CMD umzubenennen zeigte keine Probleme.

 

Die Erklärung

Es handelte sich um eine von der Shell appellierten Routine die unter anderem die gelöschten Registryeinträge überprüft.
Da ein unerwartetes Resultat erhalten wird, kommt die Routine an der Stelle nicht weiter. Drückt man auf wiederholen, so wird ein alternativer versuch durchgeführt, welcher erfolgreich ist.

Letztendlich konnte das Problem dadurch behoben werden, dass die gelöschten Registryeinträge rekonstruiert wurden.

Schlusswort

Wie in diesem Fall, kann es sein das inoffizielle Modifizierungen vorläufig keine Probleme bereiten. Zukünftig, wenn diese Veränderungen bereits vergessen sind, kann es jedoch zu unvorhersehbaren Nebenwirkungen kommen.
Deswegen möchte ich hiermit raten offizielle, von Microsoft dokumentierten Lösungen, zu implementieren, da deren Kompatibilität entsprechend getestet wird. 

Wenn sich jemand doch dafür entscheiden sollte, die unterschiedlichen Vorschläge aus dem Internet zu testen, hoffe ich dass ich durch diesen Beitrag nochmals an die Wichtigkeit eines Backups erinnern konnte 🙂

Ich hoffe dieser Blogeintrag ist hilfreich und freue mich selbstverständlich auf Feedback.

Grüße,
Adrian Gheorghe
Support Engineer – Platforms Core