Die Core Leute

Warning: This blog is not maintained any more (no update of content or links – as well as information are might deprecated / not valid any more).

[PRINT] Empfehlungen zur Optimierung und Stabilität des Print Server auf Windows 2008 R2 [Tipps]

Ich möchte durch diesen Blog, ein paar Empfehlungen zur Optimierung und Stabilität des Print Servers ( Windows 2008 R2) geben, welche weiterhelfen können.

1. Windows Spooler Komponente immer aktualisieren.
Hierzu kann ich folgenden Print Rollup Fix empfehlen: http://support.microsoft.com/kb/2647753
Dieser Rollup Fix aktualisiert alle kritischen Spooler Komponente wie: Spoolsv.exe, Localspl.dll, Win32spl.dll, Spoolss.dll, Winspool.drv usw.

Mit dem Fix werden bereits bekannte Printing Probleme behoben und der Spoolerdienst ist stabiler.

2. Druckertreiber limitieren – So wenige Third Party Druckertreiber benutzten wie es möglich ist, wie z.B. durch die Verwendung von Universal Druckertreiber.
Falls es auf dem Druckserver installierte Drucktreiber gibt welche gar nicht mehr benutzt werden, ist es zu empfehlen diese zu entfernen, da obwohl diese nicht benutzt werden, deren Komponente im Spooler geladen werden.

3. Third Party Druckertreiber immer aktualisieren.
So vermeiden Sie von Vendoren bereits bekannte Druckprobleme mit den Druckerkomponenten und geben dem Spoolerdienst eine bessere Stabilität.

4. Deaktivierung von Printer Redirection auf dem Druckservern. Server werden in der Regel remote administriert. Bei dem remote Login kann es sein dass Printer Redirection aktiviert ist, welches bewirkt dass nicht nur die Drucker in die Remote Session umgeleitet werden, sondern auch die Druckertreiber auf dem Druckserver installiert werden.
So kann es öfters vorkommen dass Print Admins Druckertreiber unter PMC sehen welche gar nicht auf dem Server hingehören, oder noch schlimmer, dass es zu Spooler Hangs oder Abstürze kommen kann.

Man kann Printer Redirection über die Registry deaktivieren: http://support.microsoft.com/kb/2492632

5. Der Spoolerdienst hat kein Limit wieviele Druckerqueues ein Druckserver aushalten kann. Das Limit ist nur von der Hardware gesetzt und wieviel diese aushalten kann.
Meine Empfehlung wären zwischen 500 und 1000 Druckerqueues pro Druckserver zu administrieren.

6. CSR – Client Side Rendering auf den Druckerqueues aktivieren (gilt nur für Vista und Win7 Clients).
Client Side Rendering bedeutet dass die Clients das ganze Rendering/Spooling eines Druckjobs übernehmen und dieses dann an dem Druckserver weiterleiten.
Der Druckserver wird danach den Druckjob fertig gespoolt bekommen und diesen dann direkt weiter am Drucker weiterleiten.

Vorteil ist dass der Druckserver wie bei Win2003 nicht mehr Druckjobs spoolt, und so die Belastung auf dem Server kleiner ist.
Bitte beachten Sie aber dass WinXP Clients nicht CSR-Aware sind und somit das Rendering des Druckjobs auf dem Server stattfinden wird (Server Side Rendering).

Mehr zu CSR können Sie hier finden: http://blogs.technet.com/b/askperf/archive/2008/02/10/ws2008-client-side-rendering.aspx

7. Im Falle von Spooler Hangs oder Abstürze, wo Sie identifizieren können/wollen welcher Druckertreiber das Problem verursacht, können Sie diesen vom Spoolsv.exe Prozess Isolieren, so dass beim nächsten Absturz nur der PrintIsolationHost.exe abstürzt in dem der Treiber geladen wurde. Diese Methode hilft Ihnen den Spooler zu stabilisieren bis Sie das Problem lösen können.

Shared bedeutet – Alle Druckertreiber welche mit Shared angehackt sind, teilen sich den gleichen PrintIsolationHost.exe
Isolated bedeutet – Nur ein Druckertreiber wird pro PrintIsolationHost.exe Prozess geladen. Wenn Sie mehrere Druckertreiber auf Isolated einstellen, werden Sie die gleiche Anzahl von PrintIsolationHost.exe im Task Manager sehen.

Mehrere Infos zu Driver Isolation können Sie hier finden: http://blogs.technet.com/b/askperf/archive/2009/10/08/windows-7-windows-server-2008-r2-print-driver-isolation.aspx


Support Engineer – Platforms Core Team
Cezar Poenaru


— Disclaimer —/

This posting is provided “AS IS” with no warranties, and confers no rights.

The entire risk arising out of the use or performance of the sample scripts and
documentation remains with you. In no event shall Microsoft, its authors, or
anyone else involved in the creation, production, or delivery of the scripts be
liable for any damages whatsoever (including, without limitation, damages for
loss of business profits, business interruption, loss of business information,
or other pecuniary loss) arising out of the use of or inability to use the
sample scripts or documentation, even if Microsoft has been advised of the
possibility of such damages.
— Disclaimer —\