Die Core Leute

Warning: This blog is not maintained any more (no update of content or links – as well as information are might deprecated / not valid any more).

NTFS Mountpoints unter 2008 R2: Erstellung, Zugriffsmöglichkeiten und Berechtigungen

Es kommt oft vor das Mountpoints in den unterschiedlichsten Umgebungen eingesetzt werden. Diese werden nicht zuletzt deswegen eingesetzt, weil die Laufwerksbuchstaben einfach ausgegangen sind.

Vereinfacht sind Mountpoints eigentlich Ordner, die als eine Alternative zu den Laufwerksbuchstaben benutzt werden können, um auf Volumes zuzugreifen.

 

Erstellungsmethode:

 1. Disk bzw. unallocated Space auswählen um ein neues Volume anzulegen:

 

 
2. Ordner auswählen durch den man auf das neue Volume zugreifen wird und Volume Formatierung:

 

3. Mountpoint wird nach Beenden des Wizzards erstellt:

 

 

Zugriffsmöglichkeiten:

Außer der offensichtlichen Zugriffsmethode via dem MountPoint Ordner, der sich in unserem Fall auf D:\ Befindet, gibt es alternative Zugriffsmöglichkeiten:

1. Mountpoint Sharen und falls gewünscht sogar mappen (obwohl das Mappen eigentlich dem Zweck eines Mountpoints widerspricht 🙂 ):

2. Durch die Volume GUID welche man z.B  via Volume Eigenschaften herausfinden kann:

Oder alternativ unter CMD via mountvol:

 

 
NTFS Berechtigungen und Vererbung auf Volume Mountpoints:

Achtung: Die Berechtigungen die man auf den Ordner D:\MountPoint setzt, werden nicht auf Objekte im darunterliegenden Volume übertragen.

Um die Berechtigungen des Volumes zu verändern, kann die Security Spalte in den Eigenschaften von unserem Mount01 (unter der Disk Management Console aufrufbar) benutzt werden.

 
Ich hoffe, dass dieser Beitrag hilfreich ist und würde mich auf Feedback freuen.

Adrian Gheorghe
Platforms Core Team