Windows 10, Windows Server vNext und System Center vNext Technical Previews


Endlich ist sie da, die in diversen Blogs von unterschiedlichen Spezialisten und durch Leaks untermauerte Windows Threshold -  ähm, Windows 10 – Technical Preview für IT Spezialisten! Was ist nun dran an der neuen Windows Version, über die so viel gesprochen wird?

Das Wichtigste zuerst!

Die Windows 10 Technical Preview ist bei weitem nicht fertig und ist demnach nicht für den Einsatz auf dem Primär-PC gedacht. Es ist NICHT die Public Beta für jedermann, die bei früheren Windows Versionen als Consumer Preview bezeichnet worden ist.

Im Gegensatz zur Bereitstellung von Previews früherer Windows Versionen bekommen dieses Mal zuerst die Infrastruktur Spezialisten die Möglichkeit frühzeitig zu testen. Der Grund ist, dass Unternehmen jetzt beginnen können die neuen Upgrade- und Deploymentmethoden ausführlich zu testen (in-place an Stelle von wipe-and-reload). Deshalb sind ausschließlich die Intel/AMD basierenden ISO Images der Windows 10 Technical Preview zu laden. Jeder Tester soll sich beim Windows Insiders Programm anmelden, damit er regelmäßig Aktialisierungen für Windows 10 erhält. Aus das ist wichtig, weil mit Windows 10 ein neues Servicing Modell Einzug halten wird; beginnend mit der Technical Preview können wir auf unserer Seite ebenfalls das Aktualisieren (build-over-build) testen.

Passend zur Windows 10 Technical Preview wurde auch die Windows Server vNext Technical Preview veröffentlicht. Neben den Neuerungen des Windows Servers können damit auch neue für den Windows Client relevanten Szenarien (primär im Bereich Mobilität) gemeinsam getestet werden. Als Virtualisierungsplattform im Rechenzentrumeinsatz kann neben dem Windows Server vNext auch der kostenlose Hyper-V Server vNext evaluiert werden. Wie bisher enthält diese Plattform keine Virtualisierungsrechte für Windows Server Guests, der Hypervisor ist functional identisch mit der Hyper-V Rolle im Windows Server (egal ob als Server Core oder Full UI Installation).

Die Verwaltung von Windows 10 Clients wird selbstverständlich ein Thema sein. Wir wollen unseren Kunden nicht zwingend den Upgrade auf die neue Version des System Center Configuration Manager vNext aufzwingen und werden die Windows 10 Unterstützung für SCCM 2007 SP2 (optional mit R2 oder R3), SCCM 2012 SP1 und SCCM 2012 R2 mit geeigneten Updates dieser Plattformen (mit bestehenden Funktionalitäten) anbieten. Neue technische Szenarien bedingen natürlich neue Systeme im Rechenzentrum, den neuen Windows Server und die neue System Center Versionen.

Im Rechenzentrum können Administratoren ebenfalls frühzeitig beginnen die neuen Funktionalitäten unserer kombinierten Windows Server / System Center Plattform auszuloten. Alle System Center vNext Komponenten für das hybride Rechenzentrum, also inkl. Unsterstützung von Azure Diensten, können ebenfalls als Technical Preview geladen werden.

Zum Testen der Mobilitätsszenarien ist das Bereitstellen von internen Anwendungen (Publishing) über eine geeignete Komponente extreme wichtig. In der Vergangenheit haben wir dafür das Forefront Threat Management Gateway (TMG) 2010 bzw. das Forefront Unified Access Gateway (UAG) 2010 angeboten. Manche dieser Szenarien können mittlerweile mit nativen Windows Server Funktionalitäten abgebildet werden; DirectAccess seit dem Windows Server 2012, der Web Application Proxy (WAP) für manche Publishing Szenarien mit dem Windows Server 2012 R2. Die WAP Funktionalität wird in der nächsten Version sehr stark aufgewertet.

Neben der Downloadmöglichkeiten über das TechNet Evaluation Center stehen die Technical Preview Versionen von Windows 10, Windows Server, Hyper-V Server und System Center MSDN Abonnenten bei den Subscriber Downloads zur Verfügung.

Links zu den wichtigsten Blogeinträgen der einzelnen Produktgruppen