System Center Data Protection Manager 2010 Überblick


Der Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 (DPM) ist ein leistungsfähiges Backup-System für moderne Netzwerksysteme und Umgebungen, von Microsoft SQL Server, Exchange, SharePoint, Virtualization und File Servern bis hin zu Windows Desktops und Laptops.

DPM2010

Die RTM des DPM 2010 ist bereits seit Mitte April fertig und es gibt sie auch als Eval-Version zum freien Download. Es gibt einiges über DPM zu wissen, hier der Versuch eines raschen Überblicks über die wichtigsten Systemvoraussetzungen und weitere Informationen zum DPM 2010!

DPM 2010 Download:

DPM 2010 Voraussetzungen und Planung:

  • Hardware: CPU > 1GHz, > 2GB RAM (empfohlen: 2GHz, 4GB RAM – das macht alleine wegen der SQL Reporting Services Sinn…)
  • DPM-Installation: 410MB Program Files, 900 MB DB, 2,7GB Systemlaufwerk. Hardwareanforderungen
  • Speicherpool: Das 1,5 fache (empfohlen: das 2-3 fache) der geschützten Dateien, siehe auch Planning the Storage Pool.
  • Als Speicherpool können neben lokalen Festplatten auch folgende Speichersysteme verwendet werden:
    Direct attached storage (DAS)
    Fibre Channel storage area network (SAN)
    iSCSI storage device
    (wie unter Windows üblich: Max. 2TB für MBR Datenträger, max. 17TB für GPT Dynamische Datenträger)
  • DPM muss auf einem dedizierten Server ausgeführt werden, der nur einen Zweck erfüllt und bei dem es sich nicht um einen Domänencontroller oder um einen Anwendungsserver handeln darf. Betriebssystemanforderungen für DPM-Server
  • Für den DPM-Server ist die permanente Konnektivität mit den geschützten Servern und Desktopcomputern erforderlich – ist wohl klar… Netzwerkanforderungen
  • Der DPM-Server darf nicht der Verwaltungsserver für Microsoft Operations Manager (MOM) oder Microsoft System Center Operations Manager sein.
  • DPM kann auch als virtuelle Maschine laufen und VHDs nutzen (klar, der Vollständigkeit halber hier nochmals erwähnt, aber:)
  • Ein Praxistipp: Damit DPM 2010 in virtuelle Maschinen (VHD-Files) “hineinschauen” und Files daraus restoren kann, empfiehlt Microsoft, den DPM auf einem Windows-Server mit aktivierter Hyper-V Role zu installieren. Dann kann diese Fähigkeit von DPM 2010 genutzt werden.

DPM 2010 Installation:

  • Ev. müssen Sie vor der Installation KB940349 installieren: Softwareanforderungen für DPM-Server – Dieser Hinweis war für DPM 2007. Mal sehen, ob das bei DPM 2010 tatsächlich erforderlich ist…
  • DPM installiert die erforderlichen Software-Pakete WDS, .NET 2.0, IIS, etc. Generell empfehlenswert ist, die Role “Anwendungsserver” zuvor zu installieren. Sofern kein eigener SQL Server verwendet wird, schließt DPM die Standard Edition von SQL Server 2008 und SQL Reporting Services ein.
  • Vor der Installation von DPM müssen Sie sich als Domänenbenutzer, der der lokalen Administratorgruppe angehört, am Computer anmelden.
  • Nach der Installation von DPM müssen Sie als Domänenbenutzer mit Administratorzugriff angemeldet sein, um die DPM-Verwaltungskonsole verwenden zu können. Sicherheitsanforderungen

DPM 2010 Community:

So, das wars, die wichtigsten Infos zu DPM 2010 zusammengefasst.
Let´s go with DPM 2010!

Beitrag von Toni Pohl

Skip to main content