Windows Server 2016 – Software Defined Storage S2D – Teil 1


S2D oder Software Defined Storage

Jeder der sich mit Windows Server 2016 schon näher befasst hat, wird wohl über das Thema S2D gestolpert sein. Nun um was geht es? Es geht um die Storage Fähigkeiten die der Server 2016 mitbringt und dies ist weitaus mehr als es auf den ersten Blick aussieht.

Wie bei jeder Technologie, ist es auch bei S2D wichtig, zu verstehen wie sie denn funktioniert. Dadurch das wir diese Funktionalitäten in Windows Server anbieten, mögen die einen denken, dass es ja nicht so anspruchsvoll sein kann. Bei S2D verhält es sich in Wahrheit aber noch anspruchsvoller als an anderen Orten. Es ist ungemein wichtig ein richtiges Design der Lösung zu machen. Wenn man die falsche Hardware hat kann das schnell schiefgehen.

Ich werde daher in den nächsten Beiträgen versuchen euch Schritt für Schritt an die Technologie zu führen.

Im heutigen Beitrag geht es nur mal um Grundsätzliches.

Wieso?

Nun, diese Frage werden sich viele von euch schon gestellt haben. In den meisten Umgebungen sind grosse, teure, hochverfügbare SAN Installationen vorhanden und auf den ersten Blick erschliesst sich nicht wieso nun Microsoft da mitspielen will.

  • Kosten Eine SAN ist in der Regel eine extrem teure Anschaffung. Insbesondere die FibreChannel Infrastruktur kostet eine Menge.
  • Flexibilität Durch die Kostenstruktur im SAN Umfeld wird eine SAN meist auch zum zentralen Speichersystem. Dadurch schafft man zwangsläufig Abhängigkeiten in alle Richtungen, was die Flexibilität der IT stark eingrenzen kann.
  • Integration Bei vielen Kunden von uns ist die grosse Masse an Systemen Windows. Aus technologischer Sicht macht es so auch absolut Sinn ein End to End Szenario zu betreiben. Eine 3rd Partie Lösung wird nie 100 Prozent Windows sein. Daher macht es bei homogenen Umgebungen auch Sinn die Integration zu optimieren.
  • Performance Hier werden mir wohl viele widersprechen, doch viele SAN Systeme bringen einfach nicht die Performance die gewünscht wäre. Dies hat mit vielen Faktoren zu tun die dazu beitragen. Im Kern sind es jedoch die Kosten und die massive Virtualisierung die wir heute betreiben.

Wir möchten euch nun mit Windows Server Software Defined Storage oder S2D eine Lösung in die Hand geben die alle diese Punkte lösen kann wenn man es richtig anstellt.

Comments (0)

Skip to main content