2012 Server Serie – RDS – UPD – User Profile Disk


Eines der Killerfeatures in RDS 2012 sind die sogenannten UPD oder User Profile Disk.

Wer kennt es nicht- RDS im Einsatz, meist mit Folder Redirection, Roaming Profiles und all den Sachen die einem das Leben im täglichen Betrieb schwer machen. UPD schafft hier Abhilfe! Mit UPD stellt man dem Benutzer ein virtuelles Diskfile auf einem Fileserver zur Verfügung indem die Setting und auch Dokumente aus dem Profil gespeichert werden.

UPD wird über die Einstellungen der Session Collection aktiviert:

Man muss hierzu einen UNC Pfad angeben auf dem die UPD gespeichert werden. Weiter definiert man die maximale Grösse einer solchen virtuellen Disk- diese wird immer im Thin Provisioning Verfahren erstellt, also die Disk braucht nur den tatsächlich im Moment genutzten Platz und vergrössert sich dynamisch.

Standardmässig werden alle Benutzer Daten, analog zum Windows User Profil in die UPD umgeleitet, man kann dies jedoch konfigurieren:

Voraussetzungen:

  • Der bereitgestellte Share muss ein SMB3 Share sein, ansonsten funktioniert dies nicht!
    • z.B. Windows Server 2012 Fileserver oder eine Netapp mit SMB3 Unterstützung

  • Alle Sessiion Host Server in der Collection müssen Vollzugriff auf den Share haben

Auf dem Fileshare wird dann eine Template Disk erstellt:

  • Das Template kann einfach mit einem Doppelklick geöffnet werden
  • Da diese Disk als Standard für jeden neuen Benutzer der sich auf RDS anmeldet, dient, kann man diese Disk wie ein Standardprofil bearbeiten

Um. z.B. den Notepad Shortcut bei jedem Benutzer auf den Desktop zu platzieren, folgendes machen:

  • Template Disk mounten
  • Auf dem Server in dem Profil zu dem Pfad navigieren wo der Shortcut hin muss
  • Diesen Pfad auf der Template Disk nachbauen, also Ordner erstellen die gleich heissen und den Shortcut reinkopieren

So kann ganz einfach ein Standard Profil über UPD bereitgestellt werden. Achtung, dies kann natürlich nur stattfinden wenn der Benutzer sich das erste Mal an der RDS Farm anmeldet, daher zuerst das UPD Template anpassen und dann die Benutzer auf die Farm lassen!


Comments (1)

  1. Anonymous says:

    Eine Session Collection (SC) ist eine logische Einheit die innerhalb von RDS entweder Desktop Sessions

Skip to main content